Sie sind hier: Startseite Hamburg Marketing & PR Marketing
Weitere Artikel
Deutscher Marketing Tag

Erfolgsfaktoren des Opel-Marketings von Tina Müller

Besseres Portfolio mit neuen Autos, deutsche Ingenieurskunst, ausdrucksstarkes Design und besseres Image durch „Umparken im Kopf“. Der Journalist und PR-Berater Dr. Falk Köhler berichtet über den Deutschen Marketing Tag, der im Dezember in der Hamburger Magnushall stattgefunden hat.

Interessante Marketing-Erfolgsstorys, Best Practices und innovatives Marketing präsentierten Experten beim Deutschen Marketing Tag in Hamburg. Die Erfolgsfaktoren des Opel-Marketings wie Image-Verbesserung erklärte CMO Tina Müller. Inspirationen für die eigene Arbeit gewannen die Teilnehmer, blickten in die digitale Zukunft und konnten eigene erfolgreiche Marketing-Maßnahmen als richtig bestätigt bekommen. Hochkarätiges Networking brachte wertvolle Erkenntnisse.

Das Highlight war Tina Müller, Chief Marketing Officer und Mitglied des Vorstandes von Opel. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren ihres Opel-Marketings nannte sie mir exklusiv: Besseres Portfolio mit neuen Autos, deutsche Ingenieurskunst, ausdrucksstarkes Design und besseres Image durch die Kampagne „Umparken im Kopf“. „Ein Opel-Fahrer soll seinen Opel-Schlüssel wieder mit Stolz auf den Tisch legen.“

Von der „Shampoo-Prinzessin“ zum neuen „Auto-Star Tina Turnaround“

Der Betriebsrat war anfangs von der „Shampoo-Prinzessin“ überhaupt nicht begeistert. Tina Müller wechselte nämlich von Henkel zu Opel. Das schlechte, biedere Opel-Image war eine virtuelle Mauer im Kopf der Öffentlichkeit. Eine geniale Werbekampagne „Umparken im Kopf“ baute populäre Vorurteile ab. Jürgen Klopp als bekanntes Testimonial positionierte dabei den Insigma in der Business-Klasse. Der Corsa wird mit Innovationen der Oberklasse wie einem automatischen Parkassistenten kommuniziert.

Ganz stark setzt der neue „Auto-Star Tina Turnaround“ auf PR. Natürlich inszeniert sie ihre neuen Modelle zielimagegerecht auf den Auto-Shows wie in Paris und erzielt große Medien-Präsenz. Opel gewinnt wieder Tests von Autozeitschriften.

Starke PR mit guten Themen vergrößert die Publicity in Lifestyle-Medien

Tina Müller positioniert aber auch intensiv gute Themen mit großem Erfolg in Lifestyle-Zeitschriften und erweitert dadurch die Publicity. Sehr gelungen das Frauen-Thema Katzen: Karl Lagerfeld fotografiert seine Katze Choupette auf einem Opel Corsa, und der Autohersteller schafft es damit auf den Titel der „Gala“ mit schöner, großer Titel-Geschichte im Heft. Und diese kreative Opel-PR ist auch in redaktionellen Beiträgen der Frauen-Zeitschriften zu sehen.

„Wir leben Autos. Und leben Social Media“, erläutert die CMO. „Unsere Kunden informieren sich ganz viel Online, Digital ist sehr wichtig. Wir haben wieder Jüngere erreicht, wieder Einkommensstärkere, wir wachsen wieder. In 15 europäischen Märkten wurde der Marktanteil signifikant gesteigert. Das Ziel: 8 Prozent Erhöhung in Europa bis 2022.“

Besonders interessant: „Das Budget ist nicht erhöht worden.“ Besseres Marketing mit der richtigen Strategie und den richtigen Maßnahmen bringt Erfolg. Ich selbst fahre einen faszinierenden Porsche 911 S (991) mit dem besten Image und dennoch gefällt mir jetzt auch Opel. Hätte ich nie gedacht. Chapeau, Tina Müller!

Innovative Vernetzung von E-Commerce und stationärem Point of Sale

Dr. Wolfgang Merkle, Tchibo Director Corporate Marketing, propagierte die Vernetzung von E-Commerce und stationärem Point of Sale (zur Point of Sale Werbung) und zeigte dazu innovative Beispiele. Per Digital Screen auf der Fashion Show bestellen die Kundinnen sofort und lassen sich die gerade gesehenen Kleider nach Hause liefern.

Personalisieren: Ein Luxus-Kaufhaus bietet VIP-Kunden Night-Shopping oder exklusives Sonntags-Shopping. Erlebnisse schaffen: Kunden leben Möbel im Schlafzimmer im Geschäft bei Ikea. Den Kunden begeistern, Empfehlungs-Marketing einsetzen und Social Media nutzen – das ist ganz wichtig für Kundenbindung. Dr. Merkles Fazit: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“

Marc Opelt, Otto Bereichsvorstand Vertrieb, verdeutlichte die Zukunft mit der Gegenwart: 90 Prozent seines Umsatzes macht der frühere Katalog-Offline-Händler heute schon online mit seiner Website.

„Denkanstöße und fachlicher Austausch werden in der sich stark verändernden Marketing-Welt immer notwendiger“, erklärte Prof. Dr. Ralf Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verbands (DMV). „Mit dem Programm greifen wir topaktuelle Branchenthemen auf und diskutieren mit Marketing-Experten und -Profis über vielschichtige Themen.“ Michael Vagedes, Präsident Marketing Club Hamburg, und Hans Meuers, Geschäftsführender Vorstand, freuten sich über den ausgebuchten Marketing Tag und damit über gutes Marketing für diesen Event.

Georg Altrogge, Geschäftsführer Meedia GmbH und Chefredakteur absatzwirtschaft, fasste in seinen Wrap-Up der Breakouts die wichtigsten Ergebnisse für alle zusammen.

Deutscher Marketing Preis 2014 für Immobilien-Scout24

Der Deutsche Marketing Preis 2014 ging an Immobilien-Scout24 für seine ganzheitliche Marketingleistung. „ImmobilienScout24 ist eine starke Marke und klarer Marktführer in Deutschland rund um das Thema Immobilien. Seit Beginn im Jahr 1998 ist das Unternehmen ein stetig wachsender Trendsetter und Innovator“, erläuterte Prof. Dr. Ralf Strauß, der als Vorsitzender der 23-köpfigen Fachjury die Einreichungen zum Deutschen Marketing Preis begutachtet hat. „Wir zeichnen ImmobilienScout24 aus, weil der Preisträger im Marketing und in der Produktentwicklung zusammen intensiv entlang der Customer Journey arbeitet. Dieses strukturierte Vorgehen lässt sich über alle Marketing-Disziplinen hinweg beobachten. Innovative Kampagnen und Produkte werden über alle Kanäle und geräteübergreifend integriert, um ein umfassendes und zielgruppenspezifisches Serviceportfolio aufzubauen. Messbar erfolgreiche Kampagnen werden dabei inhouse mit den marketingrelevanten Abteilungen kreiert.“

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem Deutschen Marketing Preis“, so Andreas Assum, Vice President Marketing bei ImmobilienScout24. „Diese begehrte Trophäe ist ein großes Lob für unsere integrierte Marketingkommunikation. Wir setzen bei unseren Kommunikationsmaßnahmen auf einen kontinuierlichen Mix aus Performance Marketing, Brand Marketing und Produktinnovationen – und das zahlt sich aus.“

Deutscher Wissenschafts Preis für Dr. Lisa Schöler

Mit dem Deutschen Wissenschafts Preis zeichnete der Deutsche Marketing Verband Dr. Lisa Schöler für ihre Dissertation „Marketing: Value Creation or Value Destruction“ aus. „Ihre Dissertation liefert Marketern wissenschaftlich gestützte Ergebnisse, die die hohe Relevanz von Marketing für Unternehmen belegen“, erklärte Juryvorsitzende Prof. Dr. Bettina Fischer.

„Die wissenschaftlich fundierte Arbeit unserer Preisträgerin bietet wertvolle und gut umsetzbare Erkenntnisse für die Marketing-Praxis“, begründete Dr. Gerd Brüne, Gruner + Jahr Senior Publisher und Jurymitglied die Entscheidung. Der mit 7.000 Euro dotierte Preis wird von Gruner + Jahr gestiftet.

Bei der Gala schmeckte leckeres Ochsenfilet den Gästen. Die Tanzfreudigen konnten dann ihre Kalorien wieder wegtanzen – zu schlechter Dance-Music allerdings. Viele wollten aber nicht tanzen und führten lieber nette Gespräche.

Die schönsten Fotos sehen Sie hier.

(Dr. Falk Köhler)


 


 

Marketing Club Hamburg
Deutscher Marketing Verband
Immobilien-Scout
Opel
Empfehlungs-Marketing
Tina Müller
Deutscher Wissenschafts Preis
Deutscher Marketing Preis

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marketing Club Hamburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Mr. Eigene Meinung
07.01.15 12:43 Uhr
Opel

Zur Opel Thematik:
Jürgen Klopp, Karl Lagerfelds Katze und Gala Titelbild sind zwar schön und gut aber das heißt nicht unbedingt, dass die Qualität gestiegen ist.
Autotests glaube ich seit dem ADAC Eklat sowieso nicht mehr.
Ich bin verschiedene Opel zur Probe gefahren. Abgesehen vom Insignia, der auch eine ganz andere Preiskategorie hat waren die neuen Astras bspw. aber auch der Adam ganz klar qualitativ schlecht.
Innenraum knirscht alles, Fahrwerk war schwammig und auch die Durchzugskraft bei einem 150 PS Fahrzeug habe ich schon besser erlebt.
Marketing muss auch authentisch sein ansonsten hat es einen faden Beigeschmack. Dazu die Autohäuser die mit wahnwitzigen Finanzierungsplänen Kunden locken im Nebensatz jedoch sagen " ist nach wie vor ein Opel. Zaubern können wir nicht. Dann gehen sie eben zu VW."
Aber zumindest glitzert in der Marketing-Welt wieder alles und man stellt Kampagnen mit Qualitätssteigerung gleich.

 

Entdecken Sie business-on.de: