Weitere Artikel
Leasing

Leasing: Was Sie darüber wissen sollten – Teil II

Es gibt mehrere unterschiedliche Arten von Leasing. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Mobilien-Leasing und Immobilien-Leasing.

Beim Mobilien- Leasing handelt es sich um Leasing-Investitionen für mobile Investitionsgüter. Dazu zählen zum Beispiel Produktionsanlagen, Werkzeuge, Fahrzeuge und immaterielle Anlagegüter, wie zum Beispiel Software.

Mobilien-Leasingverträge sind Finance-Leasingverträge und können die Gestalt von Voll- oder Teilamortisationsverträgen haben. Diese Vertrag sform ist besonders dann ratsam, wenn ein Gegenstand seinen Wert in einem kurzen Zeitraum verliert. Vollamortisationsverträge decken dabei die gesamten Anschaffungs- und/oder Herstellungskosten sowie Zins - und Verwaltungskosten des Leasing-Gebers. Dafür ist die Rate höher, als bei Teilamortisationsvertrag. Nach Ablauf der Grundmietzeit können Sie das Leasing-Gerät entweder kaufen, verlängern oder zurückgeben. Beim einem Teilamortisationsvertrag wird während der Grundmietzeit keine vollständige Amortisation des Leasing-Gutes erreicht und es fällt eine höhere Schlussrate an oder der Leasingvertrag wird verlängert. 

Für gewerblich genutzte Gebäude wie Verwaltungsgebäude, Fabriken oder Hotels können Immobilien-Leasingverträge abgeschlossen werden. Da diese sowohl in Bezug auf Volumen als auch Laufzeit ein größeres Risiko darstellen als Mobilien-Leasingverträge, werden die Verträge meist individuell abgestimmt.

Vorteile des Leasings

  • volle Absetzbarkeit der Raten als Betriebsausgaben
  • Leasing-Gegenstände erscheinen nicht in der Bilanz des Leasing-Nehmers
  • Leasing-Rate unterliegt keinen Zinsänderungen
  • die Liquidität bleibt erhalten
  • die Höhe der Leasing-Raten und Vertragslaufzeit stehen von Beginn an fest

Nachteile des Leasings sind

  • der Leasing-Gegenstand muss nach Ablauf der Leasing-Zeit wieder an den Leasing-Geber zurück gegeben werden
  • hohe Gesamtkosten
  • Leasingverträge sind in der Regel nicht kündbar
  • der Leasing-Geber kann den Vertrag fristlos kündigen, wenn der Leasing-Nehmer in Zahlungsverzug kommt
  • bei Beschädigung des Leasinggegenstandes haftet im Regelfall der Leasingnehmer.

Im letzten Teil der Serie werde ich die wichtigsten Fragen rund um das Thema Leasing und wer Leasing anbietet aus meiner betrieblichen Praxis beantworten.

(Steffen Ehlert)


 


 

Steffen Ehlert

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Leasing" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: