Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Wallstreet

Hewlett-Packard - Aktie: Vom Absturz noch nicht erholt

HP hatte Mitte letzter Woche die Wallstreet geschockt. In einer Meldung des Unternehmens ging hervor, dass noch hohe Abschreibungen fällig sind, die mit den Bilanzen der Konzerntochter Autonomy zu tun haben. Hier liegen Unregelmäßigkeiten in den Büchern vor, die nun korrigiert werden müssen.

Die HP-Aktie hat sich nach dieser Meldung auf Talfahrt begeben und immer noch nicht erholt. Um knappe zwölf Prozent fiel die Aktie in den Keller und notierte im Tiefstand bei 11,71 Dollar. Noch zu Jahresanfang zeigte sich HP in deutlich besserer Verfassung, da Anleger bis zu 25 Euro für einen Anteilsschein des Unternehmens bezahlen mussten. 

Vor dem Kauf des Unternehmens Autonomy lag die HP-Aktie sogar bei 45 Dollar das Stück im Jahr 2011. Der Grund für den jetzigen rapiden Abfall ist in den hohen fälligen Abschreibungen zu suchen. Der damalige Kaufpreis von Autonomy lag bei 10 Milliarden Dollar, von dem ein erheblicher Teil (8,8 Milliarden Dollar) abgeschrieben werden muss. HP macht durch diese Regelung am Ende ein Verlust von 6,9 Milliarden Dollar, da die Bilanzen kräftig manipuliert worden. Mittlerweile hat die HP-Aktie wieder die 12-Dollar-Marke überschritten.

(FN)


 


 

HP
Hewlett-Packard
HP-Aktie
Bilanzen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "HP" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: