Weitere Artikel
E-Mail-Marketing

Christoph Beuck macht Newsletter-Erstellung im Team einfacher

Christoph Beuck ist Geschäftsführer von Newsletter2Go, einem Anbieter von E-Mail-Marketing-Software mit Fokus auf KMU. Das Unternehmen aus Berlin arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, um neue Features für den Newsletter Versand zu entwickeln. Im business-on.de-Interview spricht Christoph Beuck unter anderem über das kollaborative Erstellen von Newslettern.

business-on.de: Was sind die aktuellen Herausforderungen im Newsletter-Versand und wie stellen sich Unternehmen den Problemen?

Christoph Beuck, Newsletter2Go: Heutzutage nimmt E-Mail Marketing eine immer wichtigere Rolle im Online-Marketing-Mix von Unternehmen ein. Jeder Online-Shop und fast jeder Dienstleister versendet mittlerweile mindestens einmal pro Monat einen Newsletter, viele sogar öfter und segmentiert nach den verschiedenen Kundengruppen.

Gerade bei Online-Marketing-Teams in größeren Unternehmen oder in der Zusammenarbeit mit Freelancern, die nicht am Unternehmensstandort arbeiten, kommt es beim Erstellen der Newsletter oftmals zu Problemen in der Abstimmung. Dort gibt es meistens einen Texter, einen Grafiker und den Marketing-Entscheider, der alles nochmal prüft, Feedback gibt und den Newsletter zum Versand freigibt.

Hier ist die Abstimmung manchmal sehr zeitaufwendig und viele Kunden fragten uns, ob es dafür eine Lösung gäbe.

business-on.de:  Und wie kann man dieses Problem lösen? Es wird doch sicherlich immer mehrere Personen geben, die am Newsletter-Versand mitarbeiten.

Christoph Beuck, Newsletter2Go: Die Teams wollen wir natürlich nicht abschaffen, aber Wege finden, wie die Kommunikation und die Abstimmung bis zum finalen Versand des Newsletters vereinfacht werden kann.

Wir haben unsere Newsletter-Software daher um ein neues und einzigartiges Feature erweitert: die kollaborative Newsletter-Erstellung.

Nun erstellt beispielsweise der Texter den Newsletter und fordert die passenden Bilder beim Grafiker an. Ist der Entwurf fertig, kann ein Test-Newsletter an weitere Teammitglieder geschickt werden. Klicken die Kollegen nun auf den Link in der Test-Mail öffnet sich eine Webversion des Newsletters. Hier können mehrere Personen gleichzeitig die einzelnen Bausteine des Newsletters markieren und kommentieren und so ihr Feedback schnell und einfach einbringen.

business-on.de:  Wie funktioniert das genau? Kann man das mit cloud-basierten "Google Docs"-Dokumenten vergleichen, wo jeder sofort alle Kommentare und Änderungen live sehen kann?

Christoph Beuck, Newsletter2Go: Ja, im Prinzip ist die Arbeitsweise ähnlich. Mehrere Teammitglieder können den Newsletter im Browser öffnen und die einzelnen Bausteine wie Texte und Bilder anklicken. Dann erscheint rechts ein Kommentarfeld wo beispielsweise Verbesserungsvorschläge und Anregungen eingetragen werden. Hat der Ersteller den Newsletter ebenfalls im Browser geöffnet, kann er die Vorschläge live einsehen. Er bekommt in jedem Fall eine E-Mail, sobald ein Kommentar abgegeben wurde.

Der Ersteller kann auch jeden Kommentar selbst nochmal kommentieren, falls er etwas nicht versteht oder direkt Material anfordern möchte.

Sind alle Verbesserungen umgesetzt, kann der Entscheider final über den Newsletter schauen und per Mausklick die Freigabe zum Newsletter-Versand erteilen. Unsere Kunden nutzen dieses Feature unserer E-Mail-Marketing-Software vor allem mit externen Freelancern, die die Texte für Mailings erstellen und auf diese Weise schnelles Feedback anfordern können.

business-on.de:  Welche weiteren Neuheiten wird Ihre Newsletter-Software zukünftig noch bieten?

Christoph Beuck, Newsletter2Go: Wir haben vor kurzem ein weiteres Feature in enger Absprache mit unseren Kunden entwickelt: das multivariate A/B Split-Testing. Hierbei können multivariate Tests beispielsweise mit bis zu drei verschiedenen Betreffzeilen und Absenderadressen durchgeführt werden.

Die Tests werden an eine signifikante Anzahl von Empfängern versendet und der „Gewinner-Newsletter“ wird dann automatisch an den Rest des Verteilers geschickt.

Ich rate generell allen E-Marketing-Verantwortlichen ausführliche Tests durchzuführen und so den Newsletter-Versand immer weiter zu optimieren. Manchmal sind es kleinste Änderungen in der Betreffzeile oder andere Farben in den Call-To-Action Buttons, die den kleinen aber feinen Unterscheid in der Performance der Kampagne ausmachen.

business-on.de:  Welche weiteren Tipps haben Sie für KMU, die effektives E-Mail Marketing machen möchten?

Christoph Beuck, Newsletter2Go: Ein guter und sauber gepflegter Verteiler ist bei den meisten unserer Kunden der Schlüssel zu erfolgreichen E-Mail Marketing Kampagnen. Die Kunden sollten nach Interessen bzw. nach gekauften Produkten segmentiert werden, damit sie keine Newsletter erhalten, die sie thematisch gar nicht interessieren.

Der Inhalt sollte für das entsprechende Kundensegment immer relevant sein und eine echten Mehrwert bieten. Das können neben neuen Informationen zum Interessensgebiet auch attraktive Rabatte sein, oder Gutscheine, wenn der Versender des Newsletters an Freunde und Verwandte weiterempfohlen wird.

Die Möglichkeiten der Incentivierung sind sehr vielfältig und sollten immer aus dem Blickwinkel der Empfänger betrachtet werden.

Bei jedem Newsletter-Versand sollte sich der Verantwortliche die Frage stellen, ob ihn die Betreffzeile zum Öffnen der E-Mail verleiten würde und ob der Inhalt wirklich interessant geschrieben ist und einen echten Mehrwert bietet. Wenn diese Fragen bedingungslos mit Ja beantwortet werden können, stehen die Chancen für eine erfolgreiche E-Mail Marketing Kampagne gut.

Weitere Infos zur Newsletter Software unter www.newsletter2go.de

(Redaktion)


 


 

Newsletter
E-Mail
Marketing
Christoph Beuck
Newsletter2Go
Software

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Newsletter" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: