Weitere Artikel
Flughafen Hamburg

Historische „Dänenbrücke“ freigelegt

Eine kleine, mehr als 200 Jahre alte Brücke über den kleinen Fluss Tarpenbek auf dem Gelände vom Hamburg Airport ist aus dem Dornröschenschlaf geweckt worden.

Das Bauwerk – auch „Dänenbrücke“ genannt – ist schlicht und unscheinbar, hat aber große historische Bedeutung. Die Hamburger Kulturbehörde hat sie daher als erhaltenswert eingestuft. Nun haben 18 Mitarbeiter des Flughafens die Brücke mit Schaufeln und Spaten wieder vollständig freigelegt. „Wir möchten die 1798 unter dem dänischen König Christian VII aus Granitblöcken erbaute Brücke auch für nachfolgende Generationen sichern“, sagt Jan Eike Hardegen vom Zentralbereich Umwelt am Hamburg Airport.

Die Kulturbehörde sieht das Brückenbauwerk aus dem 18. Jahrhundert als ein wichtiges Dokument der territorialen Verhältnisse des heutigen Hamburgs aus der Zeit um 1800. Sie bildete einst die Grenze zwischen der damals unter dänischer Verwaltung stehenden Herrschaft Pinneberg und dem angrenzenden Preußen. Bis zur Flussregulierung 1932 führte die Brücke als Teil des damaligen Kirchenweges zwischen Hummelsbüttel und Niendorf über die Tarpenbek. Sie lag teils auf Hamburger, teils auf holsteinischem (Herrschaft Pinneberg) und später preußischem Gebiet. Da zusammen mit der Tarpenbek-Regulierung auch die Hoheitsgrenzen zwischen Hamburg und Preußen geändert wurden, befand sich die Brücke eines Tages vollständig auf preußischem Territorium in der Gemeinde Niendorf. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 gelangte sie schließlich auf Hamburger Grund. Damit gehört sie heute zu den ältesten Brücken Hamburgs. Da sie sich direkt auf dem Flughafen-Gelände befindet, ist sie nicht öffentlich zugänglich.

Bei dem Bauwerk westlich des Kreuzes der beiden Start- und Landebahnen handelt es sich um eine 3,80 Meter breite und acht Meter lange „Balkenbrücke“ aus Granitblöcken und -platten. Als Geländer dienen hochkant aufgestellte, etwa 60 Zentimeter hohe Granitblöcke. Auf der Westseite sind das Monogramm des dänischen Königs – C7 – und das Baujahr 1798 in den Mittelstein der Begrenzung gemeißelt.

Die Tarpenbek hat zwei Quellflüsse: Die Tarpenbek-Ost entspringt in der Nähe der Glasmoorstraße im Nordosten von Norderstedt. Die Tarpenbek-West hat ihre Quelle im wilden Moor, nördlich der Straße „Alter Kirchenweg" im Nordwesten von Norderstedt. Tarpenbek-Ost und -West sind etwa einen Meter breit und fast knietief. Beide vereinen sich kurz vor der schleswig-holsteinisch/hamburgischen Landesgrenze zur Tarpenbek. Sie ist auch heute noch von der Straße „Schmuggelstieg“ bis zum Hochwasserrückhaltebecken „Krohnstieg" Grenzgewässer zwischen der Stadt Norderstedt im Westen und der Freien und Hansestadt Hamburg im Osten. Das westliche Ufer gehört zu Schleswig-Holstein, das östliche zu Hamburg.

(Redaktion)


 


 

Tarpenbek
Dänenbrücke
Norderstedt
Herrschaft Pinneberg
Hamburger Kulturbehörde
Bauwerk
dänischer König Christian VII

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tarpenbek" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: