Sie sind hier: Startseite Hamburg Bizz-News Wissen
Weitere Artikel
Arbeitsunfähigkeit

Krankmeldungen in Hamburg leicht rückläufig – psychische Erkrankungen weiterhin Hauptgrund für Fehlzeiten

Etwa die Hälfte (50,6 Prozent) der Erwerbspersonen in Hamburg wurde im Jahr 2016 mindestens einmal krankgeschrieben. Dies sind etwas weniger als 2015 (51,1 Prozent). Psychische Erkrankungen führen dabei am häufigsten zu Arbeitsunfähigkeit.

Laut der statistischen Auswertung der Barmer Krankenkasse zeigt sich dieser rückläufige Trend bei Krankmeldungen auch bundesweit, wo die Arbeitsunfähigkeitsquote von 57,5 Prozent (2015) auf 56,1 Prozent (2016) leicht zurückgegangen ist.

Weitere Kennzahlen zur Arbeitsunfähigkeit der Erwerbspersonen in Hamburg waren 2016 im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls etwas niedriger: Demnach hat der Krankenstand in Hamburg mit 4,45 Prozent knapp unter dem Vorjahreswert (4,54 Prozent) gelegen. Im Bundesländer-Vergleich wurde 2016 der niedrigste Krankenstand in Baden-Württemberg (4,07 Prozent) verzeichnet, der höchste in Mecklenburg-Vorpommern (5,91 Prozent). Der Bundesdurchschnitt lag 2016 bei 4,84 Prozent (2015: 4,85 Prozent).

Hamburgerinnen und Hamburger im Bundesdurchschnitt weniger krank

Durchschnittlich entfielen in Hamburg im Jahr 2016 auf jede Erwerbsperson 16,2 Arbeitsunfähigkeitstage (2015: 16,6 Tage). Dabei waren die Hamburger erwerbstätigen Männer 15,1 Tage krankgeschrieben, die Frauen dagegen 17,6 Tage. Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (2016: 17,7 Tage) lagen im vergangenen Jahr die Arbeitsunfähigkeitstage der Männer gut zehn Prozent und die der Frauen gut fünf Prozent unter den jeweiligen bundesweiten Vergleichswerten von 16,8 bzw. 18,6 Tagen.

Hoher Anteil an psychischen Erkrankungen

Dabei blieb die Verteilung der Fehlzeiten nach Krankheitsarten laut Krankenkasse weitestgehend gleich. Der auf psychische Erkrankungen entfallende Anteil an den gesamten Arbeitsunfähigkeitstagen lag mit 25 Prozent (2015: 25,4 Prozent) erneut am höchsten. Hier entfielen 2016 auf jede Erwerbsperson 4,1 und im Jahr zuvor durchschnittlich 4,2 Arbeitsunfähigkeitstage.

Bei den Muskel-Skelett-Erkrankungen betrug der Anteil an allen Arbeitsunfähigkeitstagen 18,8 Prozent (2015: 19,1 Prozent). 2016 entfielen hier auf jede Erwerbsperson 3,1 und im Jahr zuvor durchschnittlich 3,2 Arbeitsunfähigkeitstage.

(Redaktion)


 


 

Krankschreibungen
Erkrankungen
psychische Erkrankungen
Arbeitsunfähigkeitstage

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitsunfähigkeit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: