Sie sind hier: Startseite Hamburg Bizz-News
Weitere Artikel
Ernst & Young-Studie

Rahmenbedingungen für Unternehmensgründer in Deutschland schlecht

Kulturelle Skepsis bei der Unternehmensgründung hinderlich

Potenzielle Unternehmensgründer schrecken hierzulande jedoch nicht nur vor den finanziellen und bürokratischen Rahmenbedingungen zurück. Auch mit kulturellen Schwierigkeiten haben die Jungunternehmer zu kämpfen. Weltweit sehen 44 Prozent der befragten Entrepreneure das Scheitern einer Geschäftsidee als Chance, etwas zu lernen. In Deutschland überwiegt dagegen wie in keinem anderen Land die Meinung, ein Scheitern auf Business-Ebene sei ein Hindernis beim Start eines neuen Projekts. „Im Gegensatz zu vielen G-20-Nationen, gerade den Schwellenländern, herrscht in Deutschland keine Kultur, in der Scheitern erlaubt ist“, sagt Englisch und fährt fort: „Es herrscht ein großer Zusammenhang zwischen der kulturellen Wahrnehmung des Scheiterns und der Einstellung gegenüber Unternehmensgründungen. Wird eine mögliche Unternehmenspleite als Chance begriffen, fällt die Entscheidung für eine Gründung wesentlich leichter“ Insgesamt stimmen nur 26 Prozent der deutschen Teilnehmer voll und ganz der Aussage zu, die Kultur ihres Landes fördere Unternehmensgründungen.

Bildung und Finanzierung sind Schlüssel für erfolgreiche Start-ups

Auch die entsprechende Ausbildung spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für eine Unternehmensgründung. 70 Prozent aller befragten Entrepreneure sind der Überzeugung, dass Studenten ein spezielles Training benötigen, um erfolgreich ein eigenes Unternehmen starten zu können. Ganze 88 Prozent sehen Berichte über bereits erfolgreiche Unternehmer und Anleitungskurse als Schlüsselfaktor, um Studenten die Unternehmensgründung als Karrierechance näherzubringen.

Ein weiterer Grundstein ist die Finanzierung des eigenen Gründungsprojekts. 62 Prozent der Studien-Teilnehmer empfanden es als schwierig, ihre Unternehmensgründung zu finanzieren und sehen hier Optimierungsbedarf. 80 Prozent meinen, dies könnte durch eine finanzielle Förderung durch die Regierung verbessert werden.

Insgesamt herrscht kein gutes Klima für Entrepreneure
„Entrepreneure kurbeln die Wirtschaft an, schaffen neue Jobs und fördern mit ihren innovativen Ideen den technologischen Fortschritt. Sie sind die Kräfte des Wandels. Trotzdem bietet Deutschland Unternehmensgründern im G-20-Vergleich kein gutes Umfeld“, fasst Englisch die Studie zusammen. Er ergänzt: „Möchte Deutschland weiterhin international mithalten, muss sich dies schnellstmöglich ändern“. Die Regierung steht in der Pflicht, die bestmöglichen rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen zu bieten, um Unternehmensgründungen fördern.“

Quelle: Kienbaum.de

(Redaktion)


 


 

Deutschland
Deutschland Unternehmensgründern
Bedingungen
Unternehmen
Jungunternehmer
EU-Ländern
Entrepreneure
Scheitern
Englisch
Bereich
Ernst
Regierung
Meinung
Förderung
Schlüssel
Gründung
Studie
Insgesamt
Südkorea
Entwicklung
Entscheidung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutschland" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: