Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Betrügerische Kostenforderungen

Warnung vor falschen Rechnungen an private Schuldner

Die Hamburger Gerichtspressestelle warnt vor betrügerischen Schreiben, in denen Schuldner in Verbraucherinsolvenzverfahren zur Zahlung von Kosten für die Restschuldbefreiung aufgefordert werden.

In Verbraucherinsolvenzverfahren erhielten Schuldner zurzeit vermehrt Schreiben mit Zahlungsaufforderungen, die fälschlich den Anschein erwecken, vom Gericht zu kommen – als Absender sind „Gerichtszahlstelle“, „Zentrales Registergericht“ angegeben, informiert die Gerichtspressestelle.

Besonders arglistig: Die Personalien des Schuldners und das Aktenzeichen des Insolvenzverfahrens seien in diesen Schreiben korrekt angegeben. Diese Angaben stammten vermutlich aus dem Verzeichnis www.insolvenzbekanntmachungen.de, so die Pressestelle. In den Schreiben würden die Schuldner aufgefordert, gegen sie festgesetzte Kosten zu entrichten, üblicherweise ein zweistelliger, unrunder Betrag, etwa 79,25 Euro. Es werde in diesen Schreiben darauf hingewiesen, dass der festgesetzte Betrag binnen einer Woche mittels eines Vordrucks zu überweisen sei. Es heiße  beispielsweise auch „Sollten Sie die Zahlungsfrist verstreichen lassen, wird Ihre Privatinsolvenz nicht eingeleitet. Sie haften fortan mit Ihrem gesamten Privatvermögen.“

Aufgepasst: Empfänger solcher Schreiben können anhand der internationalen Kontonummer IBAN , die auf dem beigefügten Überweisungsformular angegeben ist, und durch deren Länderkennung „BG“ erkennen, dass das Geld tatsächlich nach Bulgarien transferiert wird.

Die Gerichtspressestelle weist darauf hin, dass diese Schreiben nicht vom Insolvenzgericht kommen. In der Regel würden Kosten für Verbraucherinsolvenzverfahren erst nach Durchführung bzw. Abschluss des Insolvenzverfahrens erhoben, das heißt entweder nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens oder nach Erteilung der Restschuldbefreiung. Zahlungsaufforderungen kommen von der Justizkasse Hamburg, die angegebene IBAN enthält den Ländercode für Deutschland „DE“. 

Mehr Informationen zur internationalen Kontonummer IBAN finden Sie in diesem Beitrag: „SEPA-Umstellung: IBAN, BIC & Co. – Was Kleinstunternehmen und Freelancer jetzt wissen müssen“

(Redaktion)


 


 

Verbraucherinsolvenzverfahren
Warnung
betrügerische Kostenforderungen
Schuldner
Gerichtspressestelle Hamburg
Kontonummer IBAN
falsche Zahlungsaufforderungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Verbraucherinsolvenzverfahren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: