Sie sind hier: Startseite Düsseldorf Aktuell News
Weitere Artikel
„Wir machen Gründer groß“:

Wirtschaftsministerium startet Kampagne zur Stärkung von Gründergeist und Unternehmertum in NRW

Um noch mehr Menschen für das Thema Selbstständigkeit zu interessieren und die Bekanntheit der STARTERCENTER NRW zu steigern, hat das Wirtschaftsministerium heute eine neue Kampagne für Gründergeist und Unternehmertum in Nordrhein-Westfalen gestartet. Das Motto: “Wir machen Gründer groß - Die STARTERCENTER NRW“.

Wirtschaftsministerin Thoben: „Mit dieser Kampagne wollen wir die gestiegene Bedeutung von Gründern und jungen Unternehmen, aber auch von Familienunternehmen ins Rampenlicht rücken. Viele dieser Familienunternehmen gehören zu den `heimlichen Weltmeistern´, sie sind in ihrer Branche Weltmarktführer, aber in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Dabei können gerade erfolgreiche Gründerinnen und Gründer und Familienunternehmen ein Vorbild für junge Menschen sein.“

NRW -  Land der Gründer

Nordrhein-Westfalen hat sich seit Mitte der 90er Jahre zu einem Land der Gründerinnen und Gründer entwickelt. Knapp drei Viertel aller neuen Arbeitsplätze entstehen durch neue Unternehmen. Allerdings gibt es weiterhin Nachholbedarf. Studien zeigen, dass gerade im Segment der Hochqualifizierten die Neigung zur Selbstständigkeit in Deutschland am wenigsten ausgeprägt ist. Auch bei Menschen mit Zuwanderungshintergrund und Frauen gibt es weiteres Gründungspotenzial zu erschließen. Diese Gründungspotenziale gilt es in den nächsten Jahren weiter zu erschließen.

Gründerkampagne

Das Ziel der Gründerkampagne ist es, Vorbilder der Kreativen Ökonomie in der Öffentlichkeit vorzustellen, um anderen Mut zu machen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Die Kampagne wurde von der Agentur Scholz & Friends, Düsseldorf, entwickelt. Im Mittelpunkt stehen verschiedenen Gründer, die es mit ihrer Idee geschafft haben, ein eigenes Unternehmen aufzubauen und denen mit der Gründerkampagne ein „kleines Denkmal“ gesetzt werden soll.

Zum Beispiel der Troisdorfer Jungunternehmer Conrad Pischel und der Familienunternehmer Karl Otto Platz aus dem oberbergischen Wiehl. Der Troisdorfer Bootsbaumeister Conrad Pischel gründete 2003 die „R.I.B.-Line Bootsbau“, die anspruchsvolle Schlauchboote baut. Zu seinen Kunden zählen Scheichs, die sich ihre Luxusboote individuell anfertigen lassen oder auch Spezialeinheiten des Militärs (www.ribline.de). Karl Otto Platz gründete 1975 als Glaserei die „glas-platz GmbH“. Das Unternehmen ist heute ein weltweit gefragter Veredelungsspezialist und zählt zu den innovativsten Hightech-Unternehmen (www.glas-platz.de) . Oder Nadine Müller: Vor zwei Jahren gründete die Spielzeugberaterin die „Premini Gmbh“ in Bottrop. Eltern, Kindergärten, Erzieher und Therapeuten holen sich bei Ihr professionellen Rat, wenn es darum geht, das Kinderzimmer oder das Wartezimmer einer Arztpraxis mit gutem Spielzeug auszustatten. Alle drei Unternehmer unterstützen die Kampagne " Wir machen Gründer groß“.

Schritt in die Selbstständigkeit

In Nordrhein-Westfalen wagen jährlich rund 100.000 Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit. Damit diese Gründerinnen und Gründer auch groß werden, beinhaltet die Kampagne als zweiten Schwerpunkt, über die Unterstützungsangebote des Landes und seiner Partner für angehende Existenzgründer zu informieren. Diese Aufgabe nehmen zentral die STARTERCENTER NRW wahr. Hier arbeiten Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern und kommunale Wirtschaftsförderungs-einrichtungen zum Vorteil der Gründer an einem Ort zusammen. Zwei Jahre nach Öffnung der ersten STARTERCENTER NRW ist ein flächendeckendes Beratungsangebot aus einer Hand geschaffen worden.

70 zentrale Anlaufstellen landesweit

Inzwischen gibt es landesweit 70 dieser zentralen Anlaufstellen (www.startercenter.nrw.de). Jedes STARTERCENTER NRW bietet die gleichen umfassenden Dienstleistungen aus einer Hand. Dazu zählen die Erstberatung, Intensivberatung, Businessplan-Check und die Finanzierungsberatung. Mit dem Formularserver werden alle wesentlichen Gründungsformalitäten erledigt, der damit zeitraubende Ämtergänge abnimmt. Seit Sommer 2006 haben sich in den STARTERCENTERN NRW landesweit über 70.000 Gründungsinteressierte beraten lassen.

Die STARTERCENTER NRW werden ihre Dienstleistungen auch wieder auf der START-Messe vom 17. bis 18. Oktober in Essen anbieten. Dort besteht für angehende Gründer die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen prüfen zu lassen und den Formularserver NRW kennenzulernen und zu nutzen.

(Redaktion)


 


 

STARTERCENTER NRW

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "STARTERCENTER NRW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: