Weitere Artikel
Unperfekthaus

iPhone-Applikation soll Plaudertaschen bremsen

Es gibt Freunde, Kollegen oder sogar Partner, die merken es nicht, wenn sie andere in Gesprächen dominieren. Sie reden zuviel, niemand sonst kommt zu Wort. Eine kleine iPhone-App aus dem Essener Unperfekthaus hilft bei der Selbstkontrolle des Redeflusses.

Reinhard Wiesemann, Inhaber und Gründer des Unperfekthauses, kennt das Probleme aus eigener Erfahrung: "Manche Leute reden ohne Punkt und Komma, aber sie hören selbst überhaupt nicht mehr zu". Um hier zumindest  Besitzern eines iPhones auf die Sprünge zu helfen, wurde in dem Essener Kreativtreff eine Applikation (App) für das Apple-Smartphone entwickelt: Das Talk-o-Meter. Es zeigt unaufdringlich
permanent an, wieviel Prozent Redeanteil jeder Teilnehmer in einem Gespräch hat.

Das iPhone wird dazu zwischen zwei Gesprächspartner gelegt und lernt, die beiden Stimmen zu unterscheiden. In Intervallen von 1, 2 oder 5 Minuten erscheinen unterschiedlich lange rot/blaue Balken, die anzeigen, wieviel Zeit jeder bisher geredet hat. "Niemand muß unangenehm ermahnt werden, jeder sieht ganz zwanglos, wenn er zuviel redet und kann sofort darauf reagieren", freut sich Wiesemann über die Innovation. Sanftes Biofeedback setze ein, Gespräche und Konferenzen würden inhaltlich und atmosphärisch besser.

Derzeit funktioniert das Talk-o-Meter nur mit zwei Gesprächspartnern, die keine zu ähnlichen Stimmen haben und sich in einer ruhigen Umgebung unterhalten. Eine Version für mehr als zwei Gesprächspartner - so Wiesemann - folge in Kürze. Erhältlich ist die App für 3,99 Euro in Apples AppStore hier.

(Redaktion)


 

 

iPhone
App
Gesprächspartner
Gespräch
Essener Unperfekthaus
Talk-o-Meter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "iPhone" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: