Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell
Weitere Artikel
Hamburger Innovationspreis

Hochkarätige Finalisten beim Crystal Cabin Award 2009

Beim Hamburger Innovationspreis für Flugzeugkabinen sind unter anderem flexible Sitze, eine Armlehne für Zwei und WiFi Hotspots nominiert. Im Wettbewerb um Passagiere bekommt die Ausstattung für Flugzeugkabinen eine immer größere Bedeutung. Mit besonderem Komfort, außergewöhnlichem Design, innovativen Umwelt- und Sicherheitskonzepten, neuen Materialien und zeitgemäßem Unterhaltungsangebot können sich die Airlines von anderen abheben. In genau diesen fünf Kategorien werden beim Crystal Cabin Award herausragende Produkte und Konzepte für die Flugzeugkabine gekürt.

Der weltweit einzigartige Innovationspreis wird von dem Hamburger Crystal Cabin Award e. V. im Rahmen der Aircraft Interiors Expo (31.03. – 2.04.2009) verliehen. Eine internationale Experten-Jury hat jetzt unter 51 Bewerbern aus 14 Nationen jeweils drei Finalisten pro Kategorie ausgewählt. Darunter sind namhafte Firmen wie Airbus, Boeing, Bombardier und Lufthansa Technik, aber auch mittelständische Unternehmen wie Teague, Recaro und Iacobucci.

„Komfort und Wohlbefinden“

Auf eine der edlen Trophäen, die in der Branche inzwischen als Gütesiegel und Marketinginstrument gelten, dürfen in der Kategorie „Komfort und Wohlbefinden“ (Passenger Comfort) die beiden Schweizer Firmen Aeras Seat Project und Lantal sowie Recaro aus Deutschland hoffen.

Aeras Seat Project hat eine gleichnamige Sitzkonstruktion eingereicht, die mit einem Gestrick aus elastischen und nicht elastischen Fasern bespannt ist und deren Prinzip mit dem einer Hängematte vergleichbar ist. Die luftige Bespannung, die 25 Prozent weniger wiegt als herkömmliche Sitzpolsterungen, passt sich sowohl der Größe als auch dem Gewicht und der Sitzposition des Fluggastes an.

Beim Luftpolstersystem von Lantal (Lantal’s Pneumatic Comfort System) kann der Passagier den Härtegrad der Polsterung individuell einstellen. Gleichzeitig profitieren die Fluggesellschaften von einer beachtlichen Minimierung des Gewichts und der Kosten. Für mehr Beinfreiheit sorgt die Firma Recaro mit ihrer neuen Sitzkonstruktion CL 3620. Der Sitz kommt mit nur einem einzigen Tragebalken aus, der zudem aus leichtem Aluminium ist.

„Zukunftskonzepte und Design“

Recaro ist neben Airbus und Teague auch in der Kategorie „Zukunftskonzepte und Design“ (Industrial Design/Interior Concept) nominiert. Unter dem Namen SL 3510 hat Recaro den ersten Economy-Class-Sitz konzipiert, der unter zehn Kilogramm wiegt. Seine hochwertigen Materialien wirken sich zudem positiv auf die Instandhaltung und den Passagierkomfort aus. Harte Konkurrenz bekommt das Unternehmen aus Schwäbisch-Hall von Airbus. Die Abteilung Customized Engineering Long Range hat in Hamburg mit dem Video Control Insert VCI einen technischen Baustein für Entertainment-Anlagen entwickelt, der sofort einsetzbar ist. Dadurch kann auf die unflexibleren Video Control Center verzichtet werden. Chancen auf den ersten Platz hat hier aber auch Teague. Die US-amerikanische Firma hat für Emirates’ First-Class-Kabine mit moderner LED-Technik, hohen Decken und geschwungenem Gewölbe einen Sternenhimmel kreiert, der die Schönheit Dubais verkörpern soll.

„Umwelt, Gesundheit und Sicherheit“

Zahlreiche qualitativ hochwertige Bewerbungen sind auch im Bereich „Umwelt, Gesundheit und Sicherheit“ (Greener Cabin, Health and Safety) eingegangen. Hier haben es die niederländische Firma AeroCat B.V., das deutsche Unternehmen B&W Engineering sowie Boeing aus den USA ins Finale geschafft.

AeroCat geht mit einem leichten, ergonomischen und umweltfreundlichen Catering-Trolley aus dem Kunststoff Polymer ins Rennen. Weit vorn liegt aber auch B&W Engineering, die mit ihrem „A-LogEqu-System“ ein Verfahren erfunden haben, mit dem es möglich ist, kalte und heiße Gerichte bis zu 20 Stunden bei Temperatur zu halten.

Sehr vielversprechend findet die Jury zudem den „Recyclable Aircraft Carpet“ von Boeing. Der Teppich ist zu 100 Prozent wieder verwertbar. Sobald er abgenutzt ist, geht er zum Hersteller zurück und wird dort zu einem neuen Teppich recycelt. Das Motto des Flugzeugherstellers aus Seattle: „Ein Teppich wird immer ein Teppich bleiben.“

„Material und technische Komponenten“

In der Kategorie „Material und technische Komponenten“ (Material and Components) kämpfen B/E Aerospace aus den USA, Flasin Faser aus Deutschland und Iacobucci aus Italien um den ersten Platz. Die US-Firma B/E Aerospace hat mit ihrem „Major Advancement in Aircraft Vacuum Waste Systems“ ein innovatives VakuumEntsorgungssystem für Toiletten, Müllbehälter und Generatoren entwickelt, das nicht nur Gewicht reduziert, sondern auch den teuren Austausch von Apparaturen erspart. Die Flasin Faser GmbH aus Neu Wulmstorf hat ein Naturfaserverbundmaterial erfunden. Im Vergleich zu den Glasfaserverbundwerkstoffen sind Naturfasern leichter, dämmen sowohl Geräusche als auch Hitze besser und können ohne Rückstände recycelt werden.

Das italienische Unternehmen Iacobucci konkurriert mit seiner H-Box – eine neue hochqualitative und kostensparende Trockeneis-Schublade. Das Trockeneis hält sich im Trolley länger, wodurch die Qualität der Lebensmittel gesteigert wird. Zudem halbiert sich der CO -Ausstoß in die Kabine, was den Passagierkomfort erheblich steigert.


 


 

Innovationspreis
Hamburg
Initiative Luftfahrtstandort Hamburg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Innovationspreis" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: