Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft Personalia
Weitere Artikel
Personal Hamburg

Personalbericht 2009 liegt vor

Der Senat hat in seiner Sitzung am 30.06.2009 den Personalbericht 2009 mit den Teilen Personalstrukturbericht (Band 1) und Personalmanagementbericht (Band 2) beschlossen und der Bürgerschaft zugeleitet.

Im Personalstrukturbericht werden die Personalstrukturdaten der hamburgischen Verwaltung (z.B. Altersstrukturdaten, Teilzeitquote) mit Stichtag 31.12.2008 dargestellt. Der Personalmanagementbericht beschreibt die personalpolitischen Schlussfolgerungen. In diesem Jahr steht erstmals der Schwerpunkt „Interkulturelle Öffnung der Verwaltung“ im Mittelpunkt. Weiterhin werden die bisherigen strategischen Schwerpunkte „Personalbedarfsplanung“, „Gesundheitsförderung“, „Mobilität“ und „Demografische Entwicklung“ dargestellt.

Im November 2008 hatte der Erste Bürgermeister die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Damit bekennt sich die hamburgische Verwaltung – wie weit über 600 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen auch – zu einem Arbeitsumfeld, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren - unabhängig von Geschlecht, Rasse, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

„Nachdem wir bereits 2006 unser Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern im Senat vereinbart haben, besteht der dezidierte Wille, mehr Vielfalt in der Verwaltung selbst zu ermöglichen“, so der Erste Bürgermeister anlässlich der Veröffentlichung des Berichtes. „Unserem Ziel, den Anteil von Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung von 5,2% im Jahr 2006 auf eine Zielzahl von 20% im Jahr 2011 zu steigern sind wir im Jahr 2008 mit einer Steigerung auf 12,4% schon einen großen Schritt näher gekommen“, so der Erste Bürgermeister weiter. Gleichzeitig betonte der Erste Bürgermeister, dass angesichts der demografischen Entwicklung die Rekrutierung von Menschen mit Migrationshintergrund für die hamburgische Verwaltung auch eine notwendige Maßnahme im Wettbewerb um gute Köpfe sei.

Ausgehend von diesem Leitbild und verschiedenen bereits in der Vergangenheit durchgeführten Aktivitäten wird nun das Vorgehen für die weitere interkulturelle Öffnung der hamburgischen Verwaltung beschrieben:

Die zentralen Handlungsfelder sind dabei

  • die Gewinnung von Personal mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund,
  • die Stärkung der Kompetenzen der Bediensteten im Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund und im Umgang mit einer vielfältigen Belegschaft sowie
  • die Anpassung der internen Organisation an eine vielfältige Belegschaft.

Wesentliche Daten des Personalberichts im Überblick:

  • Alle Beschäftigungsverhältnisse: Die Summe aller Beschäftigungsverhältnisse hat sich im vergangenen Jahr um 1.162 (+1,6 %) auf 74.322 erhöht. Im Wesentlichen hat die Integration der Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH und dem HWWA zu dieser Entwicklung geführt.
  • Beschäftigte mit Migrationshintergrund: Von Beschäftigten der hamburgischen Verwaltung haben 8,9 % einen Migrationshintergrund, insgesamt 6,8 % haben die deutsche Staatsangehörigkeit und 2,1 % sind ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (Ergebnis der Beschäftigtenbefragung 2008).
  • Statistischer Personalbestand: Der statistische Personalbestand (er umfasst alle befristet und unbefristet Beschäftigten) erhöhte sich um 855 Beschäftigungsverhältnisse (+1,3 %) auf 64.373. Die Zahl der in Vollzeitkräfte umgerechneten Voll- und Teilzeitbeschäftigten nahm dabei um 776,9 (+1,4 %) auf 56.228,3 zu.
  • Teilzeitquote: Die Teilzeitquote ist auch im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Sie erhöhte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 30,7 %.
  • Fluktuation: Die Zahl der Fluktuationsfälle sowie die Fluktuationsraten sind im Jahr 2008 weiter gestiegen. Die Gesamtfluktuationsrate erhöhte sich um 1 Prozentpunkt auf 10,5 %. Einen Anstieg gab es sowohl im Bereich der Grundfluktuation um 0,4 Prozentpunkte auf 8,3 % als auch im Bereich der Zusatzfluktuation um 0,6 Prozentpunkte auf 2,2 %. Bei der Grundfluktuation war wiederum der Ausscheidensgrund „Zeit- bzw. Vertragsablauf“ maßgebend. Bei der Zusatzfluktuation lag der Grund in einer nochmals verstärkten Inanspruchnahme von „Elternzeit“.
  • Fehlzeitenquoten: Die Quote der bezahlten krankheitsbedingten Fehlzeiten (ohne Lehrkräfte an staatlichen allgemeinbildenden sowie an staatlichen beruflichen Schulen und ohne Hochschullehrkräfte) hat sich im Jahr 2008 in der hamburgischen Verwaltung insgesamt um 0,3 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent erhöht. Die Fehlzeitenquoten für die Lehrkräfte an staatlichen allgemeinbildenden und staatlichen beruflichen Schulen werden in einem gesonderten Verfahren ermittelt. Ihre Fehlzeitenquote betrug im Schuljahr 2007/2008 insgesamt 5,0 % (Schuljahr 2006/2007: 4,9 %; + 0,1 Prozentpunkte).
  • Auszubildende, Anwärterinnen/Anwärter und Referendarinnen/Referendare: Am 31.12.2008 waren 2.763 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Ausbildungsverhältnissen beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich eine Zunahme  um 195 bzw. 7,6 %.
  • Schwerbehinderte: Die absolute Zahl in der hamburgischen Verwaltung beschäftigten schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten behinderten Menschen ist auch im Jahr 2008 weiter gestiegen. Zum Stichtag 31.12.2008 waren in der hamburgischen Verwaltung 4.025 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schwerbehindert oder gleichgestellt. Die Schwerbehindertenbeschäftigungsquote für die hamburgische Verwaltung insgesamt betrug im Durchschnitt des Jahres 2008 auf 5,97 % nach 6,01 % im Vorjahr. Der Rückgang der Schwerbehindertenbeschäftigungsquote ist die Folge des deutlichen Anstiegs der zu zählenden Arbeitsplätze.

Personalamt

(Redaktion)


 


 

Personal
Hamburg
Personalbericht
Personalstruktur
Personalmanagement

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Personal" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: