Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
1 Jahr NSA-Affäre

Datensicherheit im Fokus der Deutschen

Vor genau einem Jahr enthüllte Edward Snowdens umfangreiche Informationen über die Überwachungspraktiken der US-amerikanischen NSA. Ein nie gekanntes Ausmaß weltweiter Bespitzelungen beschäftigt seitdem Deutschland und viele Nationen.

Damit ist seit einem Jahr das Thema Datensicherung so präsent wie nie. Und Snowden ist zum selbst ernannten High-Tech- Spion geworden.

Start-up mit rekordverdächtiger Datensicherheits-Offensive

Get the Flash Player to see this player.

Jetzt macht sich die junge IT-Generation Gedanken über neue Lösungen: Start-Ups wie Protonet (wir berichteten) starten eine neue Sicherheitsoffensive, mit einem Miniserver, der Datensicherheit für Jedermann verspricht.

Umfrage: Internetnutzer halten ihre Daten im Web für unsicher

Laut einer aktuellen Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom schwindet das Vertrauen der Nutzer ins Internet kontinuierlich und die Hälfte der Onliner fühlt sich von staatlichen Abhöraktionen bedroht.

Demnach halten zwischen 86 Prozent der Internetnutzer ihre persönlichen Daten im Internet für unsicher. Zum Vergleich: Im November 2013, auf dem Höhepunkt der Diskussion um die Ausspähung des Handys der Bundeskanzlerin, waren es 80 Prozent. Im Juli 2013, nach der ersten Welle der Veröffentlichungen, hielten 66 Prozent ihre Daten im Web für unsicher und vor der Affäre im Jahr 2011 nur 55 Prozent. „Die NSA-Affäre ist aus den Schlagzeilen weitgehend verschwunden, die Verunsicherung der Internetnutzer ist geblieben“, sagte Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Bislang gibt es bei den Bürgern keinen Gewöhnungs- oder Abstumpfungseffekt.“ Laut Umfrage misstrauen aktuell 71 Prozent der Internetnutzer Staat und Behörden beim Umgang mit ihren persönlichen Daten. Im Jahr 2011 war es mit 40 Prozent noch eine Minderheit, die staatlichen Stellen misstraute. Ähnlich schlecht ist das Ergebnis für die Wirtschaft: 67 Prozent der befragten Internetnutzer misstrauen der „Wirtschaft allgemein“, wenn es um den Umgang mit ihren Daten im Web geht. Im Jahr 2011 war es mit 46 Prozent ebenfalls weniger als die Hälfte. Auch hier haben sich die Werte innerhalb des vergangenen Jahres kontinuierlich verschlechtert.

Nach den Ergebnissen der Umfrage fühlt sich inzwischen gut jeder zweite Internetnutzer (53 Prozent) von der Ausspähung seiner persönlichen Daten durch staatliche Stellen bedroht. Im November 2013 waren es 49 Prozent und nach dem Beginn der NSA-Affäre im Juli 2013 hatten 39 Prozent entsprechende Befürchtungen. Damit übertrifft die Sorge vor der Bespitzelung durch den Staat inzwischen die Angst vor Cyber-Kriminellen, die persönliche Daten missbrauchen und damit großen Schaden anrichten können. 52 Prozent der befragten Internetnutzer sehen in der Ausspähung ihrer Daten durch Kriminelle eine Bedrohung. Im November 2013 waren es 46 Prozent und im Juli des Vorjahres 42 Prozent. Die Ausspähung ihrer Daten durch Unternehmen fürchten aktuell 46 Prozent. Im November 2013 waren es 38 Prozent und im Juli lediglich 34 Prozent. Nur 9 Prozent der Befragten sagen in der aktuellen Umfrage, dass sie sich im Internet überhaupt nicht bedroht fühlen. Kempf: „Die politische Aufarbeitung der NSA-Affäre muss weitergehen.“

(Redaktion)


 


 

Datensicherheit im Internet
Ausspähung
NSA-Affäre
Bitkom
Protonet

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Datensicherheit im Internet" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: