Weitere Artikel
  • 13.11.2020, 10:00 Uhr
  • |
  • Hamburg
Dorit & Alexander Otto Stiftung

Eine Million Euro für Hamburgs Kunstschaffende

Die Dorit & Alexander Otto Stiftung unterstützt Hamburgs Künstlerinnen und Künstler in der anhaltend schwierigen Corona-Situation mit einer Million Euro.

Die  Dorit & Alexander Otto Stiftung hat in Kooperation mit der Hamburgischen Kulturstiftung die Aktion „Kultur hält zusammen“ in Verbindung mit einem Hilfsfonds initiiert. Dieser soll es den Künstlerinnen und Künstlern ermöglichen weiter zu arbeiten, damit die Vielfalt der Hamburger Kulturlandschaft erhalten bleibt. In einer ersten Förderrunde können sich einzelne Kunstschaffende um 2.000 Euro und Gruppen um 4.000 Euro bewerben.

Die Ausschreibung und weitere Informationen finden sich unter www.kulturstiftung-hh.de. Die Antragstellung ist vom 13. bis zum 20. November 2020 ausschließlich online möglich. Für die erste Jahreshälfte 2021 ist eine weitere Förderrunde geplant.

Unverzichtbares Wirken der Kunstschaffenden in unserer Gesellschaft

„Schon vor dem zweiten Lockdown war für uns klar, dass wir etwas für die Künstlerinnen und Künstler in Hamburg tun möchten“, so Dorit Otto, Vorstandsvorsitzende der Dorit & Alexander Otto Stiftung. „Mit diesem Fonds wollen wir ein Zeichen setzen, wie unverzichtbar ihr Wirken für unsere Gesellschaft ist. Wir freuen uns über jede Idee, suchen aber insbesondere Projekte, die auch Menschen erreichen, welche beispielsweise sozial benachteiligt sind oder isoliert leben müssen. Wir möchten helfen, dass Kunst und Kultur nicht verstummen, sondern eine starke Stimme behalten.“

Dankesworte von Hamburgs Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda: „Mäzene wie das Ehepaar Dorit und Alexander Otto machen mit ihrem kontinuierlichen Engagement die Vielfalt der Kunst- und Kulturszene in der Stadt erst möglich – auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten.“

Gesa Engelschall, geschäftsführender Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung, dankt dem Ehepaar Otto für „diese enorme Unterstützung und ihr zupackendes solidarisches Handeln“. Die Situation bleibe für viele Künstlerinnen und Künstler angespannt bis existenzbedrohend. „Daher freuen wir uns sehr, uns in diesem Umfang gemeinsam für sie einsetzen zu können. In unseren Kooperationen mit der Dorit & Alexander Otto Stiftung erleben wir deren Verantwortungsbewusstsein seit vielen Jahren hautnah.“

Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie hatte sich die Dorit & Alexander Otto Stiftung maßgeblich am Hilfsfonds „Kunst kennt keinen Shutdown“ der Hamburgischen Kulturstiftung beteiligt. Ermöglicht durch Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen wurden 302 Vorhaben freier Künstlerinnen und Künstler mit mehr als 700.000 Euro unterstützt.

(Redaktion)


 


 

Dorit & Alexander Otto Stiftung
Dorit Otto
Künstler in Hamburg
Hamburgs Künstlerinnen
HamburgischeKulturstiftung
Hilfsfonds Kunstschaffende
Corona-Situation
Gesa Engelschall
Carsten Brosda

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dorit & Alexander Otto Stiftung" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: