Weitere Artikel
Norddeutscher Groß- und Außenhandel

Angestellte melden sich häufiger krank

Beschäftigte im norddeutschen Groß- und Außenhandel haben sich 2018 deutlich häufiger krankgemeldet als im Jahr zuvor und wechseln seltener den Job.

Im Durchschnitt fehlten die Angestellten im vergangenen Jahr aufgrund von Krankmeldungen an 14,9 Arbeitstagen (2017: 12,9). Das meldet der AGA Unternehmensverband auf Basis einer Studie für die Wirtschaftsstufe Groß- und Außenhandel in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit knapp 29.300 Unternehmen und rund 262.000 Mitarbeitern. Der Unternehmensverband führt diese Erhebung seit genau 40 Jahren durch. Die niedrigste Fehlzeitenquote war in den Jahren 2004 und 2005 mit 8,1 Tagen zu verzeichnen.

„Höhere Krankenstände belasten Unternehmen und vor allem die Belegschaften. Ziel bleibt es, durch Präventionsmaßnahmen die Krankheitstage zu reduzieren“, kommentierte Volker Tschirch, Hauptgeschäftsführer des AGA Unternehmensverbandes, die Zahlen in Hamburg. Ein Grund für die negative Entwicklung sei auch die außergewöhnlich schwere Grippewelle Anfang 2018.

Darüber hinaus hat der Unternehmensverband die berufliche Wechselbereitschaft von Angestellten im norddeutschen Groß- und Außenhandel untersucht. Demnach betrug die Fluktuationsrate 2018 rund 10,6 Prozent (2017: 11,8 Prozent). Damit habe rund jeder neunte Angestellte im vergangenen Jahr einen neuen Job angetreten oder sei in den Ruhestand gegangen.

Im Detail zeige sich, dass 2018 nur noch 4,4 Prozent (2017: 7,7 Prozent) aller Mitarbeiter im Groß- und Außenhandel von sich aus ihren Job gekündigt haben (beeinflussbare Fluktuation). Die weiteren 6,2 Prozent (2017: 4,1 Prozent) der Angestellten seien aufgrund der nicht-beeinflussbaren Fluktuation wie Rente oder Wohnortwechsel aus ihrem Unternehmen ausgeschieden.

„Erfreulich ist, dass deutlich weniger Beschäftigte von sich aus kündigen. Ein Beleg dafür, dass die Mehrheit der Beschäftigten mit ihrer Arbeit und ihrem Arbeitgeber zufrieden ist – anders als es vielfach auf Bewertungsportalen suggeriert wird“, erläutert Volker Tschirch. „Der Groß- und Außenhandel bietet ein attraktives und sicheres Arbeitsumfeld. Das wissen die Beschäftigten zu schätzen.“ Dies werde 2019 ein wichtiger Faktor bleiben, denn die wirtschaftlichen Prognosen trüben sich weiter ein.

(Redaktion)


 


 

AGA Unternehmensverband
Groß- und Außenhandel
Angestellte
Beschäftigte
Fluktuation
Job
Krankmeldungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "AGA Unternehmensverband" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: