Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Sturmtief Christian

Wer zahlt bei Sturmschäden?

Sturmtief Christian ist über NRW hinweg gezogen und hat erhebliche Schäden hinterlassen. Auf Autos gefallene Bäume, Hagelschäden und abgedeckte Dächer sind in Deutschland schon lange keine Seltenheit mehr. Wer kommt eigentlich für die Schäden auf?

Betroffenen mit einer Kasko-, Hausrat- oder Wohngebäudever- sicherung rät die HUK-Coburg Versicherung, ihren Schaden schnellst möglich ihrer Versicherung zu melden und vorsorglich zu fotografieren. Zudem sollten möglichst sofort schadenmindernde Maßnahmen eingeleitet werden, darunter versteht man zum Beispiel in der Wohngebäudeversicherung die Notabdeckung eines Daches. Auch empfiehlt es sich, beschädigte Dinge aufzubewahren. 

Für alle drei Versicherungen gilt: Von Sturm redet man ab Windstärke acht. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von mindestens 62 Kilometern pro Stunde. Versichert sind alle Schäden, die durch den Sturm an versicherten Sachen verursacht werden. Dazu zählen vor allem tiefe Dellen und Beulen in der Karosserie eines Autos, die meist durch herabfallende Äste verursacht werden. Noch ein Hinweis: Nur Sturmschäden fallen in den Bereich der Teilkasko-Versicherung. Hätte sich der genannte Schaden bei Windstärke sieben oder weniger ereignet, wäre dafür die Vollkasko-Versicherung zuständig. - Unabhängig von der Windstärke sind auch Hagelschäden in der Teilkasko-Versicherung mitversichert.

Schäden an Haus und Hausrat

Spuren kann ein Sturm natürlich auch am Hausrat hinterlassen. Gar nicht selten gehen fest verschlossene Fenster durch herumfliegende Äste zu Bruch, und der eindringende Regen lädiert Teile des Hausrats. Zum versicherten Hausrat zählen übrigens nicht allein Dinge des täglichen Gebrauchs, wie zum Beispiel Möbel, Geschirr oder Kleidung. Es können je nach Vertrag auch Fernseh- und Rundfunkantennen, Satellitenschüsseln oder Markisen mitversichert sein. Die Wohngebäude-Versicherung schützt das eigene Haus. Zum Beispiel: Wenn der Sturm so tobt, dass er das Dach abdeckt oder Hagelkörner die metallenen Fensterbretter zerbeulen. Versichert ist hier neben dem eigentlichen Gebäude in der Regel auch Zubehör, das sich im Haus befindet oder außen an dem Gebäude angebracht ist. Um genau zu wissen, was darunter fällt, sollte man am besten bei seinem Versicherer nachfragen.

Schäden bei Dritten

Doch ein Sturm oder Orkan kann nicht allein persönliches Eigentum beschädigen. Gar nicht selten wird auch das Eigentum Dritter in Mitleidenschaft gezogen. Oft reißt der Sturm Ziegel vom Dach, wirbelt sie durch die Luft und zum Schluss landen sie auf dem Auto des Nachbarn. In diesem Fall hilft dem Eigentümer eines selbstbewohnten Hauses seine Haftpflicht-Versicherung. Handelt es sich bei diesem Beispiel um ein Mehrfamilienwohnhaus wäre das ein Fall für die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung. Wenn der Sturm allerdings mit Windstärke zwölf oder mehr, also mindestens 118 Kilometern pro Stunde, unterwegs ist, kann nach Auffassung der Rechtsprechung für solche Schäden niemand mehr verantwortlich gemacht werden. Hier handelt es sich um höhere Gewalt. Wenn hierbei das persönliche Hab und Gut beschädigt wird, hilft nur noch die eigene Kasko-, Wohngebäude oder Hausratversicherung.

(Redaktion)


 


 

Sturmschaden
Sturm
Hagel
Hausrat
Kasko
Teilkasko
Hausratversicherung
Haftpflichtversicherung
Wasserschaden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sturmschaden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: