Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Seegüterumschlag

Spürbares Wachstum für den Hamburger Hafen

Der weltweite Außenhandel zeigt einen stetigen Wachstumstrend und bringt Deutschlands größtem Seehafen ein kräftiges Plus im Seegüterumschlag. Das Ergebnis des ersten Halbjahres 2010 zeigt acht Prozent Wachstum im Gesamtumschlag.

Im Hamburger Hafen wurden im ersten Halbjahr 2010 insgesamt 58,6 Millionen Tonnen Seegüter umgeschlagen. Dieses entspricht einem Plus von 8,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Besonders die starke Entwicklung im Import, der insgesamt 33,7 Millionen Tonnen erreichte, sorgte für ein überdurchschnittliches Wachstum um 12,3 Prozent. Der Export kam im ersten Halbjahr auf 24,9 Millionen Tonnen und verbesserte sich um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Claudia Roller, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing e.V., der Marketingorganisation des Hamburger Hafens, berichtete auf der Halbjahrespressekonferenz, dass sich sowohl der Stückgutumschlag mit einem Plus von fünf Prozent auf 38,8 Millionen Tonnen, als auch der Massengutumschlag mit einem Plus von 14,8 Prozent auf 19,7 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2010 sehr positiv entwickeln konnten. „Diese erfreulichen Umschlagzahlen bestätigen den deutlichen Aufwärtstrend im seeseitigen Güterumschlag des Hamburger Hafens“, kommentierte Claudia Roller. „Auch der im Krisenjahr 2009 besonders hart getroffene Containerumschlag ist wieder in einer Aufwärtsentwicklung und erreichte im ersten Halbjahr mit umgeschlagenen 3,7 Millionen TEU ein Plus von 4,3 Prozent.Der Monat Juni erreichte mit einem Plus im Containerumschlag von 16,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat sogar das beste Ergebnis seit Dezember 2008.“

Die bedeutenden Überseeverkehre zeigen ebenfalls deutliche Zuwächse

So erreichten die Containerverkehre mit Nord- und Südamerika insgesamt 380.000 TEU und damit ein Wachstum um 11,6 Prozent. Die Asienverkehre, die für den Hamburger Hafen von besonders großer Bedeutung sind, kamen auf 2,2 Millionen TEU und verbesserten sich damit um 6,9 Prozent. Der Containerumschlag mit afrikanischen Staaten kletterte auf 96.000 TEU und erreichte damit ein Plus von 14,7 Prozent.

„Die Hafenbahn hat sich als stabiler Faktor des Hamburger Hafens erwiesen“, berichtete Jens Meier, Geschäftsführer der Hamburg Port Authority. Der Umschlag, der über die Schiene das Hamburger Hinterland in Süddeutschland, Süd- und Südosteuropa erreicht, lag im ersten Halbjahr bereits fast wieder auf der Erfolgskurve des Rekordjahres 2008. „Hier haben sich unsere Investitionen in die Infrastruktur besonders ausgezahlt“, so Meier.

Deutlicher Anstieg beim Stückgutumschlag

Bei der Analyse des Seegüterumschlags ist festzustellen, dass der in Hamburg besonders stark ausgeprägte Stückgutumschlag mit 38,8 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr um fünf Prozent zulegen konnte. Im konventionellen Stückgutbereich wurden im ersten Halbjahr 1,2 Millionen Tonnen umgeschlagen. Dies entspricht einem Zuwachs von 2,7 Prozent.

Da Stückgüter in Hamburg zu rund 97 Prozent in Containern verpackt umgeschlagen werden, wirkt sich dieses Wachstum auch auf den Containerumschlag aus. Deutschlands größter Containerhafen fertigte im ersten Halbjahr 2010 insgesamt 3,7 Millionen TEU (20-Fuß-Standardcontainer) ab. Dieses entspricht einem Zuwachs von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.


 


 

Hamburger Hafen
Umschlag
Wachstum
Containerumschlag
Seegüterumschlag
Entwicklung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hamburger Hafen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: