Weitere Artikel
Maersk Edinburgh

Rickmers-Riese erstmals im Hamburger Hafen

0
0

Das größte Schiff der Rickmers Flotte hat erstmals am Containerterminal Burchardkai festgemacht. Die Maersk Edinburgh hat eine Kapazität von 13,100 TEU und wurde für die Rickmers Gruppe auf der Werft von Hyundai Heavy Industries in Ulsan, Südkorea gebaut, wo sie am 2. Juli 2010 von Nina Ruge auf den Namen Pearl Rickmers getauft wurde.

Als Erinnerung an den Erstanlauf überreichte Hafenkapitän Jörg Pollmann während einer Zeremonie an Bord das Admiralitätswappen des Hamburger Hafens an den Kapitän der Maersk Edinburgh Jerzy Priadka und hieß das Schiff und seine Besatzung willkommen in Hamburg. Das Schiff verließ den Hafen bereits nach einer Liegezeit von nur 21 Stunden am Samstagabend mit Ziel Rotterdam.

Das Schiff ist für zehn Jahre an Maersk Line verchartert, wo es unter dem Namen Maersk Edinburgh in dem neuen Gemeinschaftsdienst AE8 von Maersk und CMA CGM eingesetzt ist. Der Service AE8 verbindet Asien und Nordeuropa und beschäftigt insgesamt zehn Schiffe, von denen Maersk und CMA CGM jeweils fünf bereitstellen.

Der Dienst sieht folgende Hafenrotation vor:

Ningbo – Schanghai – Yantian - Tanjung Pelepas - Port Kelang - Le Havre - Hamburg – Rotterdam – Zeebrügge - Port Kelang – Singapur - Ningbo.

Mit dem Anlauf der Maersk Emden am 27. August kommt das erste von zunächst drei Schwesterschiffen der Maersk Edinburgh nach Hamburg. Dieses Schiff wurde von Cecilia Eckelmann-Battistello, Ehefrau von Thomas Eckelmann, auf den Namen Ruby Rickmers getauft.

Auf die Maersk Emden folgen am 24. September die Maersk Eindhoven (Aqua Rickmers) und am 8. Oktober die Maersk Essen (Coconee Rickmers). Vier weitere Schiffe mit einer Kapazität von je 13,100TEU werden 2011 an die Rickmers Gruppe abgeliefert. Sie sind ebenfalls an Maersk Line verchartert.

Technische Daten der Maersk Edinburgh und ihren Schwesterschiffen

Die Hauptabmessungen sind wie folgt:
Länge (über alles): 366 m
Länge (bp): 350 m
Breite: 48.20 m
Tiefe der Laderäume 29.85 m
Freibordtiefgang: 15.5 m
Tragfähigkeit: 125,480 mt bei 14.5m Tiefgang
140,580 mt bei 15.5m Tiefgang

Unter Deck werden die Container in 17 Reihen transportiert, an Deck in 19 Reihen. Die maximale Auslastung jedes Schiffes beträgt 7.074 TEU an Deck und 6.018 TEU unter Deck, was eine Gesamtanzahl von 13.092 TEU ergibt. Wird ein einheitliches Gewicht von 14 Tonnen pro TEU zugrunde gelegt, so beträgt die Kapazität ungefähr 9.080 TEU. Für 800 40-Fuß Container sind Kühlanschlüsse vorhanden.

Jedes Schiff wird von einem Hyundai-Wärtsilä 12RT-flex96C Hauptmotor angetrieben, welcher mehr als 2.000 Tonnen wiegt und 68,640 kW (MCR) bei 102 Umdrehungen in der Minute generiert, sowie 61,776kW (NCR) bei 98.5 Umdrehungen. Zudem sind fünf Dieselgeneratoren mit 2.700kW Leistung installiert.

Die Schiffe sind zwar für eine Dienstgeschwindigkeit von 24,3 Knoten ausgelegt, doch, selbst wenn die Flex-Motoren nur mit einer Leistung von lediglich 60 Prozent arbeiten, werden noch 21.5 Knoten erreicht. Zudem wurden die Motoren so konstruiert, dass sie die heutigen Anforderungen des Charterers an das "slow steaming" erfüllen, wodurch beträchtliche Treibstoffersparnisse zu erzielen sind. Da die Schiffe bei Bedarf ihre Geschwindigkeit relativ flexibel anpassen können, wird eine hohe Zuverlässigkeit des Dienstplans erreicht.

(Redaktion)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © D. Hasenpusch


 

Schiff
Rickmers
Flotte
Container
Terminal
Hamburger Hafen
Kapazität
Burchardkai

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schiff" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden