Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Gesundheit & Sport
Weitere Artikel
Untersuchungen beim Arzt

Kassenpatienten in Hamburg und Bremen werden häufiger behandelt

(ots) Kassenpatienten in Deutschland werden höchst ungleich von niedergelassenen Ärzten behandelt. Dies berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine Übersicht der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV).

Die meisten Untersuchungen und Behandlungen bekommen demnach Hamburger, für die die Krankenkassen in diesem Jahr im Schnitt 415 Euro ausgeben. Es folgen Bremen (410 Euro), Berlin (406 Euro), das Saarland (384 Euro) und Bayern (379 Euro). Die wenigsten Behandlungen gibt es in Westfalen (320 Euro) und Brandenburg (319 Euro). Auch Patienten in Nordrhein werden nur unterdurchschnittlich behandelt (339 Euro). Nun fordert die KV einen Ausgleich. "Für den gleichen Krankenkassenbeitrag muss es auch gleiche Leistungen für die Patienten und gleiches Geld für die Ärzte geben", sagte Leonhard Hansen, Chef der KV Nordrhein, der Zeitung. Nur dann würden Patienten wie Ärzte bundesweit wirklich gleich behandelt werden. Ob die Höhe des eingesetzten Geldes tatsächlich in jedem Fall mit der Behandlungsqualität von Kassenpatienten in Zusammenhang steht, ist aber bei Experten umstritten.

(Redaktion)


 


 

Kassenärztliche Vereinigung
KV
Rheinische POst
Bremen
Hamburg
Behandlung
Kassenpatienten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kassenärztliche Vereinigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: