Weitere Artikel
B2C-Business unter der Lupe

Studie bescheinigt Online-Händlern exzellente Wirtschaftslage

Bereiche Haushalt und Freizeit liegen vorn

Gerade das von Jahr zu Jahr steigende Umsatzvolumen der Branche trägt zur positiven Entwicklung bei. Nachdem das erste Halbjahr 2012 fast abgeschlossen ist und ähnlich erfolgreich wie das Vorjahr verlief, wird der Wachstumstrend auch für das zweite Halbjahr 2012 stabil bleiben. Das positive Geschäftsklima des Interaktiven Handels spiegelt sich auch in allen Teilbranchen wieder. Am positivsten bewerten Händler in den Bereichen Haushalt und Freizeit ihre aktuelle und künftige Geschäftslage. Es folgen Händler mit technisch ausgerichteten Produkten sowie aus dem Bekleidungsbereich. Da der Online- und Versandhandel standortunabhängig agiert, entwickelt sich das Geschäft flächendeckend ausgezeichnet. „Die Erwartungen der Online- und Versandhändler für das Geschäfts- und Konjunkturklima sind bezogen auf die nächsten 12 Monate durchweg überdurchschnittlich gut. Das macht insbesondere der Vergleich zur Deutschen Wirtschaft noch einmal deutlich - alle Branchen des Interaktiven Handels liegen weit über dem deutschen Durchschnitt“, erläutert Boniversum Geschäftsführer Woydt.

Social Media/Social Commerce sind etabliert

Mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen Social Media ein, um die Beziehung zum Kunden zu vertiefen und einen wechselseitigen Austausch zu ermöglichen. Mit 73 Prozent lässt sich eine überdurchschnittliche Nutzung bei technisch-orientierten Versendern und mit 75 Prozent bei Versendern von Bekleidung erkennen. Unternehmen, die Social Media nutzen, weisen weiterhin eine große Investitionsneigung auf und sind auch bereit in den Bereich Social Commerce zu investieren. Aktuell nutzt schon jedes vierte Unternehmen Social Commerce, Tendenz wachsend. „Von den mittlerweile 65 Prozent der Social-Media-aktiven Unternehmen denkt über die Hälfte darüber nach, welche Erweiterung der Social Media Instrumente praktikabel ist. So wird sich dieser Trend immer stärker etablieren. Spannend wird sein, wann sich für die Unternehmen ein wirtschaftlicher Erfolg dieses Kanals messen lässt “, so Wenk-Fischer.

Überdurchschnittlich hohe Investitionsbereitschaft

Die Investitionsbereitschaft der Interaktiven Händler liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die Versender bewegen sich mit 81 Prozent Investitionsbereitschaft im ersten Quartal 2012 auf sehr hohem Niveau. Im Fokus hierfür stehen Innovationen und Kapazitätserweiterungen. Im Vergleich dazu hatten in der deutschen Gesamtwirtschaft lediglich 51 Prozent angegeben, in den kommenden Monaten Investitionen tätigen zu wollen.

(Redaktion)


 


 

B2C-Geschäft
Interaktiver Handel
Social Commerce
Versender
Händler
Bundesverband des Deutschen Versandhandels
bvh
Creditreform Boniversum
Christoph Wenk-Fischer
Siebo Woydt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Studie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: