Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Alternativlos

Megakapitalerhöhung der Deutschen Bank

So flüchtig ist Kapital, namentlich Eigenkapital: Noch Ende 2009 verfügte die Deutsche Bank über ein ungenutztes Polster von 7 Mrd. Euro. Jetzt braucht sie eine Megakapitalerhöhung von rund 10 Mrd. Euro.

Allein 7,7 Mrd. Euro erfordern die Mehrheitsübernahme und Konsolidierung der bisher vergleichsweise deutlich unterkapitalisierten Postbank sowie die Wertkorrektur auf die bisherige Beteiligung an dem Retailriesen. Die vermeintlich üppige Kapitalreserve ist zwischenzeitlich unter anderem für die Übernahme von Sal. Oppenheim und Teilen von ABN Amro draufgegangen. Josef Ackermann & Co. sind die neuen Töchter offenbar nicht nur lieb, sondern vor allem auch teuer. Für den strammen Expansionskurs werden die Aktionäre des Branchenprimus entsprechend kräftig zur Ader gelassen.

Dass an der Deutschen Bank - längst auch global - so leicht keiner vorbeikommt, zeigt Deutschlands führender Geldkonzern auch bei der Eigenkapitalbeschaffung. Zentralbankgouverneure und Aufsichtschefs hatten in Basel noch nicht zu ihren Schlussverhandlungen Platz genommen und manche internationalen Konkurrenten wohl noch nicht mal mit dem Rechnen angefangen, da war die Emission des - also auch in dieser Hinsicht - Marktführers fest bei einem Konsortium untergebracht. Hut ab!

"First Mover"

Der große Schluck aus der Kapitalmarktpulle ist zwar nur zum kleineren Teil durch die neuen Eigenkapitalregeln motiviert. An ein rein zufälliges Zusammentreffen der Verabschiedung von Basel III und des Postbank-Übernahmeangebots, mit dem sich die Deutsche bis 2012 hätte Zeit lassen können, sollte man aber auch nicht glauben. Nicht nur nach eigener subjektiver Einschätzung, sondern auch nach den Erwartungen der Aufseher wird die Bankenwelt Hunderte Milliarden Euro an neuem harten Kapital aufnehmen müssen, um den verschärften regulatorischen Anforderungen zu entsprechen. Wer da als Nummer 57 auf seine Anteilseigner zugeht, läuft nicht nur Gefahr, als Spätmerker dazustehen. Die Schlafmützigkeit kann vielmehr auch richtig ins Geld gehen, weil irgendwann der Markt verlaufen sein dürfte und für neue Bankaktien dann im günstigen Fall zumindest höhere Kursabschläge in Kauf zu nehmen sein werden. Bis dahin hat der "First Mover" Deutsche Bank wahrscheinlich die nächsten fünf Akquisitionen abgeschlossen.

Strategisch gibt es an der Übernahme des deutschen "Banken-Aldi" wenig zu deuteln, auch wenn die 6,3 Mrd. Euro für 100% der Anteile, entsprechend 115% des Buchwerts, zumal in Krisenzeiten als sportlicher Preis erscheinen (nebenbei: beim Einstieg der Blauen bei den Blau-Gelben mit knapp 30% vor zwei Jahren, exakt drei Tage vor dem Lehman-Bankrott, hatte sich eine Bewertung von 9,4 Mrd. Euro errechnen lassen).


 


 

Deutsche Bank
Kaital
Erhöhung
Finanzen
Postbank
Kapital
Eigenkapital
Akquisitionen
Investment Banking

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsche Bank" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: