Sie sind hier: Startseite Lifestyle Life & Balance
Weitere Artikel
Gesundheit

Stress im Management? Gesundheitscheck heute

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und Schwierigkeiten mit erhöhtem Blutdruck gehören zu den Herausforderungen unserer Zeit. Wer weiß dies besser als Geschäftsführer, Manager und Selbstständige, die im Alltag stark unter Druck stehen. Doch die Faktoren, welche die Erkrankungen begünstigen, sind sehr vielfältig, so dass eine ärztliche Diagnose oftmals schwerfällt. Neben den klassischen Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und Bluthochdruck hilft heute auch die moderne Technik – besonders in schnelllebigen Managerkreisen.

Wodurch werden Bluthochdruck und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verursacht?

Studien belegen, dass vor allem Faktoren den Bluthochdruck begünstigen, die mit dem Beruf zusammenhängen. Vor allem Manager und Geschäftsleute verbringen ihren Alltag zumeist am Schreibtisch in einer unnatürlichen, sitzenden Haltung. Zudem bewegen sie sich nur wenig und ernähren sich ungesund, um beim Essen Zeit zu sparen.

Hinzu kommt Stress, da sie sich aufgrund ihrer Projekte oft in terminlichem Zeitdruck befinden und Verantwortung über zahlreiche Mitarbeiter auf ihren Schultern tragen. Schon die einzelnen Faktoren wirken sich auf lange Sicht negativ auf die Gesundheit aus, in der Kombination werden all diese Ursachen zu einem echten Problem. Die Folgen sind Herz-Kreislauf-Störungen und Herzbeschwerden bis hin zu Herzattacken und Schlaganfällen. Ein wenig Präventionsarbeit wirkt diesen Folgen entgegen, ohne dass Medikamente eingenommen werden müssen.

Zivilisationskrankheiten – weiter verbreitet als zumeist gedacht

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, sondern gehören heute in Deutschland zur Todesursache Nummer eins. Vor allem der Bluthochdruck ist sehr weit verbreitet. Studien belegen, dass zwischen 10 und 50 Prozent der erwerbstätigen Menschen mit 44 Jahren an einem erhöhten Blutdruck leiden. Durchschnittlich liegt lediglich bei knapp einem Drittel der untersuchten Personen der Blutdruck in einem normalen Bereich. Mit steigendem Alter erhöht sich zudem das Risiko, an Bluthochdruck zu erleiden.

Ruhe und die richtige Ernährung

Außenstehende würden als einfachste Lösung annehmen, dass ein wenig mehr Ruhe die Lösung wäre, um dem Bluthochdruck entgegenzuwirken. Doch wer hat schon die Zeit für ein Mittagsschläfchen oder auch nur ein Powernapping, wenn ein Termin ansteht, für den die Präsentation noch erstellt werden muss? Auf die richtige Ernährung zu achten, ist allerdings gut möglich. Weniger gesättigte Fette und kurzkettige Kohlehydrate reichen bereits aus und wirken der Verkalkung der Arterien entgegen, auch wenn die Bewegung zu wünschen übrig lässt.

Regelmäßige Bewegung und vorbeugende ärztliche Checks

Auch regelmäßige Bewegung beugt Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und Bluthochdruck vor. Wer zu wenig Zeit für regelmäßige Übungen im Studio hat, kann auch lockere Übungen im Büro vornehmen. Wie eingangs erwähnt, werden nicht alle Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems richtig diagnostiziert, lediglich jede fünfte betroffene Frau und jeder zehnte Mann werden einer korrekten Behandlung unterzogen. Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass oftmals keine Langzeituntersuchungen durchgeführt werden, welche dem behandelnden Arzt ein besseres Bild über das Leiden liefern könnten. Dass es nicht immer leicht ist, regelmäßige Fitness in den Alltag zu integrieren, liegt auf der Hand. Und auch die Mitgliedschaft im Fitness-Center wird nur allzu gern immer wieder vergessen. Einen kleinen aber feinen Lösungsansatz bietet die moderne Technik. Via Smartphone tragen wir unser Fitness-Studio eigentlich jeden Tag mit uns herum. Fitness-Apps á la Freeletics ermöglichen ein tägliches 7-Minuten-Workout oder gar ein umfassendes Trainingsprogramm mit gezielten Bewegungsabläufen, ausgeklügelten Bewertungssystemen und Community-Motivation.

Fitness dank der modernen Technik

Moderne Zeiten, ermöglichen moderne Maßnahmen, um die eigene Gesundheit immer im Blick zu haben. Auch dann, wenn es mal wieder sehr anstrengend im Berufsleben ist. In diesem Fall können gestresste Manager und Geschäftsleute dem Arzt die Arbeit ein klein wenig abnehmen, etwa mit Fitness- und Bewegungs-Apps. Ob Walking im Park oder Rückenschule direkt im Büro, inzwischen gibt es für jeden Fitness-Geschmack die richtige App um sich im Alltag fit zu halten. Die Bewegung an sich kann das technische Equipment zwar nicht abnehmen, doch ist es schon eine große Hilfe, wenn man immer wieder freundlich von seinem Smartphone motiviert und angestoßen wird.

Apps für die Gesundheit

Noch einen Schritt weiter geht die Gesundheits-App BlutdruckDaten. Diese App ist viel mehr als Spielerei und Unterhaltung. Sie kann eine echte Unterstützung für Patienten und Ärzte sein, wenn es darum geht, den Blutdruck immer im Auge zu behalten und die Daten zu speichern. Gerade im Alltagsgeschäft ist dies eine echte Erleichterung für Patienten mit Blutdruckbeschwerden. Nach der regelmäßigen morgendlichen Kontrolle des Blutdrucks werden die ermittelten Daten einfach in die App eingetragen, welche die Daten in anschauliche Diagramme umwandelt, so dass stressgeplagte Manager ihre Werte stets im Blick haben und dem behandelnden Arzt jederzeit vorlegen können.

(Redaktion)


 


 

Blutdruck
Herz-Kreislauf-Störungen
Management
Erkrankungen
Gesundheit
Faktoren
Arzt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Blutdruck" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: