Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
Verbraucherpreise + 2,4%

Höchste Teuerungsrate seit Herbst 2008

Die Teuerungsrate für den Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im April 2011 bei 2,4%. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für April.

Zum dritten Mal in Folge lag die Teuerungsrate über der Zwei-Prozent-Marke (Februar und März 2011 jeweils: + 2,1%). Zuletzt wurde im Oktober 2008 eine Inflationsrate von 2,4% erreicht, eine noch höhere Teuerungsrate für Deutschland wurde zuletzt für September 2008 (+ 2,9%) ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat März 2011 stieg der Verbraucherpreisindex um 0,2%.

Wie in den Vormonaten wurde die Inflationsrate im April 2011 erneut maßgeblich durch Preiserhöhungen bei Energie bestimmt (+ 10,5% gegenüber April 2010). Besonders stark wirkte sich der Preisanstieg bei Mineralölprodukten (+ 15,2%; davon leichtes Heizöl: + 26,7%; Kraftstoffe: + 12,0%) auf die Jahresteuerungsrate aus. Auch die Preise für Strom (+ 7,7%) sowie für Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 7,1%) lagen deutlich über ihrem Vorjahresniveau. Gas verteuerte sich binnen Jahresfrist um 3,6%. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im April 2011 lediglich bei + 1,5% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber April 2010 um 2,0%. Teurer wurden vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 17,3%; darunter Butter: + 28,7%) sowie Kaffee, Tee und Kakao (+ 10,2%; darunter Kaffee: + 17,8%). Die Preisentwicklung für Obst hat sich dagegen etwas beruhigt (+ 2,8%; darunter Zitronen: - 10,1%; aber Kiwis oder andere Früchte: + 13,2%), Gemüse wurde im Vorjahresvergleich billiger (- 6,5%; darunter Kopf- oder Eisbergsalat: - 50,0%; Zucchini oder Auberginen: - 32,1%; aber Weißkohl: + 33,1%; Kartoffeln: + 20,4%).

Bedingt durch die Lage der Osterfeiertage wurden im April 2011 hohe Teuerungsraten auch für Flugreisen (+ 13,8%) und für Pauschalreisen (+ 10,5%) ermittelt. Während 2010 die Osterferien bereits im März begannen, fielen sie in 2011 komplett in den April. Allein die Preisentwicklung bei den Pauschalreisen trägt mit gut 0,2 Prozentpunkten zu der aktuell gemessenen Teuerungsrate bei.

Insgesamt erhöhten sich binnen Jahresfrist die Preise für Waren um 3,1%. Dabei lagen die Preise für Verbrauchsgüter deutlich über dem Vorjahresniveau (+ 4,4%), die Preisentwicklung bei Gebrauchsgütern mit mittlerer Lebensdauer verlief weitgehend moderat (+ 1,2%). Eine stabile Preisentwicklung war bei langlebigen Gebrauchsgütern zu beobachten (± 0,0%), besonders günstig entwickelten sich hier die Preise für Fernsehgeräte (- 14,0%) und Notebooks (- 13,2%).

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 1,7%. Neben der moderaten Preisentwicklung bei Nettokaltmieten (+ 1,2%) wurden hier deutliche Preiserhöhungen bei Versicherungsdienstleistungen beobachtet (+ 2,9%). Erneut günstiger war die Nachrichtenübermittlung (- 2,8%).

Veränderung im April 2011 gegenüber dem Vormonat März 2011
Im Vergleich zum März 2011 hat sich der Verbraucherpreisindex im April 2011 um 0,2% erhöht. Etwa die Hälfte des aktuellen Preisanstiegs ist auf die Entwicklung der Kraftstoffpreise zurückzuführen. Für die erneute Anhebung der Kraftstoffpreise (+ 2,6%; darunter Superbenzin: + 2,8%; Dieselkraftstoff: + 1,5%) dürften sowohl die Osterfeiertage als auch die Einführung der Kraftstoffsorte Super-E10 eine Rolle spielen.

Die Preise für Nahrungsmittel blieben im Vergleich zum Vormonat insgesamt stabil (± 0,0%). Im Einzelnen wurden allerdings sehr unterschiedliche Preisbewegungen beobachtet. Überwiegend Preissenkungen wurden bei Obst (- 0,3%; darunter Bananen: - 5,6%) und Gemüse (- 1,0%; darunter Kopf- und Eisbergsalat: - 20,1%; Zucchini oder Auberginen: - 19,5%; Gurken: - 19,0%) beobachtet, es gab aber auch Preiserhöhungen (Paprikaschoten + 17,4%; Weißkohl: + 12,2%). Deutlich teurer wurden erneut Speisefette und Speiseöle (+ 2,7%; darunter Margarine: + 7,0%).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im April 2011 um 2,7% höher als im April 2010. Im Vergleich zum Vormonat März 2011 stieg der Index um 0,3%. Die Schätzung für den HVPI vom 27. April 2011 wurde damit leicht nach oben korrigiert.

(Statistisches Bundesamt)


 


 

Teuerungsrate
Preise
Preisentwicklung
Verbraucherpreise
Gebrauchsgüter
Vergleich
Osterfeiertage
Preisbewegungen
März
Inflationsrate
Kraftstoffe
Deutschland

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Teuerungsrate" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: