Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell News
Weitere Artikel
Innovative Mobilitätsprojekte

E-Shuttle Ioki Hamburg gehört zu den Gewinnern des Deutschen Mobilitätspreises 2019

Der individuelle Shuttle-Service Ioki Hamburg wurde als eines von zehn Preisträger-Projekten mit dem Deutschen Mobilitätspreis 2019 ausgezeichnet.

Von dem flexiblen On-demand-Shuttle per App über eine intelligente Rollstuhlsteuerung per Smart Glass bis zur Straßenbeleuchtung mit WLAN reichen die zehn Gewinner, die eine Expertenjury für den Deutschen Mobilitätspreis 2019 aus 270 Einsendungen ausgewählt hat. Das diesjährige Motto lautete „Intelligent unterwegs: Menschen bewegen – Lebensräume verbinden.” Preisübergabe ist im November dieses Jahres.

Hinter dem Deutschen Mobilitätspreis stehen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Laut eigenen Angaben wollen die Initiatoren mit der Auszeichnung „intelligente Mobilitätslösungen und digitale Innovationen öffentlich sichtbar machen”. Partner des Wettbewerbs sind die Deutsche Bahn und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Ioki Hamburg – Preisträger aus dem Norden

Beim Ioki-Hamburg-Shuttle handelt es sich laut Projektvorstellung um ein neues öffentliches Verkehrsmittel ohne festen Fahrplan oder Linien, das per App bestellt werden kann und in den Tarif des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) integriert ist. Initiiert wurde das Projekt von der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und von Ioki, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, das auf On-demand-Mobilität spezialisiert ist.

Aktuell erleichtere Ioki Hamburg „vielen Menschen in Osdorf und Lurup den Zugang zu innerstädtischer Mobilität, indem Wege zu weiter entfernten Haltestellen überbrückt werden", so Toralf Müller, Geschäftsführer, Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH im Zusammenhang mit dem Wettbewerb. „Als in den Hamburger Verkehrsverbund integriertes On-demand-Shuttle-Angebot für die erste und letzte Meile stärkt Ioki Hamburg den Nahverkehr somit deutlich und das Leben ohne eigenes Auto wird gerade für junge Menschen langfristig denkbar.”

Das Prinzip ist, dass Fahrgäste mit ähnlichen Routen mithilfe eines Algorithmus automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam befördert werden. Die Flotte bestehe aus emissionsarmen Elektroautos des britischen Herstellers LEVC, heißt es weiter. Die Fahrzeuge verfügen über sechs Sitzplätze und sind barrierefrei: Rollstuhlfahrende und Kinderwagen können bequem befördert werden, in jedem Auto gibt es außerdem einen Kindersitz. Aktuell sind laut Webseite 20 E-Fahrzeuge im Einsatz. Der Service steht für einen Aufpreis von einem Euro zum Nahverkehrsticket rund um die Uhr zur Verfügung.

Weitere Information über Ioki beim HVV: www.hvv.de/de/ioki

Die zehn Preisträger 2019 auf einem Blick

  1. DB Medibus – die rollende Arztpraxis der Deutschen Bahn: Um dem Ärztemangel auf dem Land entgegenzuwirken, bringt ein umgebauter Linienbus das Behandlungszimmer zum Patienten (DB Regio AG Frankfurt am Main, Hessen).
  2. Munevo DRIVE – intelligente Rollstuhlsteuerung per Smart Glass: Einfach nicken und losfahren: Eine innovative Steuersensorik verhilft Rollstuhlfahrern zu mehr Mobilität im Alltag (munevo GmbH, Nürnberg, Bayern).
  3. Jelbi – die App für alle Fälle: Eine neue Plattform der BVG bündelt zahlreiche Mobilitätsdienste und Sharing-Angebote in Berlin (Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Berlin).
  4. C-Brace Orthesensystem: Joggen, Yoga, Fahrrad fahren: Mit der computergesteuerten Beinorthese von Ottobock kein Problem mehr für Menschen, die ihr Bein durch einen Unfall oder eine Erkrankung nicht mehr voll einsetzen können (Ottobock SE & Co. KGaA, Duderstadt, Niedersachsen).
  5. Ioki Hamburg: Der flexible On-demand-Shuttle ergänzt das Hamburger ÖPNV-Netz (Verkehrsbetriebe Hamburg und Ioki, Hamburg-Holstein, Hamburg).
  6. Sinn² – die barrierefreie Zwei-Sinne-Fahrgastinformation: Die App Sinn² ermöglicht sehbehinderten Menschen die selbstständige Nutzung des ÖPNV (VWI Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart GmbH, Stuttgart, Baden-Württemberg).
  7. Intelligente Straßenbeleuchtung inkl. 22kW-E-Mobility-Ladepunkt: Das Pilotprojekt rüstet öffentliche Beleuchtungsanlagen als Smart Poles um und stattet diese mit WLAN als E-Ladestation oder für die Umweltdatenerfassung aus (Smart Pole Factory der innogy SE, Essen, Nordrhein-Westfalen).
  8. EiTicket Plus – maximal mobil im Mühlenkreis: Das kommunenübergreifende ÖPNV-Abo im Kreis Minden-Lübbecke ergänzt sein Angebot durch die optionale Jahresmiete eines Pedelecs (Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft mbH, Bad Oeynhausen, Nordrhein-Westfalen).
  9. New Urban Mobility Concept: Der Schaeffler-Paravan Mover ist eine Plattform für viele Anwendungsgebiete. Der Paravan Mover dient je nach Aufbau als Basis für verschiedene automatisierte Fahrzeugvarianten (Schaeffler-Paravan GmbH & Co. KG, Herzogenaurach, Bayern).
  10. Multimodal und sozialgerecht – Lincoln in Darmstadt: In der Lincoln-Siedlung Darmstadt wird ein Modellquartier für nachhaltige Mobilitäts- und Siedlungsentwicklung realisiert – Mobilitätsberatung inklusive (Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt, Hessen).

(Redaktion)


 


 

Mobilitätskonzepte
Mobilitätsprojekte
Deutscher Mobilitätspreis
Nahverkehr
On-demand-Shuttle
Ioki
Preisträger
Verkehrsbetriebe Hamburg
On-demand-Mobilität

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mobilitätskonzepte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: