Weitere Artikel
Interviewreihe "9 Fragen für 2009"

9 Fragen an ... Albert Darboven von J.J.DARBOVEN GmbH & Co. KG

0
0

Albert Darboven ist Geschäftsführer des 1866 gegründeten Hamburger Familienunternehmens J.J.DARBOVEN GmbH & Co. KG. Der Unternehmer in vierter Generation setzt sich mit großem Engagement für kulturelle und soziale Projekte weltweit und in seiner Heimatstadt Hamburg ein. hamburg.business-on.de sprach mit dem Pferdeliebhaber und Rührei-Fan über die Wirtschaftskrise, den Hamburger Senat und die Erwartungen für das Jahr 2009.

hamburg.business-on.de: Welches Ereignis in der Metropolregion Hamburg wollen Sie in diesem Jahr auf keinen Fall verpassen?

Albert Darboven: In diesem Jahr möchte ich auf gar keinen Fall die „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.“ und den 820. Hafengeburtstag verpassen. Für mich sind dies zwei Veranstaltungen, die Hamburg ausmachen!

hamburg.business-on.de: 2008 war das Jahr der Krisen. Glauben Sie, dass sich die Prognosen für 2009 bestätigen werden oder sind Sie der Ansicht, dass die Wirtschaftskrise von den Medien aufgebauscht wird?

Albert Darboven: Meines Erachtens nach wurde das Thema der Finanzkrise zum Teil sehr sensationell aufgearbeitet, dieser Umgang mit dieser Thematik hat sicherlich nicht zur Beruhigung der Bevölkerung beigetragen.

hamburg.business-on.de: Wie wird sich die vermeintliche Wirtschaftskrise Ihrer Meinung nach auf den Wirtschaftsstandort Hamburg auswirken? Merken Sie ihre Auswirkungen bereits in Ihrer Branche?

Albert Darboven: Was unsere Industrie betrifft, habe ich keinen Anlass zu Pessimismus, zum Glück wird auch in schwierigeren Zeiten guter Kaffee getrunken. Ob sich die Krise vehement auf den Wirtschaftsstandort Hamburg auswirkt, kann ich nicht direkt sagen. Leider höre ich jedoch von unseren Partnern in der Hotellerie und Gastronomie, dass viele Firmen-Veranstaltungen, wie z.B. die Weihnachtsfeier, abgesagt wurden. Somit fehlt der Außer-Haus-Branche ein bedeutendes Stück an Umsatz. Meiner Meinung nach wird die Finanzkrise aber nicht zwingend alle Sparten erfassen.

hamburg.business-on.de: Welche Themen werden das Jahr 2009 Ihrer Meinung nach bestimmen – in der Region Hamburg und auf internationaler Ebene?

Albert Darboven: Die Region Hamburg wird die Themen wie z. B. das Kohlekraftwerk Moorburg, die Elbvertiefung, die Hamburger Schulreform und das Möbelhaus Höffner beschäftigen. Auf internationaler Ebene müssen die Banken und das Finanzwesen auf Grund der Finanzkrise sich gewaltig anstrengen, das Vertrauen der Menschen und der Unternehmen zurückzugewinnen.

hamburg.business-on.de: Die Hamburger schwarz-grüne Koalition ist die erste auf Landesebene. Mit Themen wie dem Kohlekraftwerk Moorburg und der Elbvertiefung wird sie immer wieder vor Zerreißproben gestellt. Welche Prognosen geben sie der Hamburger Landesregierung für das Jahr 2009? Was wird sie erreichen, was wird sie nicht erreichen?

Albert Darboven: Die Koalition soll sich bewusst werden, dass die erwähnten Projekte Hauptsache sein müssen und in einem tragbaren und zumutbaren Konsens für alle Beteiligten gelöst werden müssen.

hamburg.business-on.de: In welchem Hamburger Unternehmen würden Sie gerne einmal eine Woche lang arbeiten?

Albert Darboven: Das Unternehmen, in dem ich gern mal eine Woche arbeiten würde, ist OTTO.

hamburg.business-on.de: Mit welchem Tabellenplatz wird der HSV Ihrer Meinung nach die laufende Bundesligasaison beenden?

Albert Darboven: Ich bin kein Prophet, aber ich hoffe, dass der HSV am Ende der Bundesligasaison unter den ersten Dreien sein wird.

hamburg.business-on.de: Was wünschen Sie der Stadt Hamburg für 2009?

Albert Darboven: Ich wünsche unserer Hansestadt Hamburg, dass sie die entstehenden Probleme im Sinne der Wähler resp. Bürger löst und dass sie weiterhin politisch, wirtschaftlich und kulturell an der weltweiten Spitze steht.

hamburg.business-on.de: Haben Sie persönlich für 2009 „gute Vorsätze“ gefasst?

Albert Darboven: Ein Vorsatz ist, mit unserem Familienunternehmen weiterhin auf Erfolgskurs zu bleiben.

hamburg.business-on.de: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Darboven. Wir wünschen Ihnen alles Gute für 2009.

(Redaktion)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © J.J.DARBO GmbH & Co. KG


 

Albert Darboven
Hamburg
Unternehmen
Familie
Kaffee
J.J.Darbove
Interview

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Albert Darboven" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden