Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
Igs 2013

In 80 Gärten um die Welt: Bundespräsident eröffnete Hamburger Gartenschau

Bundespräsident Joachim Gauck eröffnete im Beisein von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz heute die internationale gartenschau hamburg 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg. Etwa 1.500 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nahmen an dem Open-Air-Festakt teil.

Gute Stimmung trotz grauem Himmel beim Auftakt zu 171 Tagen Gartenschau. Die geladenen Gäste erlebten die etwa anderthalbstündige Gala-Show, in der über hundert Künstler das Motto der Gartenschau szenisch inszenierten. Lotto King Karl & die 3 Richtigen starteten mit „Hamburg meine Perle“. Auch Hamburgs Rock-Urgestein Achim Reichel trat auf, zusammen mit dem 35-köpfigen Frauenchor „Wilhelmsburger Inseldeerns“.

Ein „Central Park“ für die größte bewohnte Flussinsel Europas

Erster Bürgermeister Scholz unterstrich in seiner Rede die positiven Folgen für die Entwicklung Wilhelmsburgs. So sei die Internationale Gartenschau weit mehr als ein Mega-Event, zu dem man zweieinhalb Millionen Gäste in Hamburg erwartete. Vieles davon werde dauerhaft bleiben – auch als Anregung und Inspiration für private wie professionelle Landschaftsgestalter, für Gartenfreunde und Stadtplaner.

Die „Flussinsel-Gartenschau 2013“, die erste Gartenschau in Hamburg seit 40 Jahren, setze Maßstäbe in der Stadtentwicklung, so Scholz weiter, die Investitionen von rund 70 Millionen Euro, davon etwa 35 Millionen Euro für landschaftsgärtnerische Maßnahmen, „werden das Gesicht Hamburgs verändern und unsere Stadt noch ein wenig lebens- und liebenswerter machen“. Scholz betonte die große Gartenschautradition Hamburgs, in der bereits zum 8. Mal eine internationale Gartenschau ausgetragen wird. Auch es sei kein Zufall, dass die igs gerade in Wilhelmsburg stattfinde. „Die Weiterentwicklung der Elbinseln ist ein zentrales Anliegen dieses Senats. Ziel sind stadtplanerische Impulse von außen in Verbindung mit einer intensiv diskutierten Entwicklung von innen.“ Die vor Kurzem eröffnete Internationale Bauausstellung (IBA) und die Internationale Gartenschau seien dabei „entscheidende Schritte“.

Im Zuge der Gartenschau würden 100 Hektar in einen vielfältig nutzbaren grünen Lebensraum umgewandelt. „Der Stadtteil bekommt eine grüne Mitte und damit auch einen Ort, der alle zusammenbringt – interkulturell und international. Wilhelmsburg ist die größte bewohnte Flussinsel Europas – durchaus vergleichbar mit der New Yorker Flussinsel Manhattan. Und so wie Manhattan einen Central Park besitzt, hat auch Wilhelmsburg ab sofort seinen Central Park“, sagte Scholz.

Eine solch große Gartenschau könne auch ein Anstoß sein, um das soziale Zusammenwachsen einer Stadt, einer Region zu fördern, sagte Bundespräsident und igs-Schirmherr Joachim Gauck. Das Motto „In 80 Gärten um die Welt“ erinnere daran, dass es Gärten gibt, seit Menschen sesshaft wurden. Sie haben ursprünglichen Bewuchs gerodet und gekappt, sie haben gepflanzt und gehegt – anfangs vielleicht mehr aus Notwendigkeit, aber heute meist, um mit Heckenschere und Pflanzkübel ihre jeweiligen Vorstellungen von Glück, Schönheit und Ordnung in der Natur zu verwirklichen. Insofern sind Gärten nicht nur Zeugnisse der unterschiedlichen Kulturen. Sie sind auch ganz allgemein Zeugnisse einmal unseres menschlichen Behauptungswillens gegen die wilde, die unberührte Natur, zum anderen unserer Sehnsucht nach Aufgehoben sein und Geborgenheit in der Natur“, sagte der Bundespräsident.

„In 80 Gärten um die Welt“

Die internationale gartenschau hamburg ist bis zum 13. Oktober 2013 auf der Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg geöffnet. Unter dem Motto „In 80 Gärten um die Welt“ zeigt sie den Ideenreichtum der Gärtner, Züchter und Landschaftsarchitekten mit 80 fantasievoll gestaltete Gärten, spannenden Sport- und Spielangeboten und mehr als 5000 kleinen und großen Bildungs-, Kultur- und Sportveranstaltungen. Alle Veranstaltungen wie Konzerte, Kabarett, Theateraufführungen und Lesungen sind im Eintrittspreis enthalten. Mit einem Tagesticket kann die Gartenschau einmalig an einem frei gewählten Tag im Ausstellungszeitraum besucht werden. Ein Tagesticket kostet 21 Euro, ermäßigt 17 Euro, eine Dauerkarte für alle 171 Tage 110 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Geöffnet ist die Gartenschau ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Infos zur Gartenschau: www.igs-hamburg.de.

Tipp der Redaktion: Mit dem neuen Barkassen-Liniendienst der Maritime Cirle Line können die Gäste der igs 2013 das besondere maritime Flair des Hamburger Hafens mit dem Besuch der Gartenschau kombinieren.

(Redaktion)


 


 

Gartenschau
Gärten
Hamburg-Wilhelmsburg
igs 2013
Joachim Gauck

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gartenschau" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: