Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
824. Hafengeburtstag Hamburg

Maritime Open-Air-Atmosphäre auf dem größten Hafenfest der Welt

Lohnenswerte Programmpunkte abseits des großen Volksfestes

  • Multimediale Installation „re-rite. Du bist das Orchester!“
    Eine multimediale Inszenierung von Igor Strawinskys orchesterwerk „le Sacre du printemps“ (engl. „The Rite of Spring“) im Kaispeicher der Elbphilharmonie. Die Besucher werden Teil des Orchesters; sie können selbst zum Taktstock greifen und auf die Pauke hauen.
  • Architektur und Ausstellungen mit der „Kunstmeile Hamburg“
    Die teilnehmenden Institutionen (Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Bucerius Kunst Forum, Deichtorhallen Hamburg mit der Halle „Aktuelle Kunst“ und dem „Haus der Photographie", Kunstverein Hamburg) präsentieren sich vor der Elbphilharmonie und bieten von dort geführte (Architektur-)Spaziergänge mit Erläuterungen zur Architektur auf dem Weg zu einzelnen Ausstellungen und Sammlungen der Institutionen.
  • Fotoausstellung „Das Licht des Hafens“
    Auf dem rund 750 Meter langen Überseeboulevard in der HafenCity zeigt der Hamburger Fotograf Sönke Lorenzen Fotografien von Häfen und Schiffen in Hamburg und Bangkok. Dank einer ausgefeilten und aufwändigen HDR-Bearbeitung (High Dynamic Range) vermitteln die Aufnahmen der Open-Air-Ausstellung eine ganz eigene Lichtästhetik.
  • Open-Air-Galerie: Frauen im Hafen – Wandel weiblicher Wirtschaftskraft
    Zu einem Spaziergang durch eine Open-Air-Galerie vom Fischmarkt bis Neumühlen lädt die FrauenFreiluftGalerie Hamburg am Donnerstag, 9. Mai, ab 17 Uhr ein. Entlang der rund zwei Kilometer langen Strecke am Elbufer erzählen 13 farbenprächtige Wandgemälde vom Wandel der weiblichen Wirtschaftskraft in Hamburgs Hafen seit 1900 bis heute. Die großflächigen Bilder stammen von Künstlerinnen aus Hamburg und aus Übersee, die sie zusammen mit Historikerinnen gestaltet haben.
  • Museen in der Speicherstadt
    Auch die Museen in der Speicherstadt wie das Zollmuseum, das Speicherstadt-Museum und das Gewürzmuseum öffnen zum Hafengeburtstag ihre Tore.
  • Die Hafenwirtschaft live erleben
    Ein Blick hinter die Kulissen: Am Freitag, 10. Mai, öffnen Hafenbetriebe ihre Tore für Besucher. Im Rahmen geführter Besichtigungstouren haben Interessierte die Gelegenheit, den Güterumschlag hautnah mitzuerleben. Container- und Mehrzweck-Terminals wie der HHLA Container Terminal Altenwerder, Massengutanlagen und Schulungszentren gewähren Einblicke in ihre Arbeitsabläufe. Anschließend geht das Hafenmuseum Hamburg mit seinen Besuchern auf eine Zeitreise durch die Hamburger Hafengeschichte. Anmeldungen sind unter hafen-hamburg.de/hafengeburtstag möglich. Es gibt noch Restplätze.
  • Museumshafen Oevelgönne
    Zeitreise in den Hafenbetrieb vor 100 Jahren: Die Schiffe, die im Museumshafen Oevelgönne vor Anker liegen, sind ehemalige Berufsfahrzeuge. Sie stammen überwiegend aus der Zeit zwischen 1880 und 1930, sind funktionstüchtig restauriert und seetauglich. Der gemeinnützige Verein Museumshafen Övelgönne e.V. lädt ein, an Bord der Schiffe zu kommen und bietet geführte Rundgänge durch den Museumshafen sowie ein buntes Programm mit maritimem Flohmarkt, Paraden von Traditionsschiffen und Live-Musik.

Das Wasserprogramm zum Hafengeburtstag

Mehr als 300 schwimmende internationale Gäste erwarten die Besucher des Hafengeburtstags – darunter weltberühmt Windjammer, Kreuzfahrtschiffe, Marine- und andere Berufsfahrzeuge bis hin zu Sportbooten. Zahlreiche Schiffe laden zu Bordrundgängen, einem Blick hinter die Kulissen und Gesprächen mit der Besatzung ein. Lesen Sie dazu unseren Bericht auf hamburg.business-on.de.


 


 

824. Hafengeburtstag Hamburg
Landungsbrücken
Hafenfest
Speicherstadt
HafenCity
Museumshafen Oevelgönne

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "824. Hafengeburtstag Hamburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: