Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell Gesellschaft & Medien
Weitere Artikel
Musik

EM-Song aus dem Schwäbischen

Mit „Noch einmal“ liefert Newcomer BRUCK aus Schwäbisch-Gmünd seine eigene, sehr emotionale EM-Hymne. Premiere feiert er mit seinem Song vor dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft im ZDF-Fernsehgarten.

Sein Fußballherz schlägt nicht nur für den VfB Stuttgart oder den Ruhrpottverein Schalke 04, sondern auch für die deutsche Nationalmannschaft. Um die Jungs von Jogi Löw in Frankreich zu unterstützen, schrieb der 24-jährige BRUCK seinen ganz persönlichen EM-Song „Noch einmal“, den er am 12. Juni erstmals im ZDF-Fernsehgarten einem großen Publikum vorstellt. Außerdem wird er live bei einer gemeinsamen Public Viewing-Veranstaltung der Eventlocation „Mash“ und dem Radiosender „Die Neue 107.7“ im Stuttgarter Bosch-Areal auftreten und den Fans so richtig einheizen. „Noch einmal“ ist ein Song, der unter die Haut geht und dem jungen Schwaben endgültig den nationalen Durchbruch verschaffen könnte. 

Schon sein letzter Song „Mount Everest“, der im April auf den Markt kam, stößt bei unterschiedlichen Radiosendern auf großes Interesse.  Darin beschreibt Bruck - wie in allen seinen selbstkomponierten Songs - sein eigenes Leben mit allen Erfahrungen, seinen Höhen und Tiefen, Sehnsüchten, Hoffnungen und Träumen.

Seine Songs spiegeln zugleich die Karriere des Newcomers mit der rauchigen Stimme wieder. Zwar lernte Fabian Bruck als Zehnjähriger Keyboard, doch richtig Feuer fing er für dieses Instrument nie, da seine Angst vor dem Lehrer so groß war, dass er nach einem halben Jahr bereits aufgab. Lieber saß er daheim vorm Computer und spielte, während er dabei immer dicker wurde.

Es dauerte bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr, bis die Musik richtig Einzug in sein Leben hielt. Auf einer gemeinsamen Autofahrt mit seiner Schwester sang Fabian Bruck gut gelaunt die Songs aus dem Radio mit, als seine Schwester plötzlich zu ihm sagte: „Fabian, Du kannst ja wirklich singen!“ Sie schenkte ihm spontan vier Gesangsstunden. Das war die Initialzündung für den Teenager, der kontaktarm lebte, und nicht wusste, wo es in seinem Leben wirklich hingehen sollte.

Plötzlich hatte Fabian Bruck ein Ziel: Er wollte Musiker werden. Also lernte er im Eilverfahren auf Papas Gitarre, brachte sich selbst ein paar Akkorde bei und schloss sich als Sänger der regionalen Band Redleft an.

Zugleich absolvierte er eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien bei einem baden-württembergischen Plattenlabel und lernt dabei viel über das Musikgeschäft, ohne jemals sein eigentliches Ziel aus den Augen zu verlieren.

Fabian Bruck fing klein an, überzeugte als Solokünstler auf kleineren Veranstaltung in seiner Umgebung sowie auf den Straßen der Stuttgarter Innenstadt.

Per Zufall wurde er dabei von ProSieben für die Castingshow „Keep your Light Shining“ entdeckt, aus der er als Sieger mit 50.000 Euro hervorging und in deren Jury u.a. Songwriter Ed Sheeran und Sänger Andreas Bourani saßen. „Ich habe mich in Fabians Stimme verliebt, er hat eine ganz eigene“, lobte Bourani den jungen Sänger, der wie eine Mischung aus Brian Adams und Rod Stewart klingt.

Nach seinem Sieg bekam Fabian Bruck zwar diverse Angebote, doch es war nichts dabei, was sich für ihn gut und richtig anfühlte. Bruck konzentrierte sich anschließend lieber wieder auf sich selbst, baute auf kleine Labels und tourte als Solist durch kleine Clubs in Deutschland. Im Internet bot er ein eigenes Konzept an in Form von Wohnzimmer-Konzerten, für die er viel gebucht wurde.

Während er vor der Castingshow häufig Lieder coverte, schreibt er inzwischen seine Musik sowie die Texte weitestgehend selbst. Sie sind auf seinem ersten Album „Auf den Spuren meiner Träume“ zu hören, das im April 2015 erschienen ist.

Der Erfolg gab ihm recht: Seine Single-Auskopplung „Der Weg ist mein Leben“ hielt sich fünfzehn Wochen in den Charts. Seinen Song „Phoenix“ durfte er letzten Sommer vor einem Millionen-Publikum ebenfalls im ZDF-Fernsehgarten präsentieren.

Inzwischen hat sich Bruck beruflich sowie musikalisch nochmals verändert. Er arbeitet jetzt mit dem Produzenten Julian Feifel zusammen, ist bei der Plattenfirma SEVEN DAYS unter Vertrag und hat für sein neues Album erstmals andere Musiker mit eingebunden. „Irgendwann hatte ich wieder Lust auf eine Band und da hat der Zufall Schicksal gespielt“, sagt Bruck. Eine bereits bestehende Band war auf den bärtigen Sänger mit der rauchigen Stimme aufmerksam geworden und kontaktierte ihn. „Ich kannte die Jungs zwar nicht, aber alles passte perfekt“.

Das Ergebnis der Zufallsbekanntschaft wird ab dem 7. August auf dem neuen Album „Kreide auf Asphalt“ zu hören sein.

Das Video mit dem Song "Noch einmal" ist auf Youtube zu sehen: https://m.youtube.com/watch?v=-JGiYlh7DS4

(Patricia Leßnerkraus Freie Journalistin)


 


 

Musik
EM
deutsche Nationalmannschaft
BRUCK
Noch Einmal
Fußball
Europameisterschaft
Frankreich
ZDF-Fernsehgarten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Musik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: