Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen
Weitere Artikel
Hamburger Erfolg in Berlin

Bundesregierung stockt Höchstbetrag für Bürgschaften der Bürgschaftsbanken auf 2 Mio. Euro auf

Als eine seiner letzten Amtshandlungen hat der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Michael Glos Ende Januar der Forderung der Hamburger Wirtschaftsbehörde nach einer Aufstockung der des Höchstbetrags für Bürgschaften der Bürgschaftsbanken entsprochen. Die Erhöhung des Betrags von 1 auf 2 Mio. Euro gilt bis zum 31. Dezember 2010.

Senator Axel Gedaschko: „Das ist ein großer Erfolg und ein gutes Signal für den Mittelstand. Die Erhöhung des Höchstbetrags für Bürgschaften der Bürgschaftsbanken war ein wichtiges Ziel bei den Bestrebungen der Wirtschaftsbehörde, den Kleinen und Mittleren Unternehmen in Hamburg verstärkt unter die Arme zu greifen.“ 

Durch die Aufstockung auf 2 Mio. Euro erwartet die Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH für 2009 und 2010 insgesamt rund 40 Prozent mehr Bürgschaftsübernahmen, was ca. 30 Mio. Euro entspricht. Bei einem durchschnittlichen Verbürgungsgrad von 70 Prozent erhält der Mittelstand in Hamburg dadurch jährlich 43 Mio. Euro zusätzliche Kredite. 

Bisher wurden Investitionskredite eines bestehenden Unternehmens – in Abhängigkeit vom Einzelfall – mit einer Bürgschaft höchstens 80 Prozent versehen. Bei einer maximalen Bürgschaftssumme von 1 Mio. Euro entspricht dies einem besicherten Kreditvolumen von 1,25 Mio. Euro. Durch die Verdoppelung der Obergrenze für die einzelne Bürgschaft steigt das besicherte Kreditvolumen entsprechend an.

Vorteile bietet hierbei auch die Konditionen dämpfende Wirkung einer Bürgschaft: Durch den Einsatz einer Ausfallbürgschaft der BG Hamburg verbessern sich in der Regel die Kreditkonditionen der  Hausbanken. Ein höheres Bürgschaftsvolumen kann ggf. auch bei einem niedrigeren Bürgschaftsprozentsatz zu einer für das Unternehmen erheblichen Absenkung des zu zahlenden Zinssatzes führen.

Und nicht zuletzt: Ein erhöhter Bürgschaftsrahmen der BG stimuliert im Einzelfall die Kreditvergabebereitschaft der Hausbanken. Die erhöhte Risikoabschirmung  erleichtert den Hausbanken ihre Entscheidungsprozesse und verbessert ihre Chance, dass auch höheren Kreditbedarfen der kleinen und mittleren Unternehmen in Hamburg entsprochen wird. 

Das Risiko aus den besicherten Krediten verbleibt nicht allein bei der Bürgschaftsgemeinschaft, sondern wird bisher zu 65 Prozent durch den Bund und die Stadt Hamburg durch Rückbürgschaften übernommen. Der Bund wird seine Rückbürgschaftsquote in den alten Ländern erhöhen, so dass in den Jahren 2009 und 2010 75 Prozent des Risikos durch Bund und Stadt Hamburg getragen werden. 

Durch den Beschluss der Bundesregierung ist jetzt der Rahmen für höhere Bürgschaften gegeben. Bis Anfang April 2009 werden voraussichtlich alle notwendigen Beschlüsse der Gremien in Hamburg vorliegen. Dann können betroffene Unternehmen von dem erweiterten Bürgschaftsrahmen bei der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg profitieren.

Pressestelle der Behörde für Wirtschaft und Arbeit 

(Redaktion)


 


 

Bürgschaft
Hamburg
Kredit
Mittelstand
Bank
Geld
Finanzen
Bund
Finanzierun

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bürgschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: