Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Big Bottle Party

Große Weine, große Flaschen, große Küche sind großer Genuss

Big Bottle Party mit 40 Spitzenwinzern und fünf Sterneköchen im Hotel Louis C. Jacob in Hamburg. Degustieren, Probieren und Flanieren genossen 500 Gäste beim exklusivem Networking in hochwertigem Ambiente. Exzellenter Champagner und erlesene Schaumweine prickelten zu leckeren Speisen.

Feine Weine und kulinarische Köstlichkeiten präsentierten 40 Spitzenwinzer und fünf Sterneköche bei der Big Bottle Party im Hotel Louis C. Jacob in Hamburg. Große Weine, große Flaschen, große Küche brachten großen Genuss auf der größten Weinparty Norddeutschlands auf Einladung von Direktor Jost Deitmar und Chef-Sommelier Markus Berlinghof an der Elbchaussee.

Ausschließlich Weine aus beeindruckenden 3- und 6-Liter-Flaschen aus aller Welt genossen die 500 Gäste. Degustieren, Probieren und Flanieren im gesamten „Jacob“, exklusive Networking-Kontakte (Networking Definition), anregende Gespräche in hochwertigem Ambiente. Auch in der riesigen, beindruckenden Küche bei 2-Sterne-Koch und Jacob-Chef-de-Cuisine Thomas Martin, in die man mit einer richtigen Rolltreppe runterfährt, aßen die Teilnehmer. Leckere Speisen zauberten auch die 2-Sterne-Köche Christoph Rüffer vom Restaurant Haerlin, Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg, Johannes King aus dem Söl’ring Hof auf Sylt und Dirk Luther vom Restaurant Meierei Dirk Luther, Alter Meierhof in Glücksburg.

Die drei besten Weine: Domaine Forey, Szent Tamas und Weingut Muthenthaler

In den großen Flaschen reift der Wein besonders ausgewogen. Die drei besten Tropfen hat mir Jacob-Chef-Sommelier Berlinghof exklusiv verraten: Domaine Forey, Burgund, Frankreich; Szent Tamas, Tokaji, Ungarn und Weingut Muthenthaler, Wachau, Österreich. Die ungemein saftigen Burgunder-Rotweine der Domaine Forey wie Nuits Saint Georges und Vosne Romanée erfreuten mich übrigens bereits schon vor der Top-Empfehlung vom Experten. Der Mann hat Recht. Die kleine Domaine von Régis Forey besitzt mehrere Grand Cru und 1er-Lagen mit Pinot Noir.

Eine besonders leckere Entdeckung waren für mich großartige trockene Weißweine aus Ungarn von Szent Tamas, Tokaji, die ja auch Markus Berlinghof als einen seiner Favoriten empfiehlt. „Verrückt“ steht ganz groß auf dem Etikett der Big Bottle, die Beáta Keszler vom Weinimporteur Ungaricum in meine Kamera hält. Wirklich „verrückt“? Nein, nicht wirklich. Denn „MAD“ heißt der Wein laut Etikett, und das ist der Name seines Dorfes in Tokaji und nicht etwa die Übersetzung des englischen „mad“. Von Ungarn wissen noch nur wenige, wie viele und gute Weine da entstehen. Richtig einzigartige Exoten wie die Rebsorten Furmint, Hárslevelű, Kadarka, Kékfrankos oder Juhfark wachsen dort.

Beste Champagner und Schaumweine: hervorragende Qualität, Eleganz und Finesse bringen Lebensfreude

Intensiv habe ich die Champagner und Schaumweine probiert. Besonders gut geschmeckt haben mir: Champagne Deutz: exzellente Qualität, Eleganz, Finesse und Feinwürzigkeit sind Lebensfreude pur. Alle Trauben stammen aus den besten Anbaugebieten der Champagne, verarbeitet mit handwerklicher Perfektion. Champagne De Saint Gall: frisch und geradlinig mit Finesse aus wertvollsten Grands und Premiers Crus Lagen. Die „Kennermarke“ hat auch Dom Pérignon und Ruinard als Kunden. Schaumwein Marco Bianco aus dem Piemont: Die „kleine Italienerin“ Maria Bianco schenkte mir den trockenen Spumante Meramentae ein: elegant mit Nuancen von Pfefferminz und süßen weißen Früchten, gute Balance von Struktur, Säure und den typischen Bitter-Aromen eines Brut.

Die „kleine Italienerin“ Maria ist nicht nur charmant, sondern auch eine große Winzerin im doppelten Sinne: 182 Zentimeter groß! Wenn man an was Süßes denkt, sollte man an Meramentae denken, denn Marco Bianco produziert als Spezialität auch wundervolle Süßweine.

Meine Gourmet-Highlights waren Seeteufel mit weißem Bohnenpüree und geschmolzenen Tomaten sowie Vierländer Bauern-Ente mit Rotkohl und Apfel, beides von Thomas Martin. Bei ihm habe ich schon seit vielen Jahren immer hervorragend gegessen.

In bester Stimmung tanzten wir dann noch ausgelassen die Kalorien weg zu heißen Dance-Hits der Band Inter-Jam.

180 Euro kostet die Karte der Big Bottle Party pro Person. Viel Geld! Kompliment an das Hotel Jacob, das 500 Gäste motivierte, an diesem Event teilzunehmen.

Die schönsten Fotos sehen Sie hier.

(Dr. Falk Köhler)


 


 

Spitzenwinzer
Sterneköche Hamburg
Hotel Louis C. Jacob
Big Bottle Party
Schaumweine
Spitzenweine

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Spitzenwinzer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Frank Reich
27.11.14 15:35 Uhr
Gleiche Lagen!

Genau, so ist das.
Ich kenne auch ein Champagner Weingut, Champagne Andre Robert, welches nur einige Meter weit entfernt von Champagne Salon seine Grand Cru Lagen hat.
Für Salon Champagner werden regelmäßig Beträge von EUR 300,00 aufgerufen. Champagner von Andre Robert schmeckt mir mindestens genau so gut, zu einem 1/10! des Preises. Leider bekommt man diesen nur direkt in der Champagne oder im Internet bei bspw. Gerards Champagner.
Auf jeden fall ein Genuss und ohne Einschränkung zu empfehlen.
Frank Reich

 

Entdecken Sie business-on.de: