Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
16. Lange Nacht der Museen

Spannende museale Schätze in Hamburg entdecken

Wenn am Sonnabend, 9. April 2016, die Lange Nacht der Museen in Hamburg stattfindet, stehen rund 800 Veranstaltungen auf dem spartenübergreifenden Programm der teilnehmenden 60 Museen: Führungen, Musik, Tanz, Theater, Filme, Lesungen, Vorträge und unterschiedlichste Mitmach-Aktionen.

Ob Schokoladenverkostung im Speicherstadtmuseum, mitreißende Trommel-Performances mit Einstürzende-Neubauten-Drummer N.U. Unruh im Museum für Kunst und Gewerbe, Gehörlosigkeit im Dialog im Stillen nachempfinden, duftendes Wett-Mahlen und Rösten im Kaffeemuseum Rösterei Burg, das Industriedenkmal Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe kennenlernen, norddeutsche Barmeisterschaften im Kunsthaus Hamburg oder Urwal-Forschung im Geologisch-Paläontologischen Museum, Fotoausstellung über das Leben in den Vier- und Marschlanden im Rieck Haus oder die 800-jährige Geschichte des Malerhandwerks im Deutschen Maler und Lackierer-Museum – das vielfältige und inspirierende Programm wendet sich an alle, die gerne auf Entdeckungstour gehen.

Hamburgs Museen laden ein zum Anfassen, Mitmachen, Hören, Sehen und Staunen

Bei der 16. Langen Nacht der Museen wollen die Veranstalter, der Museumsdienst Hamburg und die teilnehmenden Häuser, zeigen, wie vielfältig sie ihre Schätze vermitteln und wie ideenreich sie als Lernorte auftreten. Denn das „Vermitteln“ – Geschichte erlebbar machen, Hintergrundinformationen bieten, neue Perspektiven eröffnen und Begeisterung schaffen – ist neben dem Forschen, Bewahren und Sammeln eine der Kernaufgaben jedes Museums. Ziel sei es, noch mehr Menschen einfachen Zugang zu den Dauer- und Sonderausstellungen der Museen zu ermöglichen, zum Beispiel durch ein breites anderssprachiges Veranstaltungsangebot in der Langen Nacht. So gibt es in diesem Jahr neben deutschen auch englische, arabische, persische, französische, plattdeutsche, portugiesische und russische Veranstaltungen sowie zahlreiche Angebote in Gebärdensprache.

Lieblingsorte fotografieren und posten

Ums Vermitteln dreht sich auch eine Foto-Mitmach-Aktion des Museumsdienstes mit einer Schlüsselloch-Postkarte: Die Besucher können besondere Momente und Lieblingsobjekte während der Langen Nacht durch das Schlüsselloch in der Postkarte fotografieren und auf Twitter, Facebook und Instagramm mit #lndmhh posten. Zu gewinnen sind Taschen aus wiederverwerteten Lange-Nacht-Bannern der vergangenen Jahre. So kann man einen Film mitgestalten – ein rasanter Zusammenschnitt der mit diesem Hashtag markierten Bilder. Der Film wird vier Tage nach der Langen Nacht in den sozialen Medien veröffentlicht.

Industrie- und Hafenkultur erleben

Der Hafen darf bei Hamburgs Kultur- und Museumsangebot natürlich ebenfalls nicht fehlen. So gibt es auf der „Cap San Diego“ ein besonderes Kunstangebot: Airbrush-Sprühperformance, MicArt63 in der Ladeluke 1. Weiter hinein in den Hafen geht es mit den Barkassen der Maritime Circle Line. Sie schippern die Besucher im 30-Minuten-Takt, vorbei am Grasbrookhafen, Strandhafen und O’swaldkai, am RoRo(„Roll on Roll off“)Terminal für Schiffe, die bewegliche Güter transportieren, und HHLA-Frucht- und Kühlzentrum zum Hafenmuseum. Dort im Hansa-Hafen stehen am Bremerkai die alten Kaikräne imposant aufgereiht vor dem historischen Schuppen 50. Und der Stückgutfrachter „MS Bleichen“, hat seinen Liegeplatz hat. Am Hafenbecken gehen Taucher live auf Tiefgang. Start der 25-minütigen Hafenrundfahrt ist am Anleger „Sandtorhöft“ an der Elbphilharmonie.

Bus-Shuttle zu den Museen im gesamten Stadtgebiet

Damit die Besucher alle teilnehmenden Häuser gut erreichen können, sind elf Shuttle-Bus-Strecken eingerichtet. Zentraler Abfahrtsort für alle Busse ist wie in den Jahren zuvor der Deichtorplatz. (Fahrtzeiten alle 10 bis 30 Minuten). Zudem fährt der historische Alsterdampfer St. Georg – das älteste fahrtüchtige Dampfschiff Deutschlands vom Jungfernstieg zum Museum der Arbeit in Barmbek

Die 16. Lange Nacht der Museen in Hamburg findet statt am Sonnabend, 9. April 2016 von 18 bis 2Uhr. Die Tickets gibt es an allen Vorverkaufsstellen und teilnehmenden Museumskassen. Ein Ticket kostet 15, ermäßigt 10 Euro (es gilt auch am Sonntag, 10. April). Das ausführliche Veranstaltungsprogramm mit Fahrplänen der Shuttle-Busse und Schiffsverbingungen: www.langenachtdermuseen-hamburg.de. Das 320 Seiten starke Programmheft ist an allen Vorverkaufsstellen kostenlos erhältlich.

(Redaktion)


 


 

Kultur Hamburg
Lange Nacht der Museen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kultur Hamburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: