Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Aktien

Griechenland und Ukraine droht die Pleite – kommt der Doppelschlag?

Waren Sie schon in dem Film „The Forecaster“, der gerade in deutschen Kinos läuft? Angeblich hat der Börsenexperte Martin Armstrong den Code, der genau ermittelt, wann ein Crash kommt. Martin Armstrong saß mehr oder weniger grundlos mehrere Jahre im US-Gefängnis, weil das FBI und Goldman Sachs unbedingt seinen Code haben wollten. Beschuldigt wurde er, ein Schneeballsystem in Gang gesetzt zu haben. Laut Armstrong wird der nächste Crash am 1. Oktober 2015 erfolgen – zunächst ein Staatsanleihen-Crash. Kurz vor der Pleite stehen schon jetzt Griechenland und Ukraine, was ein teures Abenteuer für den Internationalen Währungsfonds IWF und westliche Gläubiger sein wird.

Die Zeit läuft ab für Griechenland. Die Zeit läuft auch ab für die Ukraine. Während der Grexit sogar von der IWF -Chefin Lagarde für möglich gehalten wird, wenn der griechische Premierminister Alexis Tsipras nicht doch noch zu einem vom IWF gewünschten Reformkurs zurückkommt, ist die mögliche Staatspleite der Ukraine noch nicht im Fokus der Anleger. Ein Thema wird uns in den nächsten Monaten sehr stark beschäftigen: „Schuldentilgung durch Gläubigerverzicht“ – und zwar nicht nur in Griechenland und der Ukraine, sondern, wenn Martin Armstrong Recht haben sollte, global.

Nach Armstrong betreiben Banken und Staaten ein Schneeballsystem , indem sie fortwährend Schulden mit neuen Schulden begleichen. Dies kann auf Dauer nicht gut gehen und wird unweigerlich zum Staatsanleihen-Crash führen.

Unbekannte Dominoeffekte

Keiner kennt genau im Vornherein die Ansteckungs- und Dominoeffekte, wenn Griechenland und/oder die Ukraine – wohlmöglich beide nacheinander oder gar gleichzeitig – bis September pleitegehen sollten. Ein griechischer Konkurs kostet dem deutschen Staatsbürger 80 Milliarden Euro. Das wäre für sich betrachtet zu verkraften. Der griechische Premier Alexis Tsipras hofft weiterhin auf ein drittes Hilfspaket. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat eindringlich vor dem Ausscheiden Griechenlands aus der europäischen Währungsunion (EWU) gewarnt. EU-Neoliberale und auch der Internationale Währungsfonds (IWF) scheinen aber nun auf Konfrontationskurs zu gehen, auch mit Russland.

Ukraine will Default vermeiden

In der Ukraine will man nach Möglichkeit einen Default der Staatsanleihen vermeiden; man will die Gläubiger – wie schon zuvor einmal in Griechenland – mit ins Boot nehmen. Es wird also wahrscheinlich zu einem teilweisen Schuldenschnitt in der Ukraine kommen. Die Anleihen sollen umstrukturiert werden; das heißt, dass die Laufzeiten verlängert und die Zinsen verringert werden sollen. Dies war auch in Griechenland der Fall, hat aber nicht viel genützt. Es wird wahrscheinlich nach Staatspleiten eine Erhöhung der Zins -Spreads der südeuropäischen Anleihen geben.

Who‘s next?

Der nächste Pleitekandidat könnte Italien werden. In Italien gibt es schon über 350 Milliarden Euro notleidende Kredite. Die Zinsen von 10-jährigen italienischen Anleihen rentieren durch die „Drogenpolitik“ der europäischen Notenbank ( EZB ) mit 1,5 bis 1,8 Prozent sogar unter dem Niveau amerikanischer Anleihen. Gefährdet sind zudem weitere südeuropäische Länder wie Portugal, Spanien und Frankreich, die weiterhin viel zu hoch verschuldet sind. Vor allem konnte die strukturelle Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Ländern kaum abgebaut werden. Da Griechenland immer noch stark mit Zypern verbunden ist, wird Zypern im Fall eines Grexits auch nach unten gezogen.

Ukraineanleihen vor der Umstrukturierung

Vertreter des IWF waren am 29. Mai 2015 in der Ukraine, um einerseits die Reformfortschritte zu beäugen, anderseits aber auch die Umstrukturierung der ukrainischen Anleihen zu besprechen. Die Finanzierungslücke liegt nach Einschätzung des IWF in den Jahren 2015 bis 2018 bei 40 Milliarden US-Dollar, wobei 17,5 Milliarden US-Dollar von dem IWF gedeckt werden und 7,5 Milliarden US-Dollar von anderen offiziellen Gläubigeren. 15 Milliarden US-Dollar sollen durch Anleihenhalter erbracht werden, was nur heißen kann, dass ein Teil-Schuldenschnitt verhandelt werden soll.

Die Ukraine hat mittels 31 Schulden-Instrumenten ein ausstehendes Volumen von 23 Milliarden US-Dollar, die umstrukturiert werden müssen, davon 16 Eurobonds vom Finanzministerium und der Stadt Kiew und es gibt vom Staat garantierte Anleihen im Volumen von 18,6 Milliarden US-Dollar, davon auch 3 Milliarden US-Dollar an Russland, die in jedem Fall in diesem Jahr ungekürzt zurückbezahlt werden müssen. Zudem gibt es sechs Eurobonds von Banken und der ukrainischen Eisenbahn im Volumen von 3,2 Milliarden US-Dollar wie von der Oschadbank, Ukreximbank. Im vergangenen Jahr gingen schon 48 Banken in der Ukraine Pleite, was den Einlagensicherungsfonds der Ukraine überforderte.

Haircut auch in der Ukraine wahrscheinlich

Verhandelt wird jetzt auch mit dem IWF über eine Kombination von Laufzeitverlängerungen, Zinskuponverminderungen und einem teilweisen Schuldenschnitt, „neudeutsch“ Haircut. Im Gespräch ist ein Haircut von 20 Prozent. Anleihenhalter werden also wahrscheinlich Geld verlieren. Die Anleihenhalter wollen natürlich möglichst ungeschoren davonkommen. Eine Einigung mit den Anleihenhaltern soll bis September erreicht werden. Wenn es aber zu einem neuen Krieg in der Ost-Ukraine kommen sollte, wird sich die wirtschaftliche Misere der Ukraine beschleunigen und Anleihen noch mehr an Wert verlieren. Der Wert der ukrainischen Währung halbierte sich bereits in einem Jahr.

Poroschenko holt den ehemaligen georgischen Präsidenten Saakaschwili mit ins Boot

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den ehemaligen georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili als neuen Gouverneur von Odessa eingesetzt, obwohl Saakaschwili, dem gute Beziehungen zu den USA nachgesagt werden – andere sagen sogar, er sei ein CIA-Agent – in Georgien per Haftbefehl gesucht wird, weil er seine Macht missbraucht haben soll. Auch stehen Gerüchte von Auftragsmorden im Raum. Zudem wird er beschuldigt, den Krieg gegen Russland damals begonnen zu haben. Der ukrainische Präsident Poroschenko stimmt sein Volk schon jetzt immer wieder in Reden auf den „großen Krieg“ gegen Russland ein, wobei er davon überzeugt ist, dass er auch mit der Hilfe der amerikanischen Ausbilder den Krieg gewinnen werde.

Schwarze Liste Russlands sorgt für Gesprächsstoff

Sicherlich wird die Ukraine neben Griechenland auch eines der Themen beim G-7-Gipfel in Elmau (Bayern) sein, das über 130 Millionen Euro kosten wird, was die Ukraine jetzt gut gebrauchen könnte. Der Bund der Steuerzahler kommt sogar auf einen Betrag von 360 Millionen Euro, die der G-7-Gipfel kosten wird. 25.000 Polizisten sollen „vor Ort“ für Ordnung und Sicherheit sorgen.

Auch die neuen Spannungen mit Russland werden sicherlich ein Gesprächsthema sein, da Russland eine „schwarze Liste“ von 89 Politikern und Diplomaten hat, die nicht nach Russland einreisen dürfen. So wurde jüngst schon dem CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann die Einreise nach Russland überraschend verweigert, ebenso wie acht weiteren Politikern aus Deutschland. Hoffentlich reißt aber deswegen der Gesprächsfaden mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht ab, denn jetzt beginnt die wichtigste Zeit in der Ukraine. Die deutsche Wirtschaft vermisst Putin beim G-7-Gipfel und hoffte auf eine neue Entspannungspolitik. Das Gegenteil scheint aber der Fall zu sein. Es herrscht weiter „kalter Krieg“, heute mehr denn je – trotz Minsk II. Wenn das Minsk-II-Abkommen kein Erfolg wird, gibt es wieder Krieg, möglichweise dann auch einen „Größen-Krieg“, den Petro Poroschenko fast heraufzubeschwören scheint.

Droht ein Cyberkrieg mit Nord-Korea?

Möglicherweise wird dabei auch über die Gefahren eines Cyberkrieg gesprochen, den Nord-Korea mit dem „Büro121“ nach Angaben eines geflohenen Professors aus Nord-Korea plant, der diese Hacker-Gruppe von 6.000 Computerspezialisten aufgebaut hat. Ziel sei es, dass mit einem Computerwurm ganze Städte zerstört werden. Angeblich investiert Nord-Korea neben dem Aufbau einer Atombombe auch 10 bis 20 Prozent des Militäretats in die Finanzierung eine geplanten Cyberkriegs, der aber „versuchsweise“ als „Vorstadium“. schon längst begonnen hat.

Digitalsierung macht verwundbar

Dabei ist Deutschland auf dem Weg der Industrie 4.0, spricht auf dem Weg zur bisher gegenüber den USA vernachlässigten Digitalisierung, was aber auch verwundbarer macht. Neben diesen unerfreulichen Kriegsdrohungen droht auch ein Wirtschaftsabschwung in den USA und in China, was wohl auch für Gesprächsstoff auf dem G-7-Gipfel sorgen wird. Der G 7 sollte in jedem Fall auch besprechen, wie es vermieden werden kann, dass aus einem kalten Krieg irgendwann ein heißer Krieg zwischen der Ukraine und Russland bzw. gar der USA gegen Russland vermieden werden kann. Die gegenseitigen Manöver tragen nicht geradezu zur Entspannung bei. Ganz unabhängig davon warnt der US-Investmentguru George Soros vor einem dritten Weltkrieg USA gegen China und Russland.

FIFA-Debakel macht Russland Sorgen

Russland bangt nun auch um die Austragung der Fußball-WM in Russland, nachdem sieben hochrangige Mitglieder des Weltfußballverbands FIFA aufgrund eines Haftbefehls der USA wegen Korruptionsverdacht festgenommen wurden. Dennoch wurde Sepp Blatter wieder zum Präsidenten der FIFA gewählt, obwohl der europäische Fußballverband UEFA unter Michel Platini für seine Abwahl plädierten. Putin vermutet einen Komplott der USA, um Russland die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland streitig zu machen.

Weltbörsen korrigieren wegen Grexit-Gefahr

Die Weltbörsen reagierten am 30. Mai 2015 negativ auf einem möglichen Grexit, die nun sogar die IWF-Chefin Christine Lagarde für möglich hält. Dabei haben die Anleger die fatale Situation in der Ukraine noch gar nicht dem Plan. Es ist aber unausweichlich, das es hier bis September Lösungen geben muss. Wenn dies nicht gelingt, könnte die Kombination von Grexit und Ukraine-Pleite sowie schwachen Wirtschaftsdaten aus den USA und China möglicherweise der Stein des Anstoßes sein, der eine globale Anleihenkrise auslösen kann, die der US-Investmentexperte Martin Armstrong für den 1. Oktober 2015 prognostiziert.

Schwache Moskauer Börse auch wegen dem FIFA-Desaster

Der deutsche Aktien-Index DAX gab am 30. Mai um 2,26 Prozent auf 11.431 Indexpunkte nach, der Eurostoxx um 2,19 Prozent auf 3.570 Indexpunkte und der Dow Jones Industrial Index um 0,64 Prozent auf 18.011 Indexpunkte. Der russische Russian Trading-Index, kurz RTS-Index, fiel um 2,2 Prozent auf 968 Indexpunkte, obwohl der Brentölpreis um 4 Prozent auf 65,46 US-Dollar/ Barrel anstieg. Die „schwarze Liste“ mit Einreiseverboten trübten aber die Stimmung an der Moskauer Börse ebenso wie die Anklage von hochrangigen FIFA-Mitgliedern, da so die Fußball-WM in Russland bedroht ist. Damit verblieb aber noch ein Plus von 23 Prozent seit Jahresbeginn, es waren aber schon einmal über 35 Prozent. Der Kurs von Gazprom brach sogar um 4 Prozent auf 4,88 Euro ein.

(Redaktion)


 


 

Russland
Anleihen
Aktien Griechenland
US-Dollar
Krieg
USA
IWF
Staatsanleihen
Gesprächsfaden
G 7 Gipfel
Grexit
Indexpunkte
Haircut
Nord-Korea
Schuldenschnitt
Banken
Ukraine Pleite
Cyberkrieg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Russland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: