Weitere Artikel
Starke Entwicklung bei Henkel

Nur die „Schönheit“ schwächelt

Der Henkel-Konzern kann auch im dritten Quartal 2017 eine starke Entwicklung bei Umsatz und Gewinn vorweisen. Auch die EBIT-Marge erreicht einen neuen Höchststand. Nur die Sparte der Beauty-Produkte liegt ein wenig hinter den Erwartungen zurück.

„Henkel hat im dritten Quartal eine starke Entwicklung gezeigt. Zu dieser positiven Entwicklung haben alle drei Unternehmensbereiche beigetragen. Wir haben ein starkes organisches Umsatzwachstum von 3 Prozent erreicht. Das nominale Wachstum lag bei rund 5 Prozent“, sagt Henkel-Chef Hans Van Bylen. „Das bereinigte betriebliche Ergebnis legte signifikant zu und die bereinigte Umsatzrendite erreichte mit 18 Prozent einen neuen Höchstwert.“ Allerdings erwartet der Vorstandsvorsitzende einen zunehmend negativen Einfluss aus Währungseffekten. Für das Geschäftsjahr 2017 bestätigt Henkel den Ausblick für das Umsatzwachstum. Trotz zunehmend negativer Währungseinflüsse geht Henkel nun von einem höheren EPS-Wachstum aus. „Wir erwarten auf Konzernebene weiterhin ein organisches Umsatzwachstum von 2 bis 4 Prozent. Für die bereinigte EBIT-Marge rechnen wir unverändert mit einem Anstieg auf mehr als 17,0 Prozent. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie rechnen wir nun mit einem Zuwachs von rund 9 Prozent“, so Hans Van Bylen.

Mehr Umsatz, höheres Ergebnis

Der Umsatz von Henkel stieg im dritten Quartal 2017 nominal um 4,9 Prozent auf 4,981 Milliarden Euro. Wechselkurseffekte hatten einen negativen Einfluss von 4,2 Prozent. Der Einfluss von Akquisitionen und Divestments auf den Umsatz lag bei 6,1 Prozent. Organisch – also bereinigt um Wechselkurseffekte, Akquisitionen und Divestments – erreichte Henkel eine Umsatzsteigerung von 3,0 Prozent. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 7,1 Prozent auf 897 Millionen Euro. Alle drei Unternehmensbereiche, Beauty, Adhesive (Klebstoffe) und Laundry & Home Care, trugen zu diesem Wachstum bei. Die bereinigte Umsatzrendite (EBIT) verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 18,0 Prozent. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) erhöhte sich um 8,5 Prozent von 1,42 Euro auf 1,54 Euro.
Die schwächste Entwicklung zeigte im dritten Quartal mit nur 0,5 Prozent organischem Umsatzwachstum der Bereich Beauty. Nominal lag der Umsatz unter dem Niveau des Vorjahresquartals und erreichte 941 Millionen Euro. Im Bereich Adhesive stieg der Umsatz um 4,9 Prozent, bei Laundry & Home Care um 1,8 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2017 übertraf der Umsatz von Henkel erstmals die Marke von 15 Milliarden Euro und stieg um 9,3 Prozent auf 15,143 Milliarden Euro. Organisch zeigte der Gesamtumsatz des Konzerns ein Wachstum von 3,1 Prozent. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 10,5 Prozent von 2,407 Milliarden Euro auf 2,660 Milliarden Euro. Die bereinigte Umsatzrendite konnte von 17,4 Prozent auf 17,6 Prozent erhöht werden. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie stieg um 10,0 Prozent von 4,09 Euro auf 4,50 Euro.

Verbesserter Ausblick für 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 aktualisiert Henkel seinen Ausblick. Henkel bestätigt auf Konzernebene die Erwartungen für das organische Umsatzwachstum von 2 bis 4 Prozent. Gegenüber dem Jahr 2016 erwartet Henkel bei der bereinigten Umsatzrendite (EBIT) unverändert eine Steigerung auf mehr als 17,0 Prozent. Aufgrund der starken Geschäftsentwicklung hebt Henkel den Ausblick für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) an und prognostiziert nun einen Anstieg von rund 9 Prozent.

(Redaktion)


 


 

drittes Quartal 2017
Umsatz
EBIT-Marge
Hans Van Bylen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Henkel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: