Weitere Artikel
Cyberphysische Systeme

Wie das „Industrial Data Space“ das Internet der Dinge sicher gestalten will

Sicherer Austausch der Daten entlang der gesamten Data Supply Chain

Angesichts der rasant wachsenden Zahl von Hackerangriffen steht natürlich auch stets die Frage nach Datensicherheit im Raum. Hier wähnen sich noch viele Unternehmen auf der sicheren Seite, wenn sie immer noch Informationen per E-Mail, Fax oder Telefon austauschen. Doch dieses Gefühl ist trügerisch. Disponenten etwa, die das catkin-Portal nutzen, können sicher sein, dass ihre Daten nicht in irgendeiner Cloud unterwegs sind, sondern sich im Schutz eines modernen deutschen Rechenzentrums befinden.

Modernste Verschlüsselung und ausgefeilte Autorisierungsfunktionen verhindern unerwünschte Zugriffe. Zudem dient die Anwendung ausschließlich der Auftragskommunikation. Folglich werden die im Zuge der Auftragsabwicklung erzeugten Daten nach Abschluss innerhalb eines gewissen Zeitfensters aus dem System entfernt. Und mit der Beteiligung an der Initiative „Industrial Data Space“ wird die Datensicherheit nun noch stärker in den Fokus gestellt.

Denn deren Referenzarchitekturmodell ist wie eine Blaupause für den sicheren Austausch in einer „förderalen Cloud“ und die effiziente Kombination von Daten anzusehen. Es kann für den Einzelfall konfiguriert werden und bietet so die Grundlage für verschiedene Implementierungen im Rahmen von Industrie 4.0 – auch für den sicheren Austausch der Daten entlang der gesamten „Data Supply Chain".

(Redaktion)


 

 

Logistik
Industrial Data Space
Behälter
Voraussetzung
Internet
System
Connected Supply Chain
Austausch
Cyberphysische Systeme
Vertrieb
Internet der Dinge
IoT

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Logistik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: