Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
Festwochenende

Eintritt frei: Hamburger Kunsthalle feiert 150. Jubiläum

„Für uns alle” – unter diesem Motto feiert die Hamburger Kunsthalle vom 31. August bis 1. September 2019 ein großes Fest zu ihrem 150-jährigem Bestehen. Besucher erwartet ein vielseitiges Kulturprogramm bei freiem Eintritt.

Drei neue Ausstellungen, sämtliche der rund 1.000 im Museum präsentierten Werke samt Basisdaten online zu sehen, ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm und freier Eintritt zum Fest „für uns alle”: Die Hamburger Kunsthalle stellt sich zum Jubiläum in ihrer ganzen Bedeutung als eines der größten Kunstmuseen in Deutschland vor. Nach eigenen Angaben ist sie eines der wenigen Häuser, in dem Kunst vom Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart erlebt werden kann.

Feiern drinnen und draußen

Dem Jubiläumsmotto „für uns alle” folgend, wird inmitten der Sammlungspräsentation und der Ausstellungen im Werner-Otto-Saal, in der Museumsgastronomie „Das Liebermann” und im „The Cube” sowie auf dem Außengelände 150 Jahre Kunsthalle gefeiert: Führungen, Projektionen, Gespräche, Lesungen, Klangsphären, Tanzaktionen, Filmvorführungen, Food-Trucks, ein Kinder- und Familienprogramm sowie eine Party bis spät in die Nacht gehören zum Programm.

Bereits am 30. August 2019 werden drei neue Ausstellungen als Auftakt zum Jubiläumswochenende in einer Gesprächsrunde um 19 Uhr mit allen Kuratoren und Kuratorinnen der Hamburger Kunsthalle eröffnet.

Mehrere Jubiläumsausstellungen

Zu sehen sind in diesen Ausstellungen Meisterwerke aus der Sammlung Rembrandt, außerdem rund 40 Gemälde und Skulpturen aus der Künstlergruppe Hamburgische Sezession. Unter dem Motto „Unfinished Stories” zeigt die Kunsthalle internationale Gegenwartskunst aus ihrer Sammlung von so renommierten Künstlern wie Gerhard Richter und Andy Warhol.

Die bereits eröffnete Jubiläumsausstellung „Beständig. Kontrovers. Neu” im Hubertus-Wald-Forum gibt anhand von Gemälden, Zeichnungen, Grafiken sowie aufgearbeitetem Archivmaterial, Fotografien, Film- und Zeitungsberichten Einblicke in wechselreiche Zeiten der Kunsthalle.

Highlights am Wochenende

Zu den Höhepunkten des Festprogramms gehört am Sonnabend, 31. August um 14 Uhr ein Podiumsgespräch zur Aktualität des Museums zwischen

  • Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien
  • Dr. Alexander Klar, Direktor der Kunsthalle
  • Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe
  • Florian Illies, Verlegerischer Geschäftsführer des Rowohlt Verlags

Von 10 bis 15 Uhr gibt es den offenen Workshop Isigami – Faltkunst aus Eintrittskarten. Musikerinnen und Musiker verwandeln die Museumsräume um 15 Uhr und um 16 Uhr in musikalische Klangsphären. Um 20 Uhr findet eine Video-Konzert-Performance mit Klavier und Cello zu Caspar David Friedrich statt. Um 21 Uhr startet A Wall is a Screen einen Film-Rundgang vor der Galerie der Gegenwart, bevor ab 22 Uhr die AllStars-Party mit DJs und Specials bis spät in die Nacht steigt.

Am Sonntag, dem 1. September gibt es erneut die Klangsphären in der Sammlung – beginnend jeweils um 12, 13, 14 und 15 Uhr. Um 16 Uhr gibt Prof. Dr. Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses, die Lesung „Als ich fast einmal über die Hamburger Kunsthalle geschrieben hätte” zum Besten. Zum Abschluss auf der großen Treppe des Foyers wird der Gospel- & Popchors Gospolitans seine 50 starken Stimmen erheben.

Zahlreiche Führungen durch die Ausstellungen und die Sammlung finden sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag statt. Das gilt auch für Kurzführungen zum denkmalgeschützten Studiensaal des Kupferstichkabinetts und der Bibliothek. Stündlich ab 11.15 Uhr gibt es die Familienzeit für Kinder ab fünf Jahren und ihre Familien.

Bürgerliches Engagement von Anfang an

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, wies in einer Presseinformation darauf hin, dass die Kunsthalle seit ihrer Gründung ein Ort sei, der vom bürgerschaftlichen Engagement getragen werde und den Anspruch habe, für alle zugänglich zu sein: „Es sind diese offenen Räume der Kunst und der Kultur, an denen sich unsere Stadtgesellschaft begegnet und die wir deswegen dringend brauchen. Das Jubiläumsmotto ‚für uns alle‘ könnte deshalb treffender nicht sein.“

(Redaktion / Behörde für Kultur und Medien)


 


 

Hamburger Kunsthalle
Jubiläumsmotto
Kunsthalle
Ausstellungen
Filmvorführungen
Gaerie der Gegenwart
Kultur
Museum
Kunstmeile Hamburg
Kulturstadt Hamburg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hamburger Kunsthalle" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: