Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Immobilien
Weitere Artikel
Baustoffrecycling

Wenn die Wandfliesen mal abgelegte Kleider waren

Um Ressourcen zu schonen, setzen immer mehr Bauherren recycelte oder wiederverwertete Baumaterialien ein.

Wandfliesen aus Altkleidung, Außenklinker aus Bauschutt, Bausteine aus recycelter Wellpappe und wiederverwerteter Beton – ressourcenschonendes Bauen gewinnt laut Information der Postbank AG „deutlich an Fahrt”. Möglich machen diese Entwicklung demnach neue Recyclingverfahren.

Um das Klima besser zu schützen, können Bauherren und Modernisierer heute bereits auf eine Vielzahl von Recyclingprodukten zugreifen. „Das Baustoffrecycling ist ein wachsender Markt“, bestätigt Krystof Pompa von der BHW Bausparkasse, wie die Postbank eine Tochter der Deutschen Bank. Dabei ist die Branche sehr kreativ: So gibt es beispielsweise Markisen oder Rollos aus recycelten PET-Flaschen, kompostierbare Wand- und Bodenfliesen oder alte Ziegelsteine, die im „selektiven Rückbau“ gewonnen werden. Aufbereiteter Backsteinklinker etwa ist ab 40 Euro pro Quadratmeter im Fachhandel erhältlich.

Alte Fenster, Holztüren, Holzböden oder Dachpfannen sind zu kostbar, um auf der Mülldeponie zu landen. „Viele, der in alten Häusern verwendeten Materialien sind von langlebiger Qualität und lassen sich wieder gut aufbereiten oder recyceln“, sagt Krystof Pompa. Fündig werden Modernisierer bei Baustoffbörsen wie historische-baustoffe.de.

Öffentliche Gebäude: Vorreiter Schweiz

Auch große Neubauprojekte setzen mittlerweile auf Recyclingverfahren. Die Notwendigkeit dafür wächst, denn das Bauwesen in Deutschland ist der größte Abfallproduzent und das Deponieproblem nimmt dramatisch zu. Nach Postbank-Angaben werden derzeit gerade einmal fünf Prozent der über 50 Millionen Tonnen Alt-Beton, die in Deutschland pro Jahr anfallen, recycelt.

Vorzeige-Projekte wie die Bayernkaserne in München zeigen Gegenmodelle. Dort baut die Stadt derzeit ein Stadtviertel mit 5.500 Wohnungen, zum Großteil aus recyceltem Beton von abgerissenen Gebäuden. Auch das Rhoda-Erdmann-Haus der Humboldt-Universität in Berlin besteht aus 5.500 Kubikmetern Recyclingbeton. In der Schweiz gibt es sogar gesetzliche Vorgaben für den Bau mit recycelten Materialien. Dort werden seit 15 Jahren alle öffentlichen Gebäude mit Altbeton gebaut.

(Redaktion)


 


 

kompostierbare Wand- und Bodenfliesen
wiederverwertbare Baumaterialien
Baustoffrecycling
Recyclingverfahren
aufbereiteter Backsteinklinker
recycelter Beton
Recyclingbeton
BHW Bausparkasse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "kompostierbare Wand- und Bodenfliesen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: