Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
Kunstausstellung

„Vernetzte Köpfe“ – Grafiken und Zeichnungen von Stephan Klenner-Otto

Die Hamburger Galerie Kunststätte am Michel präsentiert vom 6. bis 29. Februar 2016 die Wanderausstellung „Vernetzte Köpfe“ des renommierten oberfränkischen Künstlers Stephan Klenner-Otto. Die Schau umfasst ausgewählte druckgrafische Arbeiten seiner Serie „Köpfe“.

Mit scharfsinniger Beobachtungsgabe und beißendem Witz zeichnet oder radiert der brillante Künstler im Stil eines phantastischen Realismus Portraits von seinen Lieblingsschriftstellern, Musikern und Politikern. Zu den Abgebildeten gehören E.T.A. Hoffmann, Goethe, Schiller, Shakespeare, Lessing, Ringelnatz, Morgenstern, Hesse, Jean Paul sowie die Grotesken und Idyllen, nicht minder das skurrile Personal vom Schulmeisterlein Wutz bis zum Luftschiffer Giannozzo.

Im Fokus der Hamburger Ausstellung stehen Portraits zeitgenössischer Personen wie Hans-Ulrich Klose, Dr. Klaus von Dohnanyi, Henning Voscherau, Ole von Beust und Olaf Scholz sowie der sich Ende Januar verabschiedete Hochbahn-Chef Günter Elste, die dem Thema eine Aktualität verleihen.

Ausstellung „Vernetzte Köpfe, Galerie Kunststätte am Michel, Kulturaustausch Hamburg-Übersee e. V., Neanderstraße 21, 20459 Hamburg, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr, Eintritt frei, www.galerie-kam.de

Der 1959 in Kulmbach geborene Stephan Klenner-Otto, der dort einst Caspar Walter Rauh über die Schulter schaute, teilt dessen Vorliebe für das Hintergründige, Brüchige und Bizarre. Er malt und zeichnet frei fantasierte Köpfe, die dazu neigen, zum Horror-Kabinett der Verwüstungen und Verwünschungen zu werden. Bei den Berühmtheiten hält er sich diesbezüglich zurück, sieht man ab von seinem „Hoffmann (Suff)“ und einem Thomas Mann, der ihm zur deformierten Karikatur geriet. Aber nachdrücklich weist er seine Meisterschaft als fabulierender Gestalter von Physiognomien nach.

1998 erhielt Klenner-Otto den Kulturförderpreis des Landkreises Kulmbach und 2015 den Kulturpreis der Oberfrankenstiftung. Die Arbeiten von Stephan Klenner-Otto sind inzwischen zu begehrten Schätzen für Sammler sowie zu Glanzstücken musealer Präsentation geworden.

Die Kunststätte am Michel ist die erste Station der Wanderausstellung „Vernetzte Köpfe“. Anschließend wird sie im Goethe-Museum Düsseldorf (8. April bis 22. Mai 2016), im Museum Gleimhaus Halberstadt und im Kleist-Museum Frankfurt/Oder zu sehen sein.

(Redaktion)


 


 

Ausstellung Vernetzte Köpfe
Stephan Klenner-Otto
Hamburger Galerie
Kunststätte am Michel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausstellung Vernetzte Köpfe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: