Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell News
Weitere Artikel
Straßenverkehrsunfälle

18% weniger Verkehrstote

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen in den ersten drei Monaten dieses Jahres 802 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Das waren 175 Personen oder 18% weniger als in den Monaten Januar bis März 2008. Etwas geringer war der Rückgang bei der Zahl der Verletzten mit - 12% auf 74 200.

Trotz dieser positiven Entwicklung bei den Verunglückten musste die Polizei im ersten Quartal dieses Jahres mehr Unfälle aufnehmen als im Vorjahr. Insgesamt wurden rund 539 000 Straßenverkehrsunfälle gezählt, 2,1% mehr als von Januar bis März 2008. Während die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 11% auf 57 700 gesunken ist, stieg die Zahl der Unfälle mit ausschließlich Sachschaden um 4,0% auf rund 481 300.

Im Monat März 2009 wurden 181 600 Unfälle polizeilich erfasst, 0,4%  weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Rückgang bei der Unfallzahl ist auf weniger Unfälle mit Personenschaden zurückzuführen, die um 3,4% auf rund 21 100 gesunken sind. Nahezu konstant geblieben ist dagegen die Zahl der Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+ 0,0% auf 160 500) gegenüber März 2008.

281 Menschen verloren auf deutschen Straßen im März 2009 ihr Leben, 47 Personen oder 14% weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Zahl
der Personen mit schweren oder leichten Verletzungen nahm im gleichen Zeitraum um 6,8% auf 26 800 ab. Damit zeichnet sich für dieses Jahr den dritten Monat in Folge eine erfreuliche Entwicklung bei den Verunglückten im Straßenverkehr ab.

(Redaktion)


 


 

Unfall
Verkehr
Straße
Straßenverkehrsunfälle
Statistik
Verkehrstote
Personenschaden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unfall" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: