Weitere Artikel
Mobile SEO

Mobiles SEO und dessen Herausforderungen

Mobile Webseiten umsetzen

Mobile Webseiten können unterschiedlich konfiguriert und umgesetzt werden: Zur Wahl stehen verschiedenen Methoden wie separate Webseiten für mobile Endgeräte, der Einsatz eines Responsive Designs oder Dynamic Serving.

Separate Webseiten werde beispielsweise über eine Subdomain realisiert. Diese lautet dann beispielsweise mobil.beispiel-url.de. Nicht immer erkennt Google, dass die separate Webseite für mobile Endgeräte einfach die mobile Version einer bereits vorhandenen Webseite ist und stuft diese als "duplicate content" ein. Daher muss auf der Desktop-Seite ein entsprechender Hinweis (rel="alternate") im Code eingebaut werden und auf der mobilen Seite ein Canonical-Tag auf die Desktop-Variante verweisen. So wird sichergestellt, dass Google den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Seiten erkennt.

Ein responsive Design ist momentan die Best Practice um Webseiten für mobile Geräte fit zu machen. Sind Webseiten im Responsive Design konfiguriert, passen sie sich automatisch an die Größe des Endgeräts und dessen Display an. Diese Variante wird von Google bevorzugt, da hier sowohl der HTML-Code als auch die URL immer die gleiche ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass Optimierungen hier jeweils nur einmal anfallen. So wirken aufgebaute Backlinks auch auf die mobile Version auf, da die Anpassungen dynamisch erfolgen. Das Grundgerüst der Webseite bleibt unverändert.

Dynamic Serving folgt einem anderen Ansatz. Hierbei entscheidet das Endgerät, welchen Inhalt der User zu sehen bekommt. Die technische Umsetzung erfolgt hier ebenfalls innerhalb des HTML-Codes. Damit ist es möglich, auf dem Desktop eine Version mit mehr Inhalt und Bildern zu zeigen als auf dem Smartphone. Diese Tatsache beeinflusst dann auch wiederum die Ladezeiten positiv.

Letztendlich muss von Fall zu Fall entschieden werden, welche Methode angewandt wird. Das Reposnive Design ist die von Google bevorzugte Methode. Eine separate Domain und auch das DynamicServing sind im Vergleich dazu technisch aufwendiger und fehleranfälliger.

Künstliche Intelligenz RankBrain beeinflusst die Suche immer stärker

Schon seit einiger Zeit nutzt Google seine künstliche Intelligenz RankBrain: Damit will die Suchmaschine die Suchintention der Nutzerbesser verstehen. So sollen im Endeffekt die jeweils passenden Suchergebnisse zur jeweiligen Anfrage ausgespielt werden. Dies ist eine Herausforderung, dass sich die Inhalte einer Webseite nur sehr schwer für RankBrain optimieren lassen. Wenn Sie Mobile SEO betreiben, sollten die Inhalte Ihrer Webseite so gestalten, dass Google selbst die Antworten für die Anfragen dort finden kann. Dies kann durch strukturierte Daten und semantische Auszeichnung geschehen. Durch Codes innerhalb des Textes werden der Suchmaschine inhaltliche Zusammenhänge verdeutlicht. Die Chancen auf ein gutes Ranking in den Suchergebnissen steigen. Zudem sollten Sie die folgenden Punkte prüfen:

  • Ist alles klar und verständlich formuliert?
  • Sind Titel und Description vorhanden?
  • Ist der Text durch Zwischenüberschriften gegliedert?

Damit wird RankBrain die Suche und Interpretation erleichtert. Auch die semantischen Markups sollten korrekt verwendet werden, um Überschriften, Texte und Listen zu formatieren.


 


 

AMP Webseiten
Mobile SEO
Geräte
Inhalte
Endgerät
Technologien
Ladezeiten
Anfrage
RankBrain
Methode
Version
Nutzer
Anforderungen
Content
Dateien
Reposnive Design
HTML-Code
Website
Suchmaschine
Dynamic Serving
Suche
Suchergebnisse
Seiten
Suchanfrage
Smart

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "AMP Webseiten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: