Sie sind hier: Startseite GTE Deutschland Aktuell
Weitere Artikel
Studie: Türken in Deutschland

Ergebnisse: Studie zur Wertewelt der Deutschen, Deutsch-Türken und Türken

Allgemeine Wertvorstellungen

Nahezu keine unterschiedlichen Ansichten zwischen den drei untersuchten Gruppen gibt es bei so grundlegenden Werten wie Freundschaft, Freiheit, Liebe, familiärer Zusammenhalt, Entwicklung von Phantasie und Kreativität usw. Diese Werte sind jeweils fast allen Befragten wichtig, unabhängig von der Herkunft. Das gleiche Bild findet sich bei den auch grundrechtlich geschützten Werten wie Respekt gegenüber dem menschlichen Leben, anderen Religionen und Kulturen, Frieden, Demokratie, Solidarität, Respektierung von Gesetz und Ordnung, Gerechtigkeit, Pünktlichkeit, Ordnung und Rechtsstaatlichkeit, die jeweils um 90% aller Befragten als wichtig beurteilen. Interessant ist hier, dass politisches Engagement nur von 39% der Deutschen, aber von 50% der TiD und 52% der Türken als wichtig bewertet wird. Gravierende Unterschiede gibt es hingegen bei anderen Werten: Für 89% der TiD und 98% der Türken ist es wichtig, an Gott zu glauben, von den Deutschen sagen dies nur 51%. Macht und Einfluss sind für 31% der Deutschen wichtig, aber für 68% der TiD und 83% der Türken. Tradition finden 65% der Deutschen wichtig, aber 83% der TiD und 90% der Türken. Insgesamt ähneln die Antworten der TiD hier sehr stark denen der Türken in der Türkei.

Rollenverständnis und Familie

Dramatische Unterschiede finden sich zwischen Deutschen und Türken hinsichtlich des Rollenverständnisses in der Familie und der sexuellen Freiheit. So meinen 9% der Deutschen, aber 32% der TiD und 52% der Türken, dass Kindererziehung Frauensache sei. 15% der Deutschen, 57% der TiD und 67% der Türken stimmen der Auffassung zu, dass berufstätige Frauen ihre Kinder vernachlässigen. 18% der Deutschen, 41% der TiD und 62% der Türken sind der Auffassung, dass vor allem der Mann die Familie nach außen repräsentiert. Ein Zusammenleben von Mann und Frau vor der Ehe lehnen 8% der Deutschen, aber 47% der TiD und 67% der Türken ab. Beim vorehelichen Sex der Frau sind es 7% der Deutschen, 56% der TiD und 84% der Türken. Die Jungfräulichkeit der Frau empfinden 6% der Deutschen, aber 48% der TiD und 72% der Türken als Grundvoraussetzung für eine Eheschließung.

Die Familie wird von 66% der Deutschen, aber von 84% der TiD und 88% der Türken bei wichtigen Entscheidungen um Rat gefragt. 5% der Deutschen, aber 48% der TiD und 68% der Türken sind der Meinung, dass die Eltern bei der Wahl des Ehepartners ein Mitspracherecht haben sollten. In all diesen Aussagen offenbart sich auch bei den TiD das Fortleben eines tradierten türkisch-islamischen Familien- und Rollenverständnisses, das von aktuellen deutschen Vorstellungen weit entfernt ist. Sofern dies nicht in Beschränkungen der gesetzlich zugesicherten Persönlichkeitsrechte (insbesondere der Frau) mündet, sollte darin auch kein Problem bestehen. Allerdings befinden sich bei Türken und TiD die Frauen aufgrund ihrer
geringeren Berufstätigkeit eben recht häufig in einer faktischen Abhängigkeitssituation gegenüber dem Mann.

Glaube und Religion

Die religiösen Ansichten und Überzeugungen zwischen Deutschen und Türken liegen dramatisch auseinander.

So glauben an:
                 Deutsche TiD Türken
...die Hölle 20% 79% 93%
...die Wiedergeburt 29% 59% 78%
...die Sünde 35% 84% 94%
...den Himmel/das Paradies 36% 82% 96%
...die göttliche Schöpfung 37% 88% 98%
...ein Leben nach dem Tod 40% 73% 87%
...Gott 48% 92% 98%
...die Vergebung 49% 82% 96%
...die Evolutionslehre nach Darwin 61% 27% 22%
Ein Drittel der türkischstämmigen Frauen in Deutschland trägt ständig ein Kopftuch, in der Türkei tun das 61% der Frauen. Vor allem soll das Kopftuch den eigenen muslimischen Glauben demonstrieren und die muslimische Glaubensgemeinschaft stärken.

Politik

44% der befragten TiD interessieren sich für deutsche Politik (Deutsche: 68%). Stärker ist das Interesse für türkische Politik ausgeprägt (58%, Türken: 62%). Für die Politik der Europäischen Union interessieren sich 54% der Deutschen, aber nur 39% der TiD und 41% der Türken. Für eine rasche EU-Mitgliedschaft der Türkei in den nächsten 5 Jahren sprechen sich nur 32% der Deutschen aus, auf lange Sicht befürworten dies jedoch 72% der deutschen Befragten. Die TiD sind häufiger für eine schnelle Aufnahme in die EU (45%), von den Türken wünschen sich dies sogar 60%. Das Gesamtinteresse ist ähnlich ausgeprägt wie bei den Deutschen. Gefragt wurde auch nach der Meinung zu einigen in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutierten Themen. Von den Deutschen sind 48% für einen islamischen Religionsunterricht als Wahlpflichtfach an deutschen Schulen, 38% für den Bau weiterer Moscheen in Deutschland und 31% für türkischsprachigen Unterricht für Migrantenkinder an deutschen Schulen. Sehr viel höher fällt die Zustimmung bei TiD und Türken aus: 78% der TiD sind für den Religionsunterricht (Türken 93%), 74% für den Bau von Moscheen in Deutschland (Türken 90%) und 83% für türkischsprachigen Unterricht (Türken 94%).

(INFO GmbH/Liljeberg Research I)


 


 

Deutsch
Türke
TiD
Studie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: