Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell Verbraucher
Weitere Artikel
Verdeckte Kosten

Unterhalt eines iPhones : wo sind die Kostenfallen?

Das amerikanische Unternehmen InsuranceQuotes hat nach den versteckten Kosten eines iPhones gesucht. Dabei stellt sich heraus, dass alle Smartphones Auswirkungen auf viele Bereiche des Lebens haben. Sie sind beispielsweise gut für die Gesundheit, schlecht für die Umwelt und Mitschuld am Tod mehrerer chinesischer Arbeiter. Letzteres gilt für das iPhone.

Zudem ist der Unterhalt für ein iPhone teurer als gemeinhin angenommen wird. Für den Vertrag mit dem Netzbetreiber, Zubehör und Apps werden in den USA jährlich rund 1.800 Dollar ausgegeben.

Umweltbilanz verbessert

Im Bereich Gesundheit gesteht die Untersuchung dem iPhone einen positiven Einfluss auf seine Besitzer zu. Durch Spiele und Apps werden die User demnach zu mehr körperlicher Bewegung angeleitet. Schlechter wird der Einfluss auf die Umwelt bewertet. Hier hat Apple zwar einiges getan und das neue iPhone zu einem der umweltverträglichsten Smartphones gemacht, trotzdem enthält das Gerät giftige Chemikalien. Dass die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Firmen, die für Apple produzieren, fürchterlich sind, ist spätestens seit den Selbstmorden in den Betrieben bekannt.
Auch 2012 haben 150 chinesische Arbeiter aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen mit Selbstmord gedroht. Hier erhält das iPhone deshalb besonders schlechte Noten. Zu vernachlässigen ist hingegen der Stromverbrauch eines iPhones.

Ein US-Durchschnitts-User zahlt lediglich 41 Cent pro Jahr für Smartphone-Energie. Insgesamt brauchen alle US-iPhones trotzdem so viel Strom wie 54.000 Haushalte.

Während die Stromkosten zu vernachlässigen sind, fallen andere Ausgaben sehr wohl ins Gewicht.

Teurer Spaß

Der Vertrag mit einem Netzbetreiber, Handy-Zubehör und der Erwerb der durchschnittlich auf einem Smartphone installierten Zahl von Kauf-Apps kosten zusammen rund 1.800 Dollar im Jahr. Das entspricht rund 4,2 Prozent des durchschnittlichen US-Brutto-Jahreseinkommens von 42,979 Dollar. "Das klingt erstmal nicht viel, allerdings können teures Zubehör wie etwa Boxen für den Heimgebrauch diesen Wert stark anheben", erklärt Bernhard Jungwirth vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation gegenüber pressetext.

Auch hohe Einzelrechnungen, etwa bei Roaming oder Überschreiten des erlaubten Datenvolumens, können den Durchschnittswert in die Höhe treiben. Auch sogenannte In-App-Käufe kosten Geld. "In Österreich sind In-App-Käufe ein größerer Kostenfaktor als die Apps selbst. Die Tarifstruktur ist hierzulande dafür relativ günstig", so Jungwirth über die Situation in Österreich. 

Die jährlichen Kosten dürften hier deshalb geringer sein als in den USA, entsprechende Untersuchungen fehlen aber bislang. In den USA trägt das iPhone durch die Produktionsstätten in China auch rund 1,9 Milliarden zur negativen US-Handelsbilanz mit China bei. Dafür hat das neue iPhone das US-Bruttosozialprodukt aber um ein Drittel Prozent angehoben. Insgesamt bewertet InsuranceQuotes den Einfluss auf die Welt mit der Note 3+.

Quelle: Pressetext

(Redaktion)


 


 

iPhone
Kosten
Gehalt
Einfluss
Smartphone
Handy-Zubehör
Dollar
USA
Apps

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "iPhone" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: