Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
Familienforschung

Online-Datenbank: Hamburger Staatsarchiv erweitert Auswandererlisten

Eine der beliebtesten Datenbanken für die Familienforschung hat zum 1. Juli 2013 ihr Angebot erweitert. Nachdem das Staatsarchiv Hamburg bisher die Jahrgänge 1877 bis 1914 im Internet veröffentlicht hat, sind nun die Jahrgänge 1850 bis 1876 online gestellt. Damit lassen sich alle Jahrgänge von 1850 bis 1914 mit insgesamt 4,6 Millionen Datensätzen im Internet einsehen. Das gab die Kulturbehörde bekannt.

Das Staatsarchiv Hamburg macht schrittweise die Daten von etwa sechs Millionen Menschen, die zwischen 1850 und 1934 über den Hamburger Hafen auswanderten, in einer Internet-Datenbank für die Forschung zugänglich. Das Staatsarchiv halte mit den Passagierlisten des Hamburger Hafens die Erinnerung an die Schicksale der Auswanderer lebendig. Mit der Veröffentlichung der Passagierlisten biete das Staatsarchiv Historikern eine wichtige Grundlage für ihre Forschung und helfe vielen Familien, die Geschichte ihrer Vorfahren nachverfolgen zu können, sagte Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler.

Die Originallisten werden im Staatsarchiv Hamburg in 555 großformatigen Foliobänden aufbewahrt. Da von allen europäischen Überseehäfen nur die Passagierlisten für den Hamburger Hafen bis heute überliefert sind, handelt es sich um eine einmalige Quelle, die für geschichtliche und genealogische Forschungen besonders wertvoll ist, so die Kulturbehörde. Die Listen enthielten die Daten der Auswanderer einschließlich Herkunftsort, Beruf und Auswanderungsziel und die Angaben zum Schiff, Reisedatum und Zielhafen. Dank dieser umfassenden Quelle könnten die Nachfahren von Auswanderern die Herkunftsorte und Lebensumstände ihrer Vorfahren ermitteln. Wenn man die gesuchten Personen gefunden hat, ließen sich zudem die digitalisierten Originallisten online einsehen.

Beim Internetpartner des Staatsarchivs, Ancestry.de, dem weltweit größten Anbieter von Dienstleistungen für Familienforscher, ist die Hamburger Auswandererdatenbank laut Kulturbehörde eine der beliebtesten Quellen. Unter www.ancestry.de stehen jetzt in der Datenbank die Datensätze von über 4,6 Millionen Auswanderern aus den Jahren 1850 bis 1914 zur Verfügung. Die Datenbank kann im Lesesaal des Staatsarchivs auch kostenlos genutzt werden. Die nächste Onlinestellung mit den Jahrgängen 1920 bis 1923 und über 300.000 weiteren Datensätzen ist für den November 2013 geplant. Pro Jahr werden etwa 200.000 Besucher mit deutlich mehr als eine Million Seitenaufrufen gezählt.

Gefördert wird die Erfassung der Auswandererlisten als Modellprojekt zur beruflichen Integration von Schwerbehinderten durch das Integrationsamt der „Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration“, aus Mitteln der Ausgleichsabgabe. Zwischen neun und 25 vormals arbeitslose Schwerbehinderte arbeiten seit 1999 in dem Modellprojekt. Zahlreiche dieser Beschäftigten konnten laut Kulturbehörde aufgrund der im Projekt erworbenen Qualifikation auf reguläre Arbeitsplätze wechseln.

(Redaktion)


 


 

Auswanderer
Staatsarchiv
Jahrgänge
Kulturbehörde

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Auswanderer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: