Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell
Weitere Artikel
Marktbeobachtung & Markenrechte

6 Tipps zur Vermeidung von Problemen mit dem chinesischen Markt

China bietet für viele Unternehmen große Potentiale – sowohl im Einkauf als auch als Absatzmarkt. Auch für die Firmen, die derzeit nichts mit dem chinesischen Markt zu tun haben, kann eine regelmäßige Marktbeobachtung von Nutzen sein. Um Probleme zu vermeiden, sollten einige Punkte beachtet werden. 6 Tipps von der Hamburger Mussenbrock & Wang GmbH, die kleine und mittlere Unternehmen bei dem Eintritt in den chinesischen Markt berät.

1. Beobachten  
Auch wenn China derzeit nicht Ihr Zielmarkt ist, sollten Sie diesen Markt beobachten. Setzen Sie sich mindestens 2x im Jahr mit Ihrem Vertriebs- und Marketingteam zusammen, um die Situation neu zu bewerten.

2. Plagiate
Beobachten Sie Ihre derzeitigen Absatzmärkte intensiv und sensibilisieren Sie Ihre
Mitarbeiter bezüglich Raubkopien. Informieren Sie auch Ihre Kunden und etwaige
Distributoren oder Großhändler, damit diese Sie beim Bekanntwerden von
Raubkopien benachrichtigen. Versuchen Sie auch Märkte zu beobachten, die Sie
derzeit nicht bearbeiten.

3. IPR / Markenrechte
Stellen Sie sicher, dass alle Ihre genutzten Marken auch in China registriert sind. Im
Extremfall wird Ihre Marke durch ein anderes Unternehmen in China registriert – und Sie haben das Nachsehen. In China gilt „First to File“. Sprechen Sie mit Ihrem Anwalt für Markenrecht.

4. IPR / Patente, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster
Beraten Sie sich mit Ihrem Patentanwalt, wie Ihre Schutzrechtstrategie für China
aussehen sollte. Das betrifft Patente, Geschmacksmuster und Gebrauchsmuster.
Auch das Thema Patentrecherchen sollte besprochen werden.

5. Competitive Intelligence
„Nur wer seinen Feind kennt, kann die Schlacht gewinnen“. Achten Sie darauf, was
Ihre Wettbewerber in China machen. Und achten Sie darauf, welche chinesischen
Unternehmen bald Ihre Wettbewerber sein könnten. Seien sie vorbereitet –
chinesische Unternehmen streben auf den Weltmarkt.

6. Kunden
Was machen Ihre Kunden? Verkaufen diese ihre Produkte oder ihre Produkte als
Komponenten anderer Produkte nach China? Prüfen Sie dies regelmäßig und
bewerten Sie dann die Situation zusammen mit ihren Kunden.

„Wir empfehlen jedem Unternehmer, sich mit China zu beschäftigen“ sagt Dirk Mussenbrock von der Mussenbrock & Wang GmbH in Hamburg. „Es gibt ein Minium an Aktivitäten, die jedes  Unternehmen mit Blick auf China durchführen sollte.“ 

Quelle: Mussenbrock & Wang GmbH

(Redaktion)


 


 

chinesischer Markt
Mittelstand China
Hamburg
Markenrecht China
Plagiat
IPR

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "China" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: