Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell News
Weitere Artikel
Kostenstabiles Bauen

Rechnungshof gibt Empfehlungen für kostenstabiles Bauen

Schlecht geplant heißt teuer gebaut. Kostensteigerungen bei öffentlichen Baumaßnahmen sind weder zwangsläufig noch unabwendbar. Durch sorgfältige Planung und Durchführung können sie weitgehend vermieden werden. Hierzu gibt der Rechnungshof auf Basis seiner Prüfungserfahrung konkrete Empfehlungen.

Nachdem 2009 beim ZOB Bergedorf eine Kostensteigerung von rund 20 auf rund 44 Mio. Euro deutlich geworden war, hat der Senat den Rechnungshof gebeten, die Ursachen der Kostenentwicklung beim Neubau des ZOB Bergedorf zu prüfen und den Senat zu beraten, wie zukünftig bei bedeutenden und komplexen Baumaßnahmen verfahren werden sollte. Der Rechnungshof ist diesem Ersuchen gefolgt und hat heute seine Beratende Äußerung Senat und Bürgerschaft übergeben.

Er formuliert in Teil I Empfehlungen und Leitlinien für kostenstabiles Bauen; u.a. gut 20 Leitlinien zur Prävention von Kostensteigerungen;äußert sich in Teil II zu häufig wiederkehrenden wesentlichen Mängeln im Zusammenhang mit der Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung von Baumaßnahmen, zeigt Handlungsoptionen auf und gibt Handlungsempfehlungen für die praktische Arbeit und berichtet in Teil III über die Ergebnisse seiner Prüfung zur Kostenentwicklung beim Neubau des ZOB Bergedorf.

(ots / Rechnungshof)


 


 

Rechnungshof
Bauen
Sparen
Informatioin
Kostensteigerung
Baumaßnahmen
Empfehlungen
ZOB Bergedorf

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rechnungshof" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: