Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Unbezahlbare EU

Gescheiterte Verhandlungen über den Haushalt

Europäische Union muss im nächsten Jahr womöglich einige Monate lang von der Hand in den Mund leben. Denn die Verhandlungen über den Haushalt 2011 sind gescheitert.

Gut denkbar, dass sich die EU zunächst einmal auf Basis von monatlichen Budgets finanzieren und dabei jeden Cent zweimal umdrehen muss, damit am Fünfzehnten nicht schon Ultimo ist.

Mancher EU-Beamte oder EU-Abgeordnete sieht bereits den Untergang des Abendlandes nahe - oder zumindest den Untergang der Hauptverwaltung des Abendlandes. Aber die Sorge ist übertrieben. Denn auch unter der Zwölftel-Regelung ist die EU handlungsfähig. Weder Bauern noch Bürokraten müssen bangen.

Und auch für den anstehenden Aufbau und Ausbau der europäischen Finanzaufsicht gibt es Mittel und Wege. Der kommissionsinterne Rettungsfonds für wackelnde Euro-Staaten, der den großen Notfall-Topf in Luxemburg ergänzt, bleibt vom Budgetstreit ohnehin unbeschadet. Insofern gilt: Es ist alles nicht so dramatisch.

Natürlich fehlt es nicht an Schuldzuweisungen. Auf der einen Seite richtet sich der Unmut gegen Regierungen, die vermeintlich nicht im europäischen Geist handeln - in erster Linie gegen die Briten. Die Vorwürfe sind etwas abgedroschen. Und sie übersehen, dass Schweden, Finnen, Niederländer und Deutsche ebenfalls Vorbehalte haben. Zudem folgt manche Klage der fragwürdigen Annahme, dass nur der ein guter Europäer ist, der sich für ein spürbar wachsendes EU-Budget, für zusätzliche Notgroschen und neue Finanzquellen starkmacht. Manchmal reibt man sich die Augen, wenn die gleichen Amtsträger tags darauf einen ehrgeizigen Sparkurs in den Mitgliedstaaten einfordern. Auf der anderen Seite trifft die Kritik Parlamentarier, die die Haushaltsberatungen angeblich missbrauchten, um ihren Einfluss auf die EU-Kasse zu erweitern. Auch dieser Vorwurf überzeugt nicht. Er basiert auf der eitlen Annahme nationaler Regierungen, die EU würde "ihr" Geld verschleudern. Das verkennt die Tatsache, dass europäische Lösungen oft Firmen oder Verbrauchern das Leben einfacher und günstiger machen.
Die EU hat deshalb zu Recht ihren Preis und ist ihr Geld wert. In einigen Situationen ist sie sogar unbezahlbar. Allerdings darf genau das nicht für die Budgetverhandlungen gelten, erst recht nicht in Zeiten akuter Schuldenkrisen.

(Detlef Fechtner / Börsen Zeitung)


 


 

Budget
Haushalt
Finanzen
Geld
Regierungen
Untergang
Budgetverhandlungen
Abendlandes
Annahme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Budget" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: