Sie sind hier: Startseite Hamburg Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
  • 05.10.2016, 12:36 Uhr
  • |
  • Berlin
FINANZTIP / STEUERN

Reform der Steuerberatervergütungsverordnung: Steuerberatung gibt’s jetzt günstiger

Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip erklärt, was sich ändert und wie Verbraucher beim Steuerberater sparen.

Die Gebühren für den Steuerberater können Verbraucher seit Kurzem individuell aushandeln, bisher galt ein gesetzlich vorgeschriebenes Honorar. Dies folgt aus einer Reform der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV). 

Durch die jüngste Reform der Vergütungsverordnung sind Steuerberater verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass ihr Honorar vom gesetzlichen Satz abweichen darf. „Trotzdem wissen nur wenige Verbraucher, dass für sie dadurch die Steuerberatung günstiger werden kann“, sagt Udo Reuß, Experte für Steuern bei Finanztip. „Denn die Reform war in einer Mantelverordnung versteckt, und die Steuerberater haben verständlicherweise wenig Motivation, aktiv darüber aufzuklären.“

Geringer Aufwand bringt günstige Gebühren

Paragraf 4 Absatz 3 StBVV legt fest, dass die niedrigere Gebühr in einem angemessenen Verhältnis zu der Leistung, der Verantwortung und dem Haftungsrisiko des Steuerberaters stehen muss. Reuß empfiehlt für eine günstigere Steuerberatung: „Wer selbst gut vorarbeitet, kann einiges sparen. Denn mit gut strukturierten Aufzeichnungen und Belegen kann man dem Steuerberater viel Kleinarbeit ersparen, seinen Aufwand gering halten und dementsprechend günstige Steuerberatergebühren vereinbaren.“ Weicht der Berater von der Vergütungsverordnung ab, so muss er dies vorher in Textform mitteilen. Der Mandant muss die Abweichung dann bestätigen. „Dabei ist ein einfaches ‚Okay‘ als Antwort auf eine E-Mail ausreichend, eine Unterschrift oder ein Vertrag sind nicht nötig“, erklärt Reuß.

Am besten selbst aktiv werden

Auch Mandanten, die seit Jahren Verträge bei einem Steuerberater haben, können von der neuen Regelung profitieren. Dafür sollten sie aber nicht auf einen entsprechenden Vorschlag warten, sondern selbst aktiv werden. „Steuerberater müssen ihrer Informationspflicht nachkommen, wollen aber vermutlich keine schlafenden Hunde wecken. So wird sich eine entsprechende Klausel eher in den Steuerberatungsverträgen, in den Allgemeinen Auftragsbedingungen oder in den Vollmachten der Mandanten finden“, sagt Reuß. Tipps, wie man den richtigen Steuerberater findet und sogar einen Teil der Kosten von der Steuer absetzt, finden Verbraucher auf der Website von Finanztip.

So finden Verbraucher einen guten Steuerberater:
http://www.finanztip.de/steuerberater/

Steuerberatungskosten von der Steuer absetzen:
http://www.finanztip.de/steuerberatungskosten/

(Finanztip)


 

 

Steuerberater
Verbraucher
Reform
Reuß
Gebühren
Der Mandant
Honorar
StBVV
Finanzen
Finanztip

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steuerberater" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: