Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell News
Weitere Artikel
Handelskammer Hamburg

Länderübergreifende und gemeinsame Initiative für Wachstum und Beschäftigung

Die Handelskammer Hamburg, die IHK Schleswig-Holstein und der Deutsche Gewerkschaftsbund Bezirk Nord (DGB Nord) haben vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage einen „Krisen- und Chancen-Gipfel“ zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften beider Bundesländer vorgeschlagen. Damit, so heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier „zu den aktuellen Herausforderungen einer norddeutschen Industrie- und Wirtschaftspolitik“, könnten kurzfristig die notwendigen Schritte verabredet werden, „um unsere Länder, unsere Unternehmen und unsere Arbeitsplätze zukunftssicher zu machen“.

Als wichtige kurzfristige Maßnahme müssten nach Ansicht der Unterzeichner die geplanten Investitionen aus den Konjunkturpaketen des Bundes und der Länder „so zügig wie irgendwie möglich“ umgesetzt werden. Die Landesregierungen werden aufgerufen, sich dabei für einen „maximalen“ Anteil an den Sondermitteln der Bundesregierung einzusetzen, „um bislang unterfinanzierte Projekte wie zum Beispiel im Verkehrsbereich realisieren zu können“. Außerdem sollten die Planungskapazitäten auf öffentlicher Seite gegebenenfalls erhöht oder durch zusätzliche private Kapazitäten ergänzt werden.

Die Unterzeichner mahnen ferner im Bereich der Konjunkturprogramme zur Unternehmensfinanzierung kurze Durchleitungszeiten beim KfW-Sonderprogramm an. Die Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein, deren Förderinstitute, die privaten Kreditinstitute sowie die Organisationen der Wirtschaft werden aufgerufen, gemeinsam alles dafür zu tun, die Liquiditätslücken prinzipiell gesunder Unternehmen zu überbrücken, dafür verfügbare Kredit- und Bürgschaftskontingente aufzustocken und Beratungs- und Antragswege zu beschleunigen. Die Kreditprogramme seien besser zu verzahnen und der „Finanzierungsdschungel“ aus einer Vielzahl bereits länger bestehender und neuer Kredit- und Bürgschaftsprogramme müsse gelichtet werden.

Beim Thema „Beschäftigung“ appellieren die Autoren des Positionspapiers an die Landesregierungen, Arbeitsagenturen, die Wirtschaft und Gewerkschaften, „Entlassungen zu vermeiden, Instrumente wie Kurzarbeit mit gleichzeitigen Qualifizierungsmaßnahmen verstärkt zu nutzen, den Zugang dazu so bürokratiearm wie möglich zu gestalten und die zusätzlichen Fördermaßnahmen insbesondere für die Fort- und Weiterbildung auszuschöpfen“. Darüber hinaus wollen die Unterzeichner bei den Betrieben auch weiterhin intensiv für ein starkes Ausbildungsengagement werben.

Neben den kurzfristig drängenden Aufgaben gelte es, jetzt die Voraussetzungen für einen nachhaltigen Aufschwung nach der Krise zu schaffen. Prioritäre Verkehrsprojekte in Hamburg und Schleswig-Holstein seien zu beschleunigen, wobei die Flächen entlang von Verkehrsachsen wie zum Beispiel ausgewählter Bundesautobahnen für die Ansiedlung von Unternehmen und damit zur Schaffung von Arbeitsplätzen genutzt werden sollten. Eine Strategie für eine gemeinsame Energiepolitik müsse sowohl die realistischen Potenziale der Erneuerbaren Energien ausschöpfen als auch die regionalen und energieintensiven Industriezentren berücksichtigen, die von einer verlässlichen, ökologisch vertretbaren und kostengünstigen Energieversorgung abhängig seien. Die Landesregierungen werden aufgefordert, sich für eine EU-Emissionshandelsrichtlinie und nationale Kompensations-regelungen einzusetzen, die für eine wettbewerbsgerechte Entlastung der energieintensiven Branchen in Norddeutschland sorgen. Schließlich machen sich Handelskammer Hamburg, IHK Schleswig-Holstein und DGB Nord für eine gemeinsame Förderung wirtschaftlicher Schwerpunktbereiche stark. Das gelte besonders für die Bereiche Maritime Wirtschaft sowie Hafen und Logistik . Die Unterzeichner empfehlen, die Wirtschafts-. und Technologie-förderungsgesellschaft Schleswig-Holstein zur gemeinsamen Tochtergesellschaft für eine länderübergreifende Clusterpolitik zu machen.

Handelskammer Hamburg

(Redaktion)


 


 

Initiative
Beschäftigung
Handelskammer Hamburg
IHK
Schleswig-Holstein
DGB Nord

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Initiative" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: