Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Gesundheit & Sport
Weitere Artikel
Von wegen Bierbauch

Bierhefe macht schön, hält jung und kann die Abwehrkräfte steigern

Bier macht gesund und schön. Mit 42 Kilokalorien pro 100 Milliliter hat es weniger Kalorien als Ananassaft, Cola, Vollmilch, Wein und Energy Drinks. Ein hochwertiges Abfallprodukt des Brauprozesses ist die Bierhefe. Sie enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. 15 Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Selen, Magnesium, Zink und Kupfer, sind in der Bierhefe vorhanden.

Außerdem enthält die Bierhefe praktisch kein Fett und kein Cholesterin. Doch nicht nur die Figur profitiert von Bierhefe. Sie verstärkt das Haarwachstum, sorgt für mehr Glanz und feste Fingernägel. Die meisten Stoffe werden während der Gärung in das Bier abgegeben. Wenn die Bierhefe Beta Glucan enthält, steigert sie sogar die Abwehrkräfte. Wichtig ist, dass die gesundheitsförderlichen Effekte leider insbesondere die Bierhefe betreffen. Durch die heute übliche Filterung verliert das Bier viele Vitalstoffe.

Mythos Bierbauch

“Bier stammt nur von natürlichen Rohstoffen”, erklärt Diplom-Braumeister Heiko Rohde aus Berlin. “Es enthält Vitamin B 1, 2 und 6 sowie Folsäure. Das beugt Konzentrationsschwäche vor und ist gut für die Haut. Folsäure senkt den Homocysteinspiegel und dadurch das Herzinfarkt-Risiko”, erläutert der Experte. “Bier ist außerdem ein Kalium- und Magnesium-Lieferant und zugleich natriumarm”. Bier enthält auch Polyphenole, das sind Antioxidantien, die die Zellalterung verhindern. Wichtig ist, dass es bei einem moderaten Biergenuss bleibt. 20 Gramm Alkohol pro Tag empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesunden Menschen. Diese Menge gilt als unbedenklich und sogar gesundheitsförderlich. Frauen sollten nur die Hälfte, also zehn Gramm, trinken, da sie Alkohol langsamer abbauen als Männer. Den allseits verfluchten Bierbauch gibt es in dieser Form auch nicht. Ein normal-portionierter Biergenuss lässt den Bauch nicht wachsen. “Vielmehr regt das Bierchen am Abend den Appetit an”, sagt Rohde. Die Folge: Im Bauch wird nicht das Bier eingelagert, sondern zu viele Kalorien durch Chips, Erdnüsse, Frikadellen, Bratwürste und Schnitzel. Der Bierbauch ist schließlich ein Fettbauch!

Ein weiterer Mythos ist, dass Bier angeblich zur Verweiblichung des Mannes führt. “Das ist erwiesenermaßen falsch”, bestätigt Heiko Rohde. Es wurde aber festgestellt, dass die Phyto-Östrogene der weiblichen Hopfenpflanzen Auswirkungen auf die Menstruation der Pflückerinnen hatten. “Männer nehmen dadurch keinen Schaden”. Optimal für Sportler ist nach Recherche des Gesundheitsportals imedo.de alkoholfreies Weißbier. Diese Bierspezialität ist ein leckerer isotoner Sportdrink, der nicht nur in Bayern schmeckt und wirkt.

imedo GmbH

(Redaktion)


 


 

Bier
Bierbauch
Kilokalorien
Bauch
Konsum
Gesundheit
schön
gesund

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bier" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: