Weitere Artikel
What´s Beef 2.0

„Alle guten Dinge sind 4“

Street Art trifft auf Street Food, French Cuisine auf American Diner – und das jetzt im noch größeren Ausmaß: What´s Beef auf der Immermannstraße hat seine Ladenfläche vergrößert. Aber nicht nur die Gäste haben mehr Platz, auch die Köche. Gleichzeitig ist die Auswahl an Speisen gewachsen.

2013 eröffnet hieß es noch „alle guten Dinge sind 3“. Mit der Erweiterung wird daraus nun eine 4 gemacht: 4 Burger , 4 Beilagen, 4 Salate und 4 Desserts. Weiterhin gibt es auch Steaks und eine Burgervariante aus exklusivem Wagyu-Rindfleisch. Das vegane Vollkornbötchen, passend zum veganen Burger, ist neu und natürlich aus der „In-House Bakery“.

Liebe zum Detail

Von 38 auf knapp 90 Plätze hat sich What´s Beef vergrößert. Dabei wurde der „neue“ Gastraum gespiegelt und ist fast identisch mit dem ersten. Geschäftsführer Selim Varol verspricht hierbei Liebe zum Detail und das nicht nur in der Location, sondern auch im Produkt. So sagt der Burgermeister und Sammler: „Frische Burger sind für mich nicht nur ein Trend, sondern Teil eines Lebensgefühls. Wer im What´s Beef einen Burger bestellt, bucht quasi einen Kurztrip nach New York.“ Er lege Wert auf Transparenz und Regionalität. Daher versucht er mit seinen Partnern Mustafa Aslandag und Huy Dieu, die Personen, die sie beliefern, kennenzulernen. Zusätzlich können die Gäste live dabei zusehen, wie aus dem regionalen Fleisch Hackfleisch wird.

Weitere Burgerläden in Planung

Für die nächsten zwei Jahre hat Selim Varol noch mehr geplant. Auch die Kölner, Dortmunder, Frankfurter, Münchener, Stuttgarter, Hamburger und Berliner sollen bald auf den Geschmack seiner Burger kommen. Der größte Laden ist dabei zuletzt in der Hauptstadt geplant. Danach soll das Konzept gerne auch im Ausland Anklang finden. Schließlich ist Selim Varol um die Welt gereist und hat mehr als 150 Burger getestet, bevor er im What´s Beef seine Erfahrung gebündelt hat.

Weniger Fleisch, dafür qualitativ hochwertig

Selim Varol verrät, was er zusätzlich gerne erreichen möchte. Und dies ist für einen Geschäftsführer eines Burgerladens im ersten Moment überraschend: Die Leute sollen seltener Fleisch essen. Dafür dann aber qualitativ hochwertig. In dieses Konzept passt daher auch, dass What´s Beef auch einen vegetarischen und einen veganen Burger anbietet.

What´s Beef (Immermannstraße 24) lädt am Freitag, 23. Mai, ab 17 Uhr auf ein Freibier an, um mit der Burger-Familie von What´s Beef auf das erweiterte Lokal anzustoßen. Hier gibt es auch Informationen zu allen weiteren Neuheiten der Speisekarte.

(Stephanie Hallenberg)


 


 

What´s Beef
Burger
Selim Varol
Mustafa Aslandag
Huy DieuDetail
Burgerladen
Speisekarte
In-House Bakery
Immermannstraße

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "What´s Beef" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: