Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Kolumnen Mixed Zone
Weitere Artikel
Serie Business-Diplomatie / Folge 23

Die innere Haltung bestimmt das Verhalten

Digitalisierung, Vernetzung, zunehmende Mitarbeiterfluktuation und eine kritische Öffentlichkeit stellen Führungskräfte vor große Herausforderungen. Manager mit einer reflektierten inneren Haltung meistern diese besser.

Wie erfolgreich ein Unternehmen ist, steht und fällt auch im 21. Jahrhundert mit der Kompetenz der Führungsebene. Eine Studie, die die LEAD Academy an der Universität St. Gallen durchführte, kommt zu dem Schluss, dass vor allem die innere Haltung der Führungskräfte darüber entscheidet, wie erfolgreich eine neue Führungspraxis in der digitalen Welt ist.

Doch was bedeutet es, eine innere Haltung zu haben?

Wer eine innere Haltung hat, bezieht Position, verortet seinen Standpunkt, ist klar in seinem Verhalten, agiert diplomatisch und mit unternehmerischem Weitblick. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass Faktoren wie Inspiration, Werte, protokollarische Etikette und Sinnhaftigkeit die innere Haltung bestimmen. Diese Faktoren sind mehr oder weniger bewusst die Grundlage für unternehmerisches Handeln und geschäftliche Entscheidungen.

Haltung im Business

Inspiration ist der schöpferische Anteil der Haltung. Jeder Mensch kann sich inspirieren lassen, einer plötzlichen Eingebung folgen und intuitiv die richtige Entscheidung fällen. Wer dieses Potenzial ausschöpft, verlässt sich nicht nur auf harte Fakten und schwarze Zahlen. Wer plötzliche Eingebungen miteinbezieht, läuft nicht in Gefahr, in veralteten Strukturen zu verharren.

Werte machen den ethischen Anteil der Haltung aus. Haben Sie sich schon einmal gefragt, welchen Wert Sie für sich selbst festgelegt haben? Nehmen Sie sich ernst, spüren Sie intuitiv, welchen Wert eine Sache, ein Gegenstand, eine Aussage, eine Tat hat? Und wie sehen andere Sie? Haben Sie den Wert bei Ihrem Arbeitgeber, bei Ihren Freunden, den Sie sich vorstellen?

Sollten Sie diese Fragen nicht aus dem Stehgreif beantworten können, dann nehmen Sie Kontakt zu sich selbst und zu anderen auf. Fragen Sie sich und andere nach dem Wert, den Sie für sich und für diesen Personenkreis haben. Ebenfalls hilfreich bei der persönlichen Werteermittlung ist es, die eigenen Tätigkeiten, Aussagen sowie Stellungnahmen zu bestimmten Themen kritisch zu hinterfragen. Denn, wer alles nimmt, wie es kommt, der wird gesteuert und steuert nicht selber. Entscheiden Sie selbst, welchen Wert etwas für Sie hat und welche Werte Ihnen wichtig sind.

Die protokollarische Etikette ist die gesellschaftliche Seite der Haltung, die Konvention, das Auftreten (Kleidung, Gestik, Mimik) sowie der pflegliche Umgang miteinander. Was wissen Sie über Stil und Etikette? Welche Umgangsformen haben Sie erlernt und welche Auswirkungen hat das auf Ihre Haltung und auf Ihre Entscheidungen im Business?

Sinnhaftigkeit ist die rationale Seite der Haltung. Sind die selbst gesteckten oder die Ihnen vorgegebenen Ziele sinnvoll? Stellen Sie diese Grundsatzfrage unbedingt bei allen künftigen, aber auch an aktuelle Projekte.

Ihre innere Haltung ist ein wichtiges Werkzeug, das Sie selbst in der Hand halten. Eine reflektierte innere Haltung lässt Sie offen werden für neue Realitäten, gegensätzliche Handlungsoptionen lassen sich besser abwägen. „Zuerst die innere Haltung, dann die äußere Form!“ – das wusste schon der chinesische Philosoph Konfuzius im 5. Jahrhundert vor Christus.

(Wulf Hinnerk-Vauk)


 


 

Haltung
Wert
Entscheiden
Etikette
Business Inspiration
Führungskräfte
Wulf-Hinnerk Vauk
Diplomatie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Haltung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: